Bücher-Rückblick: Neu im Januar 2017

Neues Jahr, neues Glück – und SUB-Abbau.

Das ist zumindest einer meiner guten Vorsätze. So ganz habe ich mich aber nicht dran gehalten, weniger zu kaufen. Das mit dem Mehr-lesen hat dafür im Januar schon erstaunlich gut geklappt.

Acht Romane habe ich letzten Monat gelesen – sieben davon sind bereits rezensiert, die achte Rezi folgt in Kürze – und habe dabei an zwei verschiedenen Leserunden teilgenommen. Meine Challenges auf Goodreads und Lovelybooks laufen dementsprechend auch super an. Mit meinem Lesemonat bin ich wirklich zufrieden, zumal ich auch wieder tolle Lese-Highlights dabei hatte.

Dazu sind noch 4 neue und ungelesene Fantasyromane bei mir auf dem Kindle eingezogen und da ich von meinen gelesenen Büchern jedoch auch die Hälfte erst im Januar bekommen bzw. gekauft habe, hat sich mein SUB jedoch insgesamt leider nicht reduziert. Na ja, dieses Ziel gehe ich dann als Nächstes an. 😉

Diese Bücher sind neu im Januar 2017 gewesen.

 

Neu in meinem Fantasyregal:

Buchcover mit großem Symbol und nächtlicher Landschaft1.) „Catron: Die Melodie der Sterne“ von Anja Berger:

Auf dieses Buch bin ich schon sehr gespannt, da ich die Autorin bei einer interessanten Facebook-Diskussion über Bücher kennen gelernt habe und sie so toll über das Buch gesprochen, dass ich mir einfach das E-Book herunterladen musste.

Zum Lesen bin ich diesen Monat leider noch nicht gekommen, aber „Catron: Die Melodie der Sterne“ steht ganz weit oben auf meiner Leseliste und kommt auf jeden Fall im Februar dran.

 

Mädchen auf gelb-orangem Waldweg2.) „Das Amulett der Elben“ von Silvia Krautz:

Ebenfalls auf Facebook kennen gelernt habe ich Silvia Krautz und nachdem ich gehört habe, dass die Geschichte ohne die in der Fantasy fast schon übliche Romantik auskommt, habe ich auch hier gerne zugegriffen.

Was es mit dem Zwist zwischen den Magiern und den Elben auf sich hat und wie die Nalika dort hineinpasst, kann ich euch dann hoffentlich nach der Lektüre von „Das Amulett der Elben“ im Februar verraten.

 

grün-gelbes Buchcover zu "Elfenwächter" mit magischem Wald3.) „Weg des Ordens – Elfenwächter 1“ von Carolin Emrich:

Diesen Monat habe ich viele neue Schätze durch die Bekanntschaft mit den jeweiligen Autoren gefunden. Der erste Band der „Elfenwächter“-Reihe ist da keine Ausnahme, denn ich kenne Carolin aus der Schreibgruppe NaNoWriYeah.

Und der High Fantasy mit Magiern und Elfen klingt so spannend, dass das E-Book wie von selbst mit auf den Reader gewandert ist. Ich bin schon mega neugierig auf dieses Abenteuer. 🙂

 

Buchcover mit Engel vor verrußtem Himmel4.) „Phönix – Tochter der Asche: Teslapunk-Krimi“ von  Ann-Kathrin Karschnik:

Also, wenn das nicht mal ein interessanter Genremix ist, dann weiß ich auch nicht. Das Buch klingt für mich nach einer Mischung aus Fantasy,  Steampunk und Krimi.

Da ich mich ja an der Aktion #MutzurNische beteilige, finde ich Romane mit Genremix momentan besonders reizvoll. Oder zumindest, wenn sie zum Teil Fantasy sind. 😉

Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die Lektüre.

 

Gelesen und für gut befunden:

Buchcover mit Flammengesicht und Schwertern1.) „Das Flammende Phantom – Lockwood & Co. 4“ von Jonathan Stroud:

Ich habe das Gefühl, die Reihe wird immer besser … und die Cliffhanger am Ende jeden Bandes immer fieser. Seufz.

Zumindest ich gehöre schon länger zur Gruppe der nicht-anonymen Lockwood & Co.-Süchtigen. Wie sieht es mit euch aus? 😉

Über die Feiertage Anfang des Jahres bin ich nun endlich auch dazu gekommen, das 4. Abenteuer von Lucy, Lockwood, George und Co. zu lesen. War das wieder spannend! Ich konnte „Das Flammende Phantom“ kaum aus der Hand legen, habe natürlich 5/5 Büchern vergeben und hibbele jetzt Band 5 entgegen.

 

Buchcover mit Mädchen mit weißen Haaren, die ihr ins Gesicht geweht sind2) „Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche“ von Marie Lu:

Von dem Buch hatte ich mir dank der massiven Werbung und des Hypes, der um ihn gemacht wird, viel versprochen und war danach leider enttäuscht.

Es hat mich nicht gepackt, die Ideen fand ich nicht wirklich innovativ und mit den Figuren konnte ich mich nicht identifizieren.

„Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche“ ist der 1. Band einer neuen Trilogie von Marie Lu, aber für mich leider der letzte. Ich konnte nur 3 Bücher vergeben.

 

blau-schwarzes Buchcover mit brennender Gestalt3.) „Irrlichtfeuer“ von Julia Lange:

Zum Debütroman von Julia Lange hatte ich bei einer Leserunde auf leserunden.de mitgemacht und war dementsprechend sehr gespannt. Ein bisschen merkt man es dem Roman an, dass es ihr Debüt ist, denn ich hätte mir an der ein oder anderen Stelle gewünscht, dass sie mehr die Leserbrille und nicht nur die Autorenbrille aufhat.

Denn die Geschichte – die mich eher an einen historischen Fantasyroman als an einen High Fantasyroman erinnert – startet rasant, man ist als Leser schnell in der Handlung drin und will wissen, wie es mit den 4-5 Hauptfiguren weitergeht und was es mit dem Irrlicht und seiner Magie auf sich hat und wie alles funktioniert. Doch die Geschichte spart an Beschreibungen und Erklärungen, sodass für mich viele Fragen offen blieben und die Lektüre von „Irrlichtfeuer“ ein Auf und Ab für mich war.

Dennoch finde ich den Roman vielversprechend und bin schon gespannt, womit uns Julia Lange als Nächstes überraschen wird.

 

Buchcover: Monster, Mann mit Feuerhand und verängstigtes Mädchen in der Dunkelheit4.) „Der Wanderer: Band 1: Die Schwarzen Klippen“ von Dominique Stalder:

Cover und Titel lassen es bereits erahnen, im neuen Roman des deutschen Dark Fantasy-Autors Dominique Stalder – mit ich letzten Monat übrigens auch ein interessantes Interview geführt habe, das ihr hier lesen könnt – wird es düster, sehr düster.

Sein Wanderer ist eine faszinierende Figur, denn er hat sein Gedächtnis verloren und muss nicht nur herausfinden, wer er ist, sondern er hat auch eine Mission: Er will seine geliebte Myrael aus der Unterwelt befreien. Auf seiner Wanderung wird er jedoch von Dämonen gejagt und auch die politischen Verhältnisse des Landes sind nicht ohne Gefahren.

Welche Hürden er auf seiner Mission überwinden muss, könnt ihr in „Die Schwarzen Klippen“ lesen, der nach dem Prologband „Die Schamanin“ der 1. Band der Saga ist.

 

Buchcover zu "Die Seelenspringerin" mit junger blonder Frau vor dunkelrotem Hintergrund5.) „Die Seelenspringerin – Abgründe“ von Sandra Florean:

Und noch eine Leserunde habe ich letzten Monat mitgemacht, nämlich auf Lovelybooks zu diesem Reihenauftakt, der mich sehr überrascht hat.

„Die Seelenspringerin – Abgründe“ ist eine interessante Mischung aus Fantasy- und Krimielementen und Erotik, bei der man als Leser/in richtig miträtseln kann. Protagonistin Tess hat eine außergewöhnliche Gabe, die ich so auch noch nirgends gelesen habe und die mich lange beschäftigt hat, weil ich mich gefragt habe, wie ich reagiert hätte, wenn ich in Vampire oder Gestaltwandler springen würde, sehen und fühlen würde, was diese fühlen, und dabei Zeuge von schrecklichen Verbrechen wäre.

Zu Teil ist es schon harter Tobak, was Tess sieht, daher sollte man als Leser nicht zu empfindlich sein. Ansonsten kann ich das Buch jedoch empfehlen und habe ich ihm die Wertung 4 von 5 gegeben.

 

Kinderbuchcover zu "Kalli Wermaus" mit kleinem Jungen vor Vollmond6.) „Das goldene Kalb – Kalli Wermaus 1“ von I. L. Krauß:

Ja, ich habe im Januar nach längerer Zeit auch mal wieder ein phantastisches Kinderbuch gelesen. 🙂

„Das goldene Kalb“, der 1. Band der „Kalli Wermaus“-Reihe, erzählt die Geschichte des 9-jährigen Kalli, der auf dem Bauernhof seiner Familie aufwächst, und dort eines Tages von einer Maus gebissen wird. Da diese jedoch eine Wermaus war, verwandelt er sich ab da in jeder Vollmondnacht selbst in eine Maus, lernt, die Tiere zu verstehen, und erfährt, dass dunkle Schattenwesen magische Milchkühe, die sogenannten goldenen Kälber gestohlen haben.

Warum das eine Katastrophe ist und was Kalli unternimmt, um sie abzuwenden, ist ein spannendes Abenteuer für junge Leserinnen und Leser ab 9 Jahren. Von mir gab es die Wertung 5 von 5 Bücher für dieses zauberhafte Fantasybuch für Kinder.

 

Buchcover mit jungem Mann mit Pfeil und Bogen vor magischem Hintergrund7.) „Der Erwählte – Die Dämonenakademie 1“ von Taran Matharu:

Dieses Buch hat mich buchstäblich nicht schlafen lassen, weil es mich dermaßen gefesselt hat. Für mich DIE Überraschung letzten Monat.

Das Debüt des jungen Autors Taran Matharu und der Auftakt zu einer High Fantasy-Trilogie für Jugendliche und All Age-Fans hat mich begeistert.

„Der Erwählte – Die Dämonenakademie 1“ erzählt die Geschichte des 15-jährigen Waisenjungen Fletcher, der durch Zufall herausfindet, dass er über magische Kräfte verfügt, und so einen Salamander-Dämon aus dem Äther beschwört, dem er den Namen Ignatius gibt.

Und die Dämonen sind in diesem Roman alle einfach zauberhaft, abwechslungsreich und nicht so, wie wir sie aus anderen Romanen kennen. Am liebsten hätte ich sie (fast) alle adoptiert, so niedlich fand ich sie. Wer mir nicht glaubt, der sollte sich die tollen Zeichnungen im Anhang anschauen – ach, ja, das Buch lesen sollte er natürlich auch, denn es lohnt sich wirklich.

Band 2, der bislang nur auf Englisch erhältlich ist, habe ich am Folgetag inhaliert. Die Rezension dazu folgt in Kürze noch.

Zusammen mit „Lockwood & Co.“ meine Lesehighlights im Januar. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.