Bücher-Rückblick: Neu im April 2017

Zu meiner eigenen großen Überraschung habe ich im April mehr Bücher gelesen als gekauft. Denn eigentlich hatte ich im letzten Monat aufgrund des Umzugs kaum Zeit und nach dem Einzug konnte ich endlich mein Buchkaufverbot aufheben. Der Anstieg des SUBs war eigentlich vorprogrammiert.

Aber Pustekuchen! Ich habe es doch tatsächlich geschafft, trotz all des Trubels und der wenigen Zeit, 5 Bücher zu lesen, aber nur 2 neue zu kaufen. Macht insgesamt einen SUB-Abbau von 3 Büchern.

Na ja, das ist angesichts der Höhe meines SUBs nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber trotzdem werte ich das jetzt positiv.

Und nun verrate ich euch endlich, was bei mir neu im April 2017 war: meine Neuerwerbungen und Rezensionen des Monats. 🙂

 

Neu in meinem Fantasyregal:

Logo und Superheldin im Cape vor nächtlicher Skyline1.) „Karma Girl – Bigtime 1“ von Jennifer Estep:

Gerade ist der Auftakt zur neuen Superhelden-Reihe von Jennifer Estep erschienen und prompt musste ich ihn mir auch kaufen. Trotz aller guter Vorsätze, nach dem Umzug nicht so schnell wieder mit dem Bücherhamstern anzufangen und erst einmal meinen SUB zu verkleinern. Schließlich haben mir ihre „Mythos Academy“-Reihe und die „Black Blade“-Trilogie so gut gefallen, dass jetzt Lesenachschub von ihr her muss.

Dass die Heldin in „Karma Girl“ eine Journalistin ist, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Superhelden und Superschurken zu entlarven, finde ich sehr viel versprechend und eine tolle neue Idee. Ich freue mich schon auf die Lektüre.

 

Buchcover mit drei abenteuerlich gekleidetenen Kindern vor einem Tor und einem Drachen2.) „Zutritt nur für echte Abenteurer! – Saint Lupin’s Academy 1″ von Wade Albert White:

Lange gewünscht (okay, seit Februar) und endlich gekauft. Aufgrund meines Umzugs hatte ich mir ja ein Buchkaufverbot im März auferlegt, da ich ja jedes gekaufte Buch ja auch einpacken und schleppen musste (hust, das hat echt super geklappt, ich sage nur Rezensionsexemplare).

Daher konnte ich mir mein Must-Have aus dem Februar jetzt erst endlich kaufen. Bei „Zutritt nur für echte Abenteurer!“ handelt es sich um ein phantastisches und skurril klingendes Kinderbuch, das einfach Spaß macht. Mich haben bereits Klappentext und Cover begeistert und nun freue ich mich auf mein nächstes Lesewochenende, wo dieser Schatz endlich geborgen und das Abenteuer ausgefochten werden kann. Juhu!

 

Gelesen und für gut befunden:

Buchcover mit Gebirgslandschaft mit nächtlich leuchtendem Sternenhimmel1.) „Quo: Die Dunkelheit hinter den Sternen“ von Anja Berger:

Nachdem ich den ersten Band „Catron: Die Melodie der Sterne“ sehr mochte, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung. Leider konnte mich „Quo: Die Dunkelheit hinter den Sternen“ aber nicht im gleichen Maße fesseln wie der 1. Band.

Obwohl ich die Protagonistin Kira, die es von der Erde in eine mittelalterliche Welt voller Magie, Gefahren und Intrigen verschlägt, immer noch als gelungene Sympathiefigur empfinde und die High Fantasy-Welt mag, in der Musik magisch ist/sein kann, so hatte ich doch Probleme mit einem Element, das im 1. Band noch in Maßen vorkam, im 2. Band jedoch in Massen: der Politik. Das ist sehr schade, denn darunter litt für mich etwas die Spannung, sodass ich am Ende nur gute 3 von 5 Büchern für den Roman vergeben konnte.

 

Buchcover zu "Spiegel des Bösen" mit einem gebrochenen, bedrohlich wirkenden Spiegel2.) „Spiegel des Bösen“ von Björn Springorum:

Horror und Fantasy? Ja, das passt ganz gut zusammen. Jedenfalls im neuen Roman „Spiegel des Bösen“ von Björn Springorum.

Ich bin ja kein Fan von Horroromanen, aber zum Glück hält sich das Element im Genremix im Rahmen und tritt eher durch die Atmosphäre im merkwürdig-unheimlichen Grandhotel, durch kleine Details, die nicht ganz richtig waren, und Momente des kleinen Schreckens zutage. Das Buch ist für Jugendliche ab 13 Jahren genauso geeignet wie für erwachsene All Age-Fans.

Ich habe den Roman, für den ich 4 von 5 Büchern vergeben habe, wieder als Rezensionsexemplar zur Leipziger Buchmesse bekommen und wurde nach „Der Ruf des Henkers“ (2016) auch dieses Jahr wieder gut von dem sympathischen deutschen Autor unterhalten. Dementsprechend freue ich mich schon auf meine Messelektüre 2018 aus seiner Feder.

 

Buchcover zu "Water & Air" mit Meer und großer Blase in der Luft3.) „Water & Air“ von Laura Kneidl:

Kennt ihr das, wenn ihr immer wieder von einem Autor hört und lest, aber noch nie die Gelegenheit hatte, eines seiner Bücher zu lesen? So erging es mir mit Laura Kneidl. Daher war ich sehr froh, dass ich auf dem Bloggerempfang des Carlsen Verlags (mit dem Thienemann-Esslinger Verlag) „Water und Air“ als signiertes Rezensionsexemplar erhalten habe.

Bei dem Jugendbuch handelt es sich um eine Dystopie, die in einer Zukunft spielt, in der der Meeresspiegel so stark gestiegen ist, dass die Menschen statt auf den übrig gebliebenen Landmassen zu bleiben, in Kolonien in gläsernen Kuppeln in der Luft oder im Meer leben, wobei die Gesellschaftsformen der Kolonien sehr unterschiedlich sind. Wir Leser dürfen dank Kenzie, die ihre Wasserkolonie verlassen muss und sich in einer Luftkolonie ansiedelt, die Welt näher kennen lernen, was ich sehr spannend fand, zumal auch eine Mordserie im Buch eine große Rolle spiel

Leider überzeugte mich der Dystopie-Aspekt, der in der zweiten Buchhälfte stärker zum Tragen kam, weniger, sodass die Lektüre mich nicht mehr so fesseln konnte wie am Anfang. Insgesamt vergebe ich daher solide 3 von 5 Büchern für den Roman.

 

Buchcover zu "Nova und Avon" mit zwei spiegelverkehrten, unterschiedlichen Mädchen4.) „Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“ von Tanja Voosen:

Mein Monatshighlight im April war dieser Roman. Das phantastische Kinderbuch aus der Feder von Tanja Voosen hat mir wirklich sehr viel Spaß gebracht.

Es geht um Nova, die durch einen Fluch plötzlich eine böse Zwillingsschwester hat, die ihr Leben in der Schule und Zuhause ordentlich durcheinander wirbelt und Nova ersetzen will. Ob ihr das gelingt?

Nun, das verrate ich euch natürlich nicht. Aber von mir gab es die volle Punktzahl für „Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“.

 

Buchcover zu "Chosen - Die Bestimmte" mit Mädchen und Licht und Schatten5.) „Chosen – Die Bestimmte“ von Rena Fischer:

Bei dem 4. gelesenen Rezensionsexemplar diesen Monat handelt es sich um den Debütroman der sympathischen Autorin Rena Fischer. Auch sie war auf dem Bloggertreffen des Thienemann-Esslinger und des Carlsen Verlags und hat so interessant über ihr Buch erzählt, dass ich nach der Veranstaltung ganz neugierig war.

Doch leider war „Chosen – Die Bestimmte“ für mich ein Roman, den ich wahnsinnig gerne gemocht hätte – die Idee und die Story gefielen mir auch wirklich gut -, doch der Schreibstil machte es mir leider verdammt schwer. Ich weiß nicht, ob es an mir lag – andere schienen nicht dasselbe Problem zu haben -, aber mich hat der Schreibstil nicht „abgeholt“. Schade. So wurden es am Ende nur 3 von 5 Büchern trotz der tollen Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.