Bücher-Rückblick: Neu im September 2016

Nachdem ich im September krank war und nicht viel machen konnte, habe ich die Zeit genutzt, um wieder mal ausgiebig zu lesen. Dementsprechend viele Bücher habe ich geschafft.

Nur leider halten sich Rereads und neu gelesene Bücher die Waage und da ich im September Geburtstag hatte – was natürlich neue Bücher bedeutete 🙂 – ging das Projekt SUB-Abbau nicht recht voran. Nun ja.

Das war neu im September 2016.

Neu in meinem Fantasyregal:

Buchcover mit 2 jungen Menschen vor neblig-leuchtende, Hintergrund1.) „Obsidian. Schattendunkel“ von Jennifer L. Armentrout:

Ja, Asche über mein Haupt: Ich habe noch nie einen Roman von Jennifer L. Armentrout gelesen. „Obsidian. Schattendunkel“ ist das 1. Buch, das ich mir von ihr gekauft habe.

Ich weiß noch  nicht, ob es meine Richtung ist, aber ich war neugierig – auf den Titel. Irgendwie reizt mich das Wort „Obsidian“ und ich frage mich die ganze Zeit, welche Bedeutung es für die Geschichte hat. Mal gucken, wann ich endlich zum Lesen kommen werde.
Grünes Buchcover mit 3 Schwertern vor Armee2.) „Thron der Götter“ von Brian Staveley:

Der 3. Band der „Thron“-Reihe ist bei mir eingezogen. Eins von meinen Geburtstagsgeschenken. 😀

Nachdem mir die ersten beiden Bände der High Fantasy-Reihe, „Der verlorene Thron“ und „Thron in Flammen“, um drei kaiserliche Geschwister gut gefallen haben, bin ich nun gespannt, wie es mit ihnen weitergeht. Können sie die Verräter entlarven und ihren Thron zurückerobern? Und falls ja, wer wird am Ende auf ihm Platz nehmen dürfen?

 

gelb-braunes Fantasybuchcover zu "Wédora - Staub und Blut"3.) „Wédora“ von Markus Heitz:

Noch ein Geburtstagsgeschenk und noch einmal High Fantasy. 🙂

Klar, dass ich Markus Heitz‘ neuen Roman unbedingt haben musste. Die Geschichte klingt vom Klappentext wirklich vielversprechend und nachdem ich zwischenzeitlich auch eine Lesung des Autors aus dem Roman auf Loveleybooks gesehen habe, die mir gut gefallen hat, bin ich umso gespannter auf dieses Buch: tolle Figuren, eine gelungene Welt und eine spannende Geschichte mit lustigen Momenten – das ist genau mein Buch. 🙂

 

Buchcover mit Lilien auf gekachelten Untergrund4.) „Wer die Lilie träumt“ von Maggie Stiefvater:

Nachdem ich im September meinen ersten Roman von Maggie Stiefvater gelesen habe und ihn super fand (siehe unten), brauchte ich natürlich prompt Nachschub.

Daher durfte „Wer die Lilie träumt“, der 2. Band mit den Raven Boys bei mir einziehen. Doch wie es manchmal so ist: Statt sofort mit der Reihe weiterzumachen, kamen mir ein paar Rezensionsexemplare dazwischen. Aber demnächst soll es endlich weitergehen. 🙂

 

Buchcover mit einem Jungen in einem alten Palast, der Magie wirkt5.) „Archie Greene und der Fluch der Zaubertinte“ von D.D. Everest:

So ein schönes Buchcover! <3

Ich bin immer ganz verliebt, wenn ich mir die beiden Bände der „Archie Greene“-Reihe anschaue. Denn nicht nur die Cover sind eine Augenweide, auch die Geschichten sind einfach traumhaft.

Ich gestehe, ich liebe es, was manche Kinderbuch-Autoren schaffen: Sie lassen mich ernsthaft an Magie glauben und verzaubern mich mit ihrer Fantasie. So ging es mir bereits mit dem 1. Band „Archie Greene und die Bibliothek der Magie“. Nun freue ich mich schon sehr auf den 2. Band „Archie Greene und der Fluch der Zaubertinte“.

 

Buchcover des 8. Harry Potter-Bandes6.) „Harry Potter und das verwunschene Kind“ von Joanne K. Rowling, John Tiffany und Jack Thorne:

Letzten Monat war Potternacht in Hamburg – und ich habe sie verpasst, weil ich krank war. Ich kann mich immer noch ärgern. 🙁

Es muss eine mega-tolle Premiere beim Carlsen Verlag gewesen sein. Die Fotos und Videos, die ich gesehen habe, waren jedenfalls klasse. Aber immerhin habe ich als kleines Trostpflaster von der Freundin, mit der ich eigentlich hingehen wollte, ein Exemplar des Buches mitgebracht bekommen. 😀

Noch steht es leider nicht bei mir, sodass ich noch nicht anfangen konnte, aber sobald es da ist, werde ich wohl sofort anfangen zu lesen. 🙂

 

Gelesen und für gut befunden:

Fantasybuchcover mit Mädchen in schwarzem Gewand vor geheimnisvollem Himmel1.) „Death Marked – Die Magierin der Assassinen“ von Leah Cypess:

Es klang so gut, doch leider war mein erstes Buch im September, der 1. Band der „Death Marked“-Reihe, ein Flop.

Ich habe bei „Die Magierin der Assassinen“ einen High Fantasy-Roman erwartet, bekommen habe ich ein Jugendbuch ab 12 Jahren, das für erwachsene Leser wie mich eher nichts ist, und ein paar Fantasy-Elemente enthält, die jedoch keineswegs ausreichen, um einen gelungenen High Fantasy-Roman zu kreieren.

Da die jugendlichen Figuren im Mittelpunkt stehen und das Setting sich auf ein paar Höhlen beschränkt, ohne dass wir viele Infos zur Welt oder den Gesellschaften der Assassinen oder der Magier erhalten, war ich vom Buch doch recht enttäuscht, sodass es nur zu 3 Büchern reichte.

 

Buchcover mit Jungen vor dem riesigen Gott Odin2.) „Das Schwert des Sommers – Magnus Chase 1“ von Rick Riordan:

Sorry, aber die Rezension zu diesem Buch ist noch nicht online, obwohl ich es bereits Anfang September gelesen habe. Normalerweise schreibe ich immer sofort nach dem Lesen auch gleich die Rezi, denn ein paar Bücher später fällt mir das immer schwer – ich weiß nicht, wie andere Blogger das machen, dass sie Wochen später gefühlt 10 Rezensionen auf einmal schreiben können.

Leider ging das aus persönlichen Gründen dieses Mal nicht, sodass ich demnächst vermutlich „Das Schwert des Sommers“ noch einmal lesen werde. Aber he! Es ist Rick Riordan! Das heißt, das Buch lese ich natürlich gerne noch einmal. 😉

Ich kann jetzt schon sagen, dass das Buch mir gut gefallen hat. Um einiges besser als der Auftakt zur „Apollo“-Reihe, den ich ja im Mai auf Englisch gelesen habe. Ich finde auch die nordischen Götter und Mythen überaus spannend.

 

grünliches Buchcover mit hohen, kahlen Bäumen zu "Wen der Rabe ruft"3.) „Wen der Rabe ruft“ von Maggie Stiefvater:

Eine Autorin, die ich schon seit längerer Zeit lesen wollte, und im September zum 1. Mal gelesen habe, ist Maggie Stiefvater. Die „Raven Boys“-Reihe hatte es mir angetan.

Und nach der Lektüre von „Wen der Rabe ruft“ kann ich sagen, dass dies definitiv nicht das letzte Buch von Maggie Stiefvater sein wird, das ich lese. Band 2 ist schon gekauft und ich freue mich auf eine Rückkehr in diese Mystery-Welt mit Geistern und Wahrsagerei. Von mir gab es 4 Bücher für diesen gelungenen Roman!

 

Attraktive rothäutige Dämonin vor Auto auf Landstraße4.) „Demon Road – Hölle und Highway“ von Derek Landy:

Dark Fantasy für Jugendliche und skurrile Figuren – dies ist das Erfolgsrezept von Derek Landy und damit punktet er auch wieder im Auftakt zu seiner neuen Reihe „Demon Road“.

„Hölle und Highway“ hatte für mich sowohl Licht als auch Schatten (und das im doppelten Sinne), sodass ich ein bisschen zwiegespalten war nach der Lektüre. Tolle Idee, ungewöhnliche Figuren, aber für mich war leider keine Identifikationsfigur dabei, sodass das Mitfiebern bei mir etwas auf der Strecke blieb.

Wer Dark Fantasy mit Dämonen und Horror-Elementen mag, der ist bei diesem Buch dennoch richtig. Von mir gab es 4 Bücher für den Reihenauftakt dieses ungewöhnlichen Roadtrips.

 

Buchcover mit schwarzhaarigem Mädchen vor einer Stadt5.) „Lycidas – Die Uralte Metropole 1“ von Christoph Marzi:

Mein erster Reread letzten Monat war dieses Buch. Nachdem ich den neuen Band der Reihe, „London“, als Rezensionsexemplar bekomme hatte, packte mich der Wunsch, die Reihe noch einmal komplett zu lesen. Immerhin sind doch schon einige Jahre vergangen, seitdem „Lycidas“ erstmalig im Paperback erschienen ist.

Und beim Lesen stellte sich auch sofort wieder das vertraute Lesevergnügen aus alten Zeiten ein. Es ist, als würde man einem Märchenerzähler lauschen, der von einer magischen Stadt voller Geheimnisse erzählt. Ein lohnenswertes Leseabenteuer, das von mir 5 Bücher bekommen hat.

 

Buchcover zu "Lilith" mit schwarzhaarigem Mädchen vor verregnetem Paris6.) „Lilith – Die Uralte Metropole 2“ von Christoph Marzi:

Und weiter ging es gleich mit dem 2. Band der Reihe „Lilith“.

Wegen eines etwas längeren Exkurses – zu lang in meinen Augen, da es ein Exkurs einer Figur war, zu der ich keine besondere Bindung aufbauen konnte – gefiel mir die Fortsetzung zu „Lycidas“ nicht durchgängig so gut wie der 1. Band. Dennoch überzeugt Marzi wieder mit seinem besonderen Erzählstil und der Kunst, diverse Mythen, Legenden und Geschichten zu einem kunstvollen Roman zu spinnen. 4 Bücher!

 

Christop Marzi "Lumen - Die Uralte Metropole 3"7.) „Lumen – Die Uralte Metropole 3“ von Christoph Marzi:

Ja, ich habe mich etwas durch die Seiten gefressen. Die Reihe besteht ja aus etwas dickeren Büchern (der längste Band hat knapp 900 Seiten), doch das hat mich nicht geschreckt, da ich diese Urban Fantasy-Reihe wirklich wahnsinnig gerne mag.

„Die Uralte Metropole“ ist anders als andere Urban Fantasy-Reihen. Beinahe wie aus einer vergangenen Zeit. Man muss etwas Muße mitbringen und sich auf den urigen Ich-Erzähler Mortimer Wittgenstein einlassen, der von London, Geheimnissen, Geschichten, seinem Zögling, dem Waisenmädchen Emily mit dem Mondsteinauge, sprechenden Ratten und vielen weiteren phantastischen Figuren und Legenden erzählt. Aber es lohnt sich.

Von mir gab es für „Lumen“, der zu alter Stärke zurückkehrte, wieder 5 Bücher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.