Das Monster in mir …

Rob Thurman "Nachtgeister - Cal Leandros 1"Das Monster in mir – das hört sich zwar dramatisch an, beschreibt aber im Wesentlichen, worum es in Rob Thurmans spannender Dark Fantasy-Reihe „Cal Leandros“ geht. Der Erzähler Cal ist halb Mensch, halb Monster – ein Schicksal, das er erst mit 19 Jahren so langsam zu begreifen beginnt. Im spannenden Auftakt der Reihe „Nachtgeister“ erfahren Cal und Niko, Cals älterer Bruder und Beschützer, wer die Monster sind, die Cal gezeugt haben. Doch Cals Existenz entpuppt sich als Experiment  – ein Experiment, das die Monster nun beenden wollen …

Mir gefällt die ganze Reihe sehr gut, was an Cals besonderem Humor, seiner Selbstsicht, der besonderen Brüderdynamik zwischen ihm und Niko und an den interessanten Nebenfiguren liegt. Wer auf düstere Helden steht, der ist hier genau richtig.

Nicht ganz so überzeugt hat mich leider Megan Whalen Turners 4. und letzter Band ihrer Heroischen Fantasy-Reihe „Die Legenden von Attolia“. In „Die Verschwörer“ gerät Kronprinz Sophos von Sounis in die Gewalt von Rebellen und schließlich in die Sklaverei. Der junge Gelehrte muss lernen, um seine Freiheit und seinen Thron zu kämpfen.

Man kann sich als Leser zwar gut in die Hauptfigur Sophos hineinversetzen, aber insgesamt werden andere bekannte Figuren für den Leser immer unverständlicher und man hat das Gefühl, dass die Autorin über die Freude an komplexen Intrigen und Verschwörungen ihre Leser aus dem Blick verloren hat. Schade, hier wäre mehr drin gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.