Kerstin Gier

Kerstin Gier / Copyright: Olivier Favre

© Olivier Favre

Kerstin Gier, die erfolgreiche deutsche Autorin, Jahrgang 1966, wurde bekannt durch ihre humorvollen Liebesromane, die sie unter ihrem Namen und unter den Pseudonymen Jule Brand und Sophie Berard veröffentlichte. Bereits ihr erster Roman „Männer und andere Katastrophen“ war ein großer Erfolg und wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. Mit den Romanen „Die Mütter-Mafia“ und „Für jede Lösung ein Problem“ stand die Diplompädagogin monatelang auf den Bestsellerlisten. 2005 wurde sie mit dem DeLiA, dem Preis für den besten deutschsprachigen Liebesroman, ausgezeichnet. Seit 2007 gehört sie selbst der Jury des DeLiA an.

Kerstin Gier mag grüne Augen, Zitronenbonbons und andere Süßigkeiten und liest gerne Fantasy- und Jugendbuchromane. 2009 erschien „Rubinrot“, der Auftakt zu ihrer erfolgreichen phantastischen Jugendbuch-Reihe, mit der sie monatelang auf den Bestsellerlisten stand und für die sie unter anderem in London recherchierte.

Kerstin Gier arbeitet heute als freie Autorin und lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in der Nähe von Bergisch Gladbach.

Meine Empfehlungen von Kerstin Gier:

Kerstin Giers Trilogie „Liebe geht durch alle Zeiten“ zum Thema Zeitreisen ist ein Muss für alle jugendlichen und erwachsenen Fans von romantischer, humorvoller und gut geschriebener All Age-Fantasy. In „Rubinrot“ erfährt die sechzehnjährige Schülerin Gwendolyn Shepherd, dass sie eine Zeitreisende ist, und begegnet dem finsteren Grafen von Saint Germain, einem Zeitreisenden aus dem 18. Jahrhundert. Die Reihe wird fortgesetzt in „Saphirblau“ und „Smaragdgrün“.

Von Kerstin Giers humorvollen Liebesromanen kann ich besonders „Für jede Lösung ein Problem“ empfehlen. Trotz des an sich problematischen Themas, mit dem Kerstin Gier gut umgeht, ist ihr wieder ein sehr unterhaltsamer Roman gelungen. Zum Inhalt des Romans: Gerri, die Hauptfigur, schreibt sehr ehrliche Abschiedsbriefe. Dumm nur, dass es mit dem Selbstmordversuch nicht klappt und nun alle wissen, was sie wirklich von ihnen hält.

Sehr gut ist auch „Die Mütter-Mafia“-Reihe um „Patin“ Constanze, die mit ihren Mütter-Mafia-Freundinnen den allzu perfekten Super-Mamis den Kampf angesagt hat.

Bücher von Kerstin Gier:

Romane:

Die Mütter-Mafia-Reihe:

  1. „Die Mütter-Mafia(Bastei Lübbe, 2005)
  2. „Die Patin“ (Bastei Lübbe, 2006)
  3. „Gegensätze ziehen sich aus“ (Bastei Lübbe, 2008)

Einzelbände:

  • „Männer und andere Katastrophen“ (Bastei Lübbe, 1996)
  • „Die Laufmasche“ (Bastei Lübbe, 1998)
  • „Die Braut sagt leider nein“ (Bastei Lübbe, 1997)
  • „Fisherman’s Friend in meiner Koje“ (Bastei Lübbe, 1998)
  • „Ehebrecher und andere Unschuldslämmer“ (Bastei Lübbe, 2000)
  • „Lügen, die von Herzen kommen“ (Bastei Lübbe, 2002)
  • „Ein unmoralisches Sonderangebot“(Bastei Lübbe, 2004)
  • „Für jede Lösung ein Problem(Bastei Lübbe, 2006)
  • „Ach, wär ich nur zu Hause geblieben“ (Bastei Lübbe, 2007)
  • „In Wahrheit wird viel mehr gelogen“ (Bastei Lübbe, 2009)
  • „Die Mütter-Mafia und Friends: Das Imperium schlägt zurück“ (Bastei Lübbe, 2011, Anthologie)
  • „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ (Bastei Lübbe, 2011)

Jugendbücher:

Edelstein-Trilogie:

  1. „Rubinrot“ (Arena, 2009)
  2. „Saphirblau“ (Arena, 2010)
  3. „Smaragdgrün“ (Arena, 2010)

Buch der Träume:

  1. „Silber – Das erste Buch der Träume“ (Fischer FJB, 2013)
  2. „Silber – Das zweite Buch der Träume“ (Fischer FJB, 2014)
  3. „Silber – Das dritte Buch der Träume“ (Fischer FJB, Oktober 2015)

Einzelbände:

  • „Jungs sind wie Kaugummi – süß und leicht um den Finger zu wickeln“ (Arena, 2006)

Romane unter dem Pseudonym Jule Brand:

  • „Ein Single kommt selten allein“ (Bastei Lübbe, 1996)
  • „Liebe im Nachfüllpack“ (Bastei Lübbe, 1996)
  • „Drei Männer sind einer zu viel“(Bastei Lübbe, 1997)
  • „So angelt man sich einen Typ“ (Bastei Lübbe, 1997)
  • „Herrchen gesucht!“(Bastei Lübbe, 1997)
  • „Sag nicht, ich hätte dich nicht gewarnt!“ (Bastei Lübbe, 1998)
  • „Küsse niemals deinen Boss“ (Bastei Lübbe, 1997)
  • „Lügen haben schöne Beine“ (Bastei Lübbe, 1998)
  • „Macho verzweifelt gesucht“ (Bastei Lübbe, 1998)
  • „Herzattacken“ (Bastei Lübbe, 1998)
  • „Gigolo im Handgepäck“ (Bastei Lübbe, 1998, Anthologie)
  • „Sex zu zweit, das geht zu weit“ (Bastei Lübbe, 1999)
  • „Sektfrühstück mit einem Unbekannten“ (Bastei Lübbe, 1999)
  • „Zur Hölle mit den guten Sitten!“ (Bastei Lübbe, 1999)
  • „Schluss mit lustig“ (Bastei Lübbe, 1999)
  • „Der Teufel und andere himmlische Liebhaber“ (Bastei Lübbe, 2001)

Romane unter dem Pseudonym Sophie Berard:

  • „Lavendelnächte“ (Bastei Lübbe, 2001)
  • „Vom Himmel ins Paradies“ (Bastei Lübbe, 2002)

Auszeichnungen:

2005 wurde Kerstin Gier für den Roman „Das unmoralische Sonderangebot“ mit dem DeLiA-Literaturpreis für den besten Liebesroman deutschsprachiger Autorinnen ausgezeichnet.

Verfilmungen:

„Männer und andere Katastrophen“ wurde 1999 mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt und „Die Mütter-Mafia“ 2014 mit Annette Frier.

Die Verfilmung von „Rubinrot“ ist seit dem 30.09.2013 auf DVD erhältlich. Die Verfilmung von „Saphirblau“ lief im Jahr 2014 in den deutschen Kinos und erscheint im März 2015 auf DVD. Aktuell wird gerade der 3. Band „Smaragdgrün“ gedreht.

Die Website von Kerstin Gier:

Mehr zu Kerstin Gier erfahrt ihr auf ihrer Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits