Archiv der Kategorie: Allgemein

LBM17: Bloggerempfang bei Carlsen und Thienemann-Esslinger

alle Teilnehmer des Bloggerempfangs beim fröhlichen Gruppenfoto
Gruppenfoto vom Bloggerempfang (Foto: Carlsen/Thienemann-Esslinger)

Die Leipziger Buchmesse ist schon ein paar Wochen vorbei, doch ich wollte euch nicht meinen Bericht über eines meiner absoluten Messehighlights von der LBM17 vorenthalten: den Bloggerempfang von Carlsen und Thienemann-Esslinger.

Die beiden Schwesterverlage hatten erstmals gemeinsam zum Bloggerempfang eingeladen und ich hatte das Glück, dass ich ebenfalls eine Einladung bekommen habe, denn auf die Wiederauflage des Meet & Greet mit Björn Springorum von der Leipziger Buchmesse 2016, wo er uns schon erste Details über seinen Roman „Spiegel des Bösen“ verraten hatte, hatte ich mich sehr gefreut.

Der Bloggerempfang fand in einem separaten Raum stand und die Vorfreude bei meinen Bloggerkollegen und -kolleginnen und mir war groß, als wir endlich hineingelassen wurden.

Die Mitarbeiterinnen des Thienemann-Esslinger Verlags und des Carlsen Verlags hatten sich wirklich große Mühe gegeben und die zwei Stunden gut durchgeplant. Das Programm umfasste Interviews mit vier geladenen Autoren – nicht nur mit Björn Springorum, sondern auch mit Rena Fischer, Laura Kneidl und Tanja Voosen -, eine Signierstunde mit ihnen und der sympathischen Nica Stevens, die ihren Roman „Hüter der fünf Leben“ ebenfalls signierte, ein Quiz (bei dem ich so schlecht war, dass ich mich nicht traute, meinen ausgefüllten Bogen abzugeben, ähem) und die Vorstellung der Programmhighlights beider Verlage aus dem Herbst-Winter-Programm. Abgerundet wurde das Ganze von der tollen Verpflegung mit phantastischen Buch-Cupcakes und Getränken sowie Gruppenfotos.

verschiedene Cupcakes mit essbaren Buchcovern
Leckere Cupcakes zu den vorgestellten Titeln (Foto: Carlsen/Thienemann-Esslinger)

Aber nun möchte ich euch die vier Titel vorstellen, die uns auf dem Bloggermeeting präsentiert und als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt wurden. Vielen Dank an den Carlsen Verlag und den Thienemann-Esslinger Verlag dafür!

Ich gehe dabei nach der Reihenfolge vor, wie die Autoren auch im Programm vorkamen.

 

Laura Kneidl „Water & Air“:

Buchcover zu "Water & Air" mit Meer und großer Blase in der LuftSeit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.

Packend, romantisch, mit einzigartigen Schauplätzen – der neue Roman von Laura Kneidl, Autorin von »Light & Darkness«!

LBM17: Bloggerempfang bei Carlsen und Thienemann-Esslinger weiterlesen

Bücher-Rückblick: Neu im März 2017

Okay, zugegeben, mit dem SUB-Abbau ging es letzten Monat nicht voran. Aber es war Buchmesse! So viele tolle neue Bücher!

Und dank der Buchmesse und eines grandiosen Bloggerempfangs durften 5 neue Bücher, alles Rezensionsexemplare, bei mir einziehen, auf die ich mich schon mega freue.

Gelesen habe ich auch, zwar nicht so viel wie vorgenommen, aber da der März bei mir im Zeichen des Umzugs und der Buchmesse stand, bin ich mit 5 gelesenen und rezensierten Büchern schon zufrieden.

Zusammen ergibt das eine Bilanz von plus/minus 0 Bücher. Das ist in Ordnung, finde ich.

Welche Bücher ich von Carlsen, Piper und Thienemann-Esslinger bekommen habe und welche Romane ich gelesen habe, erfahrt ihr im Folgenden. Dies war neu im März 2017:

 

Neu in meinem Fantasyregal:

Buchcover mit Wappen zu "Schatten über Elantel"1.) „Schatten über Elantel“ von Brandon Sanderson:

Ich liebe die Romane von Brandon Sanderson!

Er ist einer meiner absoluten Lieblingsautoren, daher habe ich mich sehr gefreut, als es hieß, es gibt nicht nur ein neues Buch von ihm, sondern er kommt auch noch nach Deutschland und auf die Leipziger Buchmesse. 😍

Sprich, ich habe es beim Piper Verlag als Rezensionsexemplar angefragt (und habe es netterweise auch bekommen) und saß bei seiner Veranstaltung auf der Leseinsel Fantasy in der zweiten Reihe, um alles vom Interview mitzubekommen, und konnte anschließend sogar noch ein Autogramm ergattern. Nur zum Lesen und Rezensieren bin ich leider noch nicht gekommen, da nach der Buchmesse erst einmal ein Umzug bei mir anstand. Aber bald! Ich freue mich schon sehr darauf.

Update: Inzwischen ist meine Rezension zu „Schatten über Elantel“ online gegangen.

 

Buchcover zu "Spiegel des Bösen" mit einem gebrochenen, bedrohlich wirkenden Spiegel2.) „Spiegel des Bösen“ von Björn Springorum:

Auch dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar bekommen, nämlich auf dem tollen Bloggerempfang des Thienemann-Esslinger Verlags, den sie zusammen mit dem Carlsen Verlag auf der Leipziger Buchmesse veranstaltet haben.

Da Björn Springorum und vier weitere Autoren vor Ort waren und ich letztes Jahr schon auf der Bloggerveranstaltung mit Björn Springorum begeistert von ihm und seinem Ruf „Der Ruf des Henkers“ war, habe ich mich sehr gefreut, nun auch seinen neuen Roman „Spiegel des Bösen“ als signiertes Exemplar zu bekommen. Das Buch selbst klang wieder spannend, sodass ich mich schon sehr auf die Mischung aus Phantastik und Horror freue.

Update: Inzwischen habe ich den Roman gelesen. Wie ich „Spiegel des Bösen“ fand, verrate ich euch in meiner Rezension.

 

Buchcover zu "Chosen - Die Bestimmte" mit Mädchen und Licht und Schatten3.) „Chosen – Die Bestimmte“ von Rena Fischer:

Und noch ein tolles Buch aus dem Thienemann-Esslinger Verlag gab es auf dem Bloggerempfang, nämlich „Chosen – Die Bestimmte“ von der überaus sympathischen Autorin Rena Fischer, mit der ich sogar ein Foto nach dem Signieren machen konnte.

Ich werde noch einen separaten Bericht zum gelungenen Bloggerempfang machen, aber ich kann euch jetzt schon sagen, dass die Autorin so spannend über das Buch erzählt hat, dass es jetzt auf meiner Must-read-Liste steht und das obwohl mich das Buch aufgrund des Covers zuvor nicht angesprochen hat. Aber Cover sagen ja nur bedingt etwas über den Inhalt aus. Die Geschichte von Emma und der gefährlichen Schule für Begabte klingt auf jeden Fall, als könnte sie mir sehr gut gefallen. Ich bin gespannt.

 

Buchcover zu "Water & Air" mit Meer und großer Blase in der Luft4.) „Water & Air“ von Laura Kneidl:

Kommen wir nun zu den Carlsen-Titeln, die auf dem Bloggerempfang vorgestellt und uns Bloggern netterweise als Rezensionsexemplare zu Verfügung gestellt wurden. Der Erste ist „Water & Air“ von Laura Kneidl, eine Autorin, die ich schon länger auf meinem Wunschzettel stehen habe.

Zwar habe ich bislang leider noch nichts von ihr gelesen, was jedoch nur an der Höhe meines SUBs liegt und sich zum Glück nun bald ändern wird. In Richtung Dystopie geht Laura Kneidls neuer Roman, in dem die Menschen aufgrund des gestiegenen Meeresspiegels in Kolonien in der Luft oder im Wasser leben, was laut der Erzählung der Autorin Potential für reichlich Konflikte bietet. Wodurch sie mich noch einmal neugieriger auf ihr Buch gemacht hat. Ich freue mich schon sehr auf die Lektüre.

 

Buchcover zu "Nova und Avon" mit zwei spiegelverkehrten, unterschiedlichen Mädchen5.) „Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“ von Tanja Voosen:

Das vierte Rezensionsexemplar, das wir auf dem Bloggerempfang bekommen haben, ist ebenfalls im Carlsen Verlag erschienen und stammt aus der Feder von Tanja Voosen, von der ich während der Leipziger Buchmesse gerade „Phantomliebe“ gelesen habe (Rezension folgt noch).

Daher war ich natürlich ganz besonders gespannt darauf, der Autorin zu begegnen und etwas über ihren neuen Roman „Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“, ein Kinderbuch, zu erfahren.

 

Gelesen und für gut befunden:

Buchcover mit 2 jungen Menschen vor neblig-leuchtende, Hintergrund1.)  „Obsidian. Schattendunkel“ von Jennifer L. Armentrout:

Ja, ich weiß, ich bin spät dran. Aber ich wollte jetzt auch endlich mal wissen, um was es beim Hype um die Romane von Jennifer L. Armentrout und ihren Helden Daemon eigentlich geht und habe zu meinem ersten Buch von der Autorin gegriffen.

Das Buch hat mich überrascht. Irgendwie hatte ich eine Twilight-Abwandlung erwartet, bekam aber ein eigenständiges Werk mit tollen Charakteren und neuen Ideen. Wer bitte schön erwartet Aliens in einem Fantasyroman?!

Meine Skepsis ist nach der Lektüre verflogen und ich werde die Reihe mit Sicherheit weiterverfolgen. 4 von 5 Büchern gab es für „Obsidian. Schattendunkel“.

Bücher-Rückblick: Neu im März 2017 weiterlesen

Fantasy-Neuheiten im März 2017

Na, wer hat auch schon nach Fantasy-Neuheiten im März 2017 gestöbert und gestöhnt, dass der SUB nach diesem Monat ins Unendliche steigt und das Bankkonto ins Minus rutscht?

Es ist Buchmesse in Leipzig und das merkt man an den vielen tollen neuen Fantasyromanen, die in diesem Monat erscheinen.

Dies ist nur eine kleine Auswahl meiner Must-haves und bestimmt habe ich bei all den neuen Büchern auch noch welche vergessen, die eigentlich unbedingt hierher gehören:

 

Buchcover mit Wappen zu "Schatten über Elantel"„Schatten über Elantel – Ein Nebelgeborenen-Roman“ von Brandon Sanderson – Piper Verlag:

Brandon Sanderson zählt zu den erfolgreichsten Fantasyautoren überhaupt – seine Romane »Elantris« und die Saga um »Die Nebelgeborenen« machten ihn international zum Superstar. Mit seinem neuen Roman »Schatten über Elantel« führt Sanderson in die Welt von Wax und Wayne, den ungleichen Helden und Ermittlern auf Seiten des Rechts.

Die Stadt Elantel ist eine Metropole in Zeiten des Umbruchs, beherrscht von Technik, Magie – und dem Recht der Gesetzlosen. Hier stoßen Wax, Wayne und ihre Gefährtin Marasi auf eine dunkle Verschwörung, die ganz Elantel erschüttern kann. Und die Verbündeten machen sich daran, den Fall auf ihre ganz eigene Weise zu lösen …

In »Schatten über Elantel« begeistert Brandon Sanderson erneut mit der hochexplosiven Mischung aus High Fantasy, Western und feinem Humor, die seine Fans lieben.

Kreisch! Mein Lieblingsfantasyautor bringt ein neues Buch raus!

Man merkt, dass ich ein Brandon Sanderson-Fan bin, oder? Als ich mir vor ein paar Monaten die Vorschau angesehen und sein neues Buch entdeckt habe, habe ich mich riesig gefreut. Alles was ich bisher von ihm gelesen habe (leider noch nicht alle Bücher), habe ich großartig gefunden. Daher habe ich auch schon vor einer Weile „Schatten über Elantel“ als Rezensionsexemplar angefordert und warte nun sehnsüchtig, dass es bald bei mir ankommt. *hibbel*

 

Grünes Buchcover mit gelbem Drachen„Drachensieg – Die Feuerreiter Seiner Majestät 9“ von Naomi Novik – Penhaligon Verlag:

Ein furchtloser Feuerreiter und sein Drache treten Napoleon entgegen: Die letzte Schlacht um die Freiheit beginnt!

Der Russland-Feldzug war für Napoleons Armee vernichtend. Doch auch die Russen und ihre Verbündeten wurden stark geschwächt. Kapitän Will Laurence und sein Drache Temeraire verfolgen die Überreste der französischen Armee zurück nach Westen. Dennoch gelingt es Napoleon, unversehrt nach Paris zurückzukehren. Und es kommt noch Schlimmer für Temeraire, denn die Franzosen haben sein Ei gestohlen! Nun heißt es handeln oder sterben, denn die Freunde müssen nicht nur Temeraires Nachkommen retten, sondern endlich auch Napoleon stoppen …

Diese Reihe ist mit Abstand meine liebste Fantasyreihe mit Drachen. Historische Fantasy, intelligente Drachen, die philosophieren, Naturwissenschaften studieren und gleichzeitig Seite an Seite mit ihren Reiter gegen die Streitkräfte von Kaiser Napoleon kämpfen – das bringt einfach Spaß.

Das Abenteuer begann mit „Drachenbrut“ und „Drachensieg“ ist nun bereits der 9. Band der gelungenen Reihe von Naomi Novik.

 

Fantasy-Neuheiten im März 2017 weiterlesen

Fantasyelemente in „Phoenix – Tochter der Asche“ – Mut zur Nische

Banner zur Bloggeraktion Mut zur Nische

Ich hatte euch im Januar ja die Aktion #MutzurNische (den Artikel findet ihr hier) – nach einer Idee von Sandra Florean – vorgestellt, zu der sich verschiedene Blogger zusammengeschlossen haben, um Nischenbücher vorzustellen, die aufgrund ihres Genres, Mischgenres oder ihrer Veröffentlichung in einem Kleinverlag nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdient haben. Die Aktion #MutzurNische soll das ändern.

Das 2. Nischenbuch, das wir für die Aktion ausgewählt haben, ist „Phoenix – Tochter der Asche“ von Ann-Kathrin Karschnick, der 1. Band ihrer „Phoenix“-Trilogie aus dem Teslapunk-Genre, das den Deutschen Phantastik Preis in der Kategorie „Bester Deutschsprachiger Roman“ gewonnen hat.  Aber jetzt will ich euch das Buch erst mal kurz vorstellen:

Klappentext:

Buchcover mit Engel vor verrußtem HimmelEuropa liegt nach einem fehlgeschlagenen Experiment im Jahr 1913 und diversen Kriegen mit Amerika in Trümmern. Mithilfe des damals führenden Wissenschaftlers Nicola Tesla bauten die Saiwalo, eine überirdische Macht, Europa langsam wieder auf. 120 Jahre später erschüttert eine Mordserie Hamburg, die sich niemand erklären kann. Leon, ein Anhänger der Saiwalo und Mitglied der Kontinentalarmee, wird auf die Fälle angesetzt und trifft bei seinen Ermittlungen auf die rätselhafte Tavi. Wer ist sie und wieso ist sie so fest von der Schuld der Saiwalo an den Morden überzeugt?

Mehr über den Roman erfahrt ihr in meiner Rezension zu „Phoenix – Tochter der Asche“.

Fantasyelemente in „Phoenix – Tochter der Asche“:

Da sich auf meinem Blog ja alles rund um Fantasy dreht, fand ich es sehr reizvoll, mal die Fantasyelemente aus dem Genremix Fantasy-Krimi-Teslapunk-Romantik-Erotik genauer unter die Lupe zu nehmen und das Worldbuilding sowie die Wesen etwas genauer zu betrachten. Diese sind nämlich sehr ungewöhnlich und punkten mit vielen tollen Ideen.

Phoenix:

Das erste Fantasyelement begegnet uns bereits im Titel. Den Phoenix, der legendäre Vogel, der in Flammen aufgeht und aus der Asche wiederaufersteht, kennen die meisten von uns wohl dank „Harry Potter“ und Dumbledores Phönix Fawkes. In „Phoenix – Tochter der Asche“ ist der Phoenix jedoch kein Tier, sondern ein menschliches unsterbliches Wesen, verkörpert von der Protagonistin Tavi.

Interessanterweise wurde Tavi nicht als Phoenix geboren, sondern hat sich erst durch ihren Tod vor etwa 2000 Jahren in einen Phoenix verwandelt. Seitdem kann sie bei jeder Wiederauferstehung ihr eigenes Äußeres etwas verändern, sich selbst heilen, schneller laufen und besser riechen als Menschen und sie besitzt die Fähigkeit, Auren zu sehen, und dank ihrer entfaltbaren Flügel die Gabe zu fliegen.

Ich hatte die Gelegenheit, der Autorin ein paar Fragen zu den Fantasyelementen ihres Romans zu stellen und natürlich habe ich Ann-Kathrin Karschnick gefragt, wie das mit den Phoenixen in ihrer Welt funktioniert. Fantasyelemente in „Phoenix – Tochter der Asche“ – Mut zur Nische weiterlesen

Vorfreude auf „Caraval“

Banner mit Infos zum Roman "Caraval"

Am 20. März, pünktlich zur Leipziger Buchmesse, erscheint der Roman „Caraval“ von Stephanie Garber. Vermutlich wird das Buch eines der Messehighlights werden, denn das Debüt erscheint in gleich 25 Ländern und ist in England gleich auf Platz 3 der Sunday Times Bestsellerliste eingestiegen.

Auch ich bin inzwischen schon sehr gespannt auf das Buch, muss ich gestehen. Auf der Homepage des Piper Verlags gibt es bereits eine Leseprobe, die ich mir inzwischen auch schon durchgelesen habe. Dummerweise ist es bis zum Erscheinungstermin noch knapp 3 Wochen hin, seufz.

Wer von euch wartet denn auch schon sehnsüchtig auf das Buch?

 

Für alle, die denen der Roman noch nichts sagt, hierum geht’s:

Tritt ein in das gefährlichste Spiel der Welt!

Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt …

Update: Meine Rezension zu „Caraval“ ist inzwischen auch online. Wer wissen will, wie es mir gefallen hat, bitte hier klicken.

Bücher-Rückblick: Neu im Februar 2017

Was war neu im Februar 2017 büchertechnisch?

Ich habe es endlich geschafft, mehr Bücher zu lesen als zu kaufen! Yeah! Das Projekt SUB-Abbau ist endlich gestartet!

Ich bin schon ein bisschen stolz auf mich, denn ich habe im vergangenen Monat ganze 13 Bücher gelesen und nur 4 neue E-Books gekauft, womit mein SUB sogar um 9 Bücher geschrumpft ist. Das kann sich doch sehen lassen, oder?

Welche Bücher ich gekauft, welche ich gelesen habe und wie ich sie fand, verrate ich euch im Folgenden.

 

Neu in meinem Fantasyregal:

Buchcover mit Frau und Fuchs1.) „Die versunkene Stadt – Götterdämmerung 1“ von Katharina V. Haderer:

Kennt ihr das, wenn ihr einen Klappentext lest und sofort fasziniert seid? So ging es mir bei „Die versunkene Stadt“, dem 1. Band der „Götterdämmerung“-Trilogie.

Gefallene Götter, Magie, zwei interessante Heldinnen und das Gefühl, dass da ein großes Abenteuer darauf wartet, entdeckt zu werden. Hach! Am liebsten würde ich sofort anfangen zu lesen. 🙂

 

Buchcover mit Gebirgslandschaft mit nächtlich leuchtendem Sternenhimmel2.) „Quo: Die Dunkelheit hinter den Sternen“ von Anja Berger:

Nachdem ich diesen Monat „Catron: Die Melodie der Sterne“, den 1. Band der Reihe „Zwischen Licht und Dunkel“, gelesen habe, durfte Band 2 „Quo: Die Dunkelheit hinter den Sternen“ schon mal auf meinem Reader einziehen.

Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit den Helden auf der Parallelwelt zur Erde weitergeht, was es mit dem Konflikt zwischen den Mächten Licht und Dunkel auf sich hat und ob Kira sich für Catron oder Quo – oder beide – entscheiden wird.

 

dunkelblaues Cover mit Frau mit Vogelkäfig3.) „Ein Käfig aus Rache und Blut“ von Laura Labas:

Laura Labas‘ Romane begegnen mir in letzter Zeit immer häufiger online, doch bislang habe ich noch keinen gelesen, obwohl das Interesse definitiv schon länger da ist.

Als dann vor kurzem „Ein Käfig aus Rache und Blut“ günstig im Kindle-Deal zu haben war, habe ich daher sofort zugeschlagen und den Roman von meinem Wunschzettel „erlöst“. Was es mit der Jägerin Alison und den Dämonen auf sich hat, werde ich euch dann hoffentlich bald verraten können.

 

bläuliches Buchcover mit einer 7 zu "Exordium"4.) „Exordium – Deadly Sin Saga 1“ von Lana Rotaru:

Ich habe von Lana Rotaru ja bereits „Black: Das Herz der Panther“, den 1. Band ihrer „Black“-Trilogie gelesen, der mir gut gefallen hat, daher bin ich auf den Auftakt zu ihrer neuen Reihe sehr gespannt.

Es geht um Todsünden, Prüfungen, Himmel und Hölle, was nicht nur total spannend klingt, sondern sich auch super liest. In die Leseprobe zum Roman auf Wattpad habe ich bereits reingelesen und muss „Exordium – Deadly Sin Saga 1“ anschließend sofort kaufen.

 

Gelesen und für gut befunden:

Buchcover mit den Umrissen eines jungen Mannes vor einem violetten Himmel1.) „Finleys Reise ins Ashul – Finley Freytag 2“ von Lillith Korn:

Auf dieses Buch hatte ich mir sehr gefreut, denn ich durfte Testleserin für die liebe Lillith Korn sein. Auch das 2. große Abenteuer des jugendlichen Helden Finley, der wie im 1. Band „Finleys Reise nach Andaria“ wieder über sich hinaus wachsen muss, um seine Aufgaben und eine gefährliche Reise zu schaffen, hat mir wieder super gefallen.

Nur meine Rezension ließ auf sich warten. *schäm*

Daher habe ich im Februar „Finleys Reise ins Ashul“ noch einmal gelesen. Wer gerne All Age High Fantasy mag und wissen will, ob es Finley, Mara und ihren Freunden gelingt, seine gefangenen Eltern aus einer düsteren Zwischenwelt zu befreien, der sollte den Roman unbedingt lesen. Von mir gab es wieder die volle Punktzahl. 🙂

 

Bücher-Rückblick: Neu im Februar 2017 weiterlesen

Fantasy-Neuheiten im Februar 2017

Hüstel. Jetzt ist der Februar schon fast wieder rum und ich habe ganz vergessen, euch meine Highlights aus den aktuellen Fantasy-Neuheiten vorzustellen stellen. Also schnell mal nachholen.

 

Buchcover mit drei abenteuerlich gekleidetenen Kindern vor einem Tor und einem Drachen„Zutritt nur für echte Abenteurer!“ – Saint Lupin’s Academy 1″ von Wade Albert White – Planet! (Thienemann-Esslinger Verlag):

In Drachenfeuerbällen durch die Gegend fliegen und sprechende Vögel als Navigationsgerät benutzen – das steht auf Annes Stundenplan, seit sie Schülerin an einer der berühmt-berüchtigten Abenteuerakademien ist. Eigentlich total cool … wenn da nicht plötzlich dieses klitzekleine Problem wäre: Zusammen mit ihrer besten Freundin Penelope, dem jungen Zauberer Hiro und dem magischen Handbuch für Abenteurer muss Anne eine tödliche Prophezeiung innerhalb von nur drei Tagen (!) lösen, das Schicksal der Akadamie, ja, sogar das der ganzen Welt hängt davon ab. Um ihr neu gewonnenes Zuhause nicht zu verlieren, müssen Anne und ihre Freunde Sandwölfe und Zombiehaie bezwingen, ohne zu ahnen, dass der schlimmste Gegenspieler noch auf sie wartet!

Das Buch, auf das ich mich diesen Monat am meisten freue, ist … ein Kinderbuch ab 10 Jahren. Ja, ein Kinderbuch, ihr habt richtig gelesen. 🙂

Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, der weiß, dass ich phantastische Bücher für jedes Alter verschlinge und sogar eigene Themenrubriken für Bücher für jüngere Leser habe. Denn Fantasybücher für Kinder haben einen Vorteil: Sie besitzen besonders viel Phantasie und Abenteuer. Und in diese Kategorie passt „Zutritt nur für echte Abenteurer!“, der erste Band dieser Reihe, sodass ich schon sehr gespannt bin auf das Buch.

 

bläuliches Buchcover mit einer 7 zu "Exordium"„Exordium – Deadly Sin Saga 1“ von Lana Rotaru – BOD:

Ein Vertrag.
Zwei Seiten.
Drei Personen.
Sieben Todsünden.
Acht Prüfungen.
Himmel oder Hölle?
Leben oder Tod?
»Ich freue mich auf das Spiel, Avery …«

Zugegeben, der Klappentext ist kurz, aber er macht mich verdammt neugierig. 😀

Da ich bereits den ersten Band der „Black“-Reihe von Lana Rotaru gelesen hatte und am Wochenende die Chance genutzt habe, in die Leseprobe zu ihrem neuen Roman auf Wattpad reinzuschnuppern, wartet „Exordium – Deadly Sin Saga 1“ bereits auf meinem Kindle auf mich. Fehlt also nur noch etwas Lesezeit. 🙂

 

Buchcover mit 2 Ninjas zu "Empire of Storms"„Empire of Storms – Pakt der Diebe“ von Jon Skovron – Heyne Verlag:

Hope ist noch ein Mädchen, als ihr Dorf von den Magiern des Kaisers angegriffen und dem Erdboden gleich gemacht wird. Sie allein überlebt und findet in einem Kloster nicht nur Unterschlupf, sondern wird dort auch von den Kriegermönchen in den Kampfkünsten unterwiesen. Red ist ein Straßenjunge, der in den finsteren und überfüllten Gassen New Lavens zum besten Taschendieb heranwächst, den das Imperium je gesehen hat. Jahre vergehen – doch als Hope und Red einander auf schicksalhafte Weise begegnen, schließen sie einen Pakt, der die Zeit der Ungerechtigkeit beenden wird …

Irgendwie muss ich beim Buchcover zu „Empire of Storms – Pakt der Diebe“ an Ninjas denken. Ob ich mit meinem Eindruck von einer asiatisch angehauchten Welt recht behalte, werde ich beim Lesen feststellen. 😀

Was mich jedenfalls an diesem Roman reizt, ist, dass es um zwei Außenseiter und einen Kampf ähnlich wie David gegen Goliath geht. Ich habe ja ein Herz für die Underdogs. Und ihr?

 

Buchcover mit Stadtansicht zu "Die Stadt der tausend Treppen"„Die Stadt der tausend Treppen – Die göttlichen Städte 1“ von Robert Jackson Bennett – Bastei Lübbe Verlag:

Einst besaß die Stadt Bulikov die Gunst der Götter, mit ihrer Macht eroberte sie die Welt. Bis ihre göttlichen Beschützer vernichtet wurden. Heute ist Bulikov nur eine weitere Kolonie Saypurs. In diese unterdrückte Stadt kommt Shara Thivani.

Offiziell ist die junge Frau nur eine Nachwuchsdiplomatin, doch hinter der Fassade verbirgt sich eine Meisterspionin. Sie ist nach Bulikov gekommen, um den Mörder ihres Mentors zu fassen, doch eine Verbrecherjagd in Bulikov birgt ungeahnte Gefahren. Denn man weiß nie, wann eine Treppe im Nichts endet, sich plötzlich der nächste Abgrund auftut, wo vorher keiner war, oder ein Schritt zu viel einen in die Vergangenheit trägt …

Die Beschreibung der Stadt klingt interessant. Ich will unbedingt wissen, was es mit diesem seltsamen Treppen auf sich hat. High Fantasy ist ja sowieso mein Beutschema, dazu noch eine Spionin, Rache und Gefahren – perfekt!

 

Buchcover mit im Dunkeln liegender Burg vor bläulichem Himmel„Die Dunkelmagierin – Der graue Orden 1“ von Arthur Philipp – Blanvalet Verlag:

Eine junge Magierin, ein uralter düsterer Orden, eine fast vergessene Prophezeiung

Fejas Talent für die Magie ist groß, doch noch kann die junge Frau es nicht nutzen. Als sie sich entschließt, der Schule der grauen Magier beizutreten, wird sie rasch zum Spielball der Intrigen der Mächtigen. Denn einst waren die grauen Magier gefürchtet, und es gibt Kräfte im Orden, die diesen um jeden Preis wieder zur alten Macht zurückführen wollen. Feja muss rasch lernen, ihre Magie zu nutzen, oder sie wird zwischen den Fronten zerquetscht werden. Doch niemand im Orden ahnt, dass eine dritte Partei Vorbereitungen trifft, um die tausend Jahre alte Ordnung zu zerschlagen – und Feja soll ihr Werkzeug sein …

Und noch mal High Fantasy. Ich sage ja, ich habe ein Beuteschema. 😉

Dieses Mal geht es um eine Zauberschule, Intrigen und eine junge Magierin. Da mein letztes Buch über Zauberlehrlinge und eine Schule für Zauberei – mal abgesehen von „Die Dämonenakademie“ – schon eine Weile her ist, reizt mich dieser Roman sehr. Bei wem von euch steht „Die Dunkelmagierin“ auch auf dem Wunschzettel?

Dazu haben es wieder ein paar weitere Neuerscheinungen nicht auf meine Must have-Liste geschafft. Bei ein paar von ihnen überlege ich jedoch noch, ob ich sie kaufen will oder nicht, weil ich nicht sicher bin, ob sie etwas für mich sind. Ich denke, ich warte erst ein paar Rezensionen ab. Geht es euch auch so, dass ihr separate Listen für eure Wunschbücher und eure „Vielleicht“-Titel führt?

Interview mit Sandra Florean

Vor ein paar Wochen habe ich an der Leserunde zu Sandra Floreans aktuellem Roman „Die Seelenspringerin – Abgründe“ teilgenommen und da mir nach dem Lesen einige Fragen „unter den Nägeln brannten“, bin ich sehr froh, dass Sandra trotz ihres vollen Terminkalenders die Zeit gefunden hat, mir ein paar Fragen zu beantworten.

Doch zunächst möchte ich euch kurz ihren Roman vorstellen und anschließend wünsche ich euch viel Spaß mit dem Interview mit Sandra Florean. 😀

 

Buchcover zu "Die Seelenspringerin" mit junger blonder Frau vor dunkelrotem HintergrundKlappentext:

Nicht unsere Worte machen uns zu besseren Menschen, sondern unsere Taten

Tess verfügt über die unkontrollierbare Gabe, in das Bewusstsein übernatürlicher Wesen zu springen. Ein Albtraum für die junge Frau, da sie dabei Zeuge von Gewaltverbrechen wird, die sie jedoch nie verhindern kann. Mit einem Mal häufen sich die Sprünge und Tess ahnt, dass das kein Zufall sein kann. Sie vertraut sich dem Polizisten Jim an und hilft ihm schließlich bei der Aufklärung der Morde. Dadurch begibt sie sich so tief in die Welt der Übernatürlichen, dass sogar der Vampirgebieter Octavian auf sie und ihre Kräfte aufmerksam wird …

Zur Buch-Seite auf Amazon

 

Porträt der Fantasyautorin Sandra Florean
Sandra Florean (Foto: privat)

Liebe Sandra, möchtest du dich nicht kurz vorstellen?

Hi Nicole, gern. Ich bin Phantastik-Autorin aus Norddeutschland und die mit dem ganzen Blut. Meine Lieblinge sind Vampire, mittlerweile sind aber dank Tess noch viele andere Kreaturen dazu gekommen. Ich bin gebürtige Kielerin, lebe jetzt in einer kleinen Stadt in der Nähe, bin verheiratet, habe zwei Kinder und gehe ganz nebenbei noch halbtags in der Verwaltung arbeiten. Lange Zeit war ich als Kostümschneiderin selbstständig, aber das schaff ich nun nicht mehr und manchmal ist es auch Zeit, neue Wege zu gehen …

 

Ich habe ja von dir den ersten Band der Reihe „Die Seelenspringerin – Abgründe“ gelesen und war ganz fasziniert von der Gabe der Protagonistin Tess, die in andere hineinspringen und für kurze Zeit deren Körper übernehmen kann. Da bin ich natürlich neugierig: Wie kamst du auf diese ungewöhnliche Idee?

Ich wollte eine Welt erschaffen, in der es alle Kreaturen gibt, die wir nur aus Büchern kennen. Und nach meinem mächtigen Vampir Dorian und meiner Superheldin Alex eine Figur, die ganz normal ist. So wie Du und ich quasi. Mit ganz normalen Problemen, aber irgendetwas Besonderes musste ja doch an ihr sein, um die Geschichte in Gang zu bringen. Und so kam mir dann die Idee des Seelenspringens.

 

Es gibt ja unzählige bekannte phantastische Wesen: Was reizt dich an den Vampiren und Gestaltwandlern, die im Roman eine große Rolle spielen?

An Vampiren mag ich vor allem das Mystische, das ihnen trotz allem immer noch anhaftet. Natürlich auch den erotischen Aspekt – meine Bücher sind ja fast alle für Erwachsene mit „Aktion“ für Erwachsene. Viele Vampire verfügen über Fähigkeiten, sind sehr alt und haben deshalb unfassbar viel erlebt. Als historischer Reenactor wünscht man sich immer Zeitzeugen als zuverlässige Quelle. Vampire wären die perfekten Kandidaten.

Sandra Florean mit einem Bücherstand bei einer Veranstaltung
Foto: privat

 

Ich habe mich beim Lesen häufig gefragt, wie ich an Tess‘ Stelle handeln würde, wenn ich ihre Gabe hätte. Doch viel interessanter finde ich die Frage: Was würdest du tun, wenn du für einen Tag Tess‘ Gabe hättest?

Gute Frage. Ich hab mich ja vor allem in Tess hineinversetzt, die ein vollkommen anderen Lebensweg eingeschlagen hat als ich. Dennoch steckt ja in jeder Figur ein Stück von mir, deshalb würde ich da vermutlich auch eher pragmatisch mit umgehen und, wie Tess auch, versuchen, sie zu etwas Gutem zu machen. Ich meine, damit hätte man die Chance, zumindest im Kleinen etwas Gutes zu tun, nicht wahr?

Interview mit Sandra Florean weiterlesen

Bücher-Rückblick: Neu im Januar 2017

Neues Jahr, neues Glück – und SUB-Abbau.

Das ist zumindest einer meiner guten Vorsätze. So ganz habe ich mich aber nicht dran gehalten, weniger zu kaufen. Das mit dem Mehr-lesen hat dafür im Januar schon erstaunlich gut geklappt.

Acht Romane habe ich letzten Monat gelesen – sieben davon sind bereits rezensiert, die achte Rezi folgt in Kürze – und habe dabei an zwei verschiedenen Leserunden teilgenommen. Meine Challenges auf Goodreads und Lovelybooks laufen dementsprechend auch super an. Mit meinem Lesemonat bin ich wirklich zufrieden, zumal ich auch wieder tolle Lese-Highlights dabei hatte.

Dazu sind noch 4 neue und ungelesene Fantasyromane bei mir auf dem Kindle eingezogen und da ich von meinen gelesenen Büchern jedoch auch die Hälfte erst im Januar bekommen bzw. gekauft habe, hat sich mein SUB jedoch insgesamt leider nicht reduziert. Na ja, dieses Ziel gehe ich dann als Nächstes an. 😉

Diese Bücher sind neu im Januar 2017 gewesen.

 

Neu in meinem Fantasyregal:

Buchcover mit großem Symbol und nächtlicher Landschaft1.) „Catron: Die Melodie der Sterne“ von Anja Berger:

Auf dieses Buch bin ich schon sehr gespannt, da ich die Autorin bei einer interessanten Facebook-Diskussion über Bücher kennen gelernt habe und sie so toll über das Buch gesprochen, dass ich mir einfach das E-Book herunterladen musste.

Zum Lesen bin ich diesen Monat leider noch nicht gekommen, aber „Catron: Die Melodie der Sterne“ steht ganz weit oben auf meiner Leseliste und kommt auf jeden Fall im Februar dran.

 

Mädchen auf gelb-orangem Waldweg2.) „Das Amulett der Elben“ von Silvia Krautz:

Ebenfalls auf Facebook kennen gelernt habe ich Silvia Krautz und nachdem ich gehört habe, dass die Geschichte ohne die in der Fantasy fast schon übliche Romantik auskommt, habe ich auch hier gerne zugegriffen.

Was es mit dem Zwist zwischen den Magiern und den Elben auf sich hat und wie die Nalika dort hineinpasst, kann ich euch dann hoffentlich nach der Lektüre von „Das Amulett der Elben“ im Februar verraten.

 

grün-gelbes Buchcover zu "Elfenwächter" mit magischem Wald3.) „Weg des Ordens – Elfenwächter 1“ von Carolin Emrich:

Diesen Monat habe ich viele neue Schätze durch die Bekanntschaft mit den jeweiligen Autoren gefunden. Der erste Band der „Elfenwächter“-Reihe ist da keine Ausnahme, denn ich kenne Carolin aus der Schreibgruppe NaNoWriYeah.

Und der High Fantasy mit Magiern und Elfen klingt so spannend, dass das E-Book wie von selbst mit auf den Reader gewandert ist. Ich bin schon mega neugierig auf dieses Abenteuer. 🙂

 

Buchcover mit Engel vor verrußtem Himmel4.) „Phönix – Tochter der Asche: Teslapunk-Krimi“ von  Ann-Kathrin Karschnik:

Also, wenn das nicht mal ein interessanter Genremix ist, dann weiß ich auch nicht. Das Buch klingt für mich nach einer Mischung aus Fantasy,  Steampunk und Krimi.

Da ich mich ja an der Aktion #MutzurNische beteilige, finde ich Romane mit Genremix momentan besonders reizvoll. Oder zumindest, wenn sie zum Teil Fantasy sind. 😉

Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die Lektüre.

 

Gelesen und für gut befunden:

Buchcover mit Flammengesicht und Schwertern1.) „Das Flammende Phantom – Lockwood & Co. 4“ von Jonathan Stroud:

Ich habe das Gefühl, die Reihe wird immer besser … und die Cliffhanger am Ende jeden Bandes immer fieser. Seufz.

Zumindest ich gehöre schon länger zur Gruppe der nicht-anonymen Lockwood & Co.-Süchtigen. Wie sieht es mit euch aus? 😉

Über die Feiertage Anfang des Jahres bin ich nun endlich auch dazu gekommen, das 4. Abenteuer von Lucy, Lockwood, George und Co. zu lesen. War das wieder spannend! Ich konnte „Das Flammende Phantom“ kaum aus der Hand legen, habe natürlich 5/5 Büchern vergeben und hibbele jetzt Band 5 entgegen.

 

Bücher-Rückblick: Neu im Januar 2017 weiterlesen

Mut zur Nische

Banner zur Bloggeraktion Mut zur Nische„Mut zur Nische“ – dies ist das Motto, unter dem sich einige Blogger und Autoren zusammengeschlossen haben, um Büchern abseits des Mainstreams eine Plattform zu geben und mehr über sie zu sprechen, auf sie aufmerksam zu machen und Lust zu wecken, sie zu lesen.

Da ich „Mut zur Nische“ für eine tolle Aktion halte, beteilige ich mich sehr gerne daran, wenn auch nicht bei allen Büchern. Auf diesem Blog geht es ja in erster Linie um Fantasyliteratur und so setze ich auch bei meiner Beteiligung an der Aktion einen entsprechenden Schwerpunkt. 🙂

Pünktlich am letzten Tag eines Monats startet ein neues Nischenbuch und bei allem, was meinem Beuteschema entspricht (z.B. Steampunk und andere Romane mit phantastischen Elementen), werde ich gerne mit einer Rezension,  Ankündigung, Cover-Besprechung oder ähnlichem mit dabei sein.

Wer möchte kann die Aktion auf diversen Online-Kanälen verfolgen, denn wir teilen alle Beiträge mit dem Hashtag #MutzurNische. Also schaut doch mal rein und entdeckt tolle Bücher!

Was verstehen wir unter Nischenbüchern?

Nischenbücher* sind Bücher, die

1. keinem konkreten Genre zugeordnet werden können, weil sie z. B. Elemente aus mehreren enthalten, aber keines davon überwiegt,

oder

2. einem Nischengenre angehören und deshalb nicht von jedem angepackt werden, wie z. B. Steampunk, Science Fiction etc., oder Themen behandeln, die nicht massentauglich sind

UND

3. von einem (kleinen) deutschen Verlag herausgebracht wurden, der nicht die Reichweite eines großen Publikumsverlags hat und deshalb z. B. auch nicht in den Buchhandlungen vertreten ist, oder selbst verlegt wurden (hier allerdings mit der Vorgabe, dass es „saubere“ Arbeit ist).

 

* Die Definition der Nischenbücher stammt von Initiatorin und Autorin Sandra Florean und weitere Informationen findet ihr auch auf ihrer Website.