Zauberlehrlinge

Lorna Freeman "Die Verpflichtung - Grenzlande 1"Warum begeistert uns das Thema Zauberlehrlinge nur so? Ist es die Vorstellung, dass das Erlernen von Magie möglich ist? Dass jeder über sich hinauswachsen und zu einem mächtigen Magier werden kann? Die Vorstellung, wie wir selbst den Zauberstab schwingen oder einen Zauberspruch wirken? Was es auch ist, das Thema Zauberlehrlinge gehört zu den beliebtesten, wiederkehrenden Themen der Fantasyliteratur und erlebt nicht erst seit Joanne K. Rowlings Zauberlehrling Harry Potter wieder einen Boom.

Dabei sind die Zauberlehrlinge so unterschiedlich wie Feuer und Wasser. Ob sie nun einen Zauberstab benutzen wie Harry Potter oder Charlie Bone aus der gleichnamigen Reihe von Jenny Nimmo, einen Zauberstein wie den Locus Magicalicus von Conn aus der Reihe „Der magische Dieb“ oder andere magische Hilfsmittel, ob sie Zaubersprüche benutzen oder ihren Willen Realität werden lassen wie Hase aus der Reihe „Grenzlande“ von Lorna Freeman – sie alle haben eines gemeinsam: sie sind Zauberlehrlinge, die gerade erst die Magie kennen lernen und sich ihrer eigenen Fähigkeiten bewusst werden. Manche Zauberlehrlinge gehen dabei auf eine Zauberschule, andere sind Lehrlinge eines einzelnen Magiers und wieder andere erlernen ihre Fähigkeiten alleine oder nur mithilfe von Büchern.

Einige Zauberlehrlinge sind Kinder, andere sind bereits erwachsen und stehen mitten im Berufsleben wie der Soldat Hase aus „Die Grenzlande“, Sicherheitsbeamtin Ksar aus „Die Schülerin der Magie“ von Fedra Egea oder Constable Peter Grant aus „Die Flüsse von London“. Die Zauberlehrlinge sind so vielfältig wie ihre magischen Fähigkeiten und genau das macht den Reiz dieser tollen Fantasyromane aus.

Empfehlungen zum Thema Zauberlehrlinge:

Ben Aaronovitch "Die Flüsse von London"Erwachsenen Lesern möchte ich zum Thema Zauberlehrlinge besonders die großartige High Fantasy-Trilogie „Grenzlande“ von Lorna Freeman und die spannende zeitgenössische Fantasyreihe „Die Flüsse von London“ von Ben Aaronovitch empfehlen. Während Peter Grant, der junge Polizist, Zauberlehrling und Erzähler aus „Die Flüsse von London“, seine Fähigkeiten mit Begeisterung annimmt und dazu nutzt, in einer Welt, die die Magie vergessen hat, übernatürliche Verbrechen aufzuklären und ungewöhnliche Verbrecher zu schnappen, gehört Hase zu den widerwilligen Zauberlehrlingen. Obwohl er von Geburt an ein Magier ist, verleugnet Hase sich und seine Fähigkeiten lange und läuft dem Zauberer, der ihn ausbildet, davon, um ein gewöhnlicher Soldat in der Armee von Iversterre zu werden. Doch Hase ist keineswegs gewöhnlich: angefangen bei seinem ungewöhnlichen Namen, seiner hochadligen Herkunft, seiner Kindheit auf einem Bauernhof und seiner außergewöhnlich starken Begabung für die Elemente Wind, Wasser, Feuer und Erde, ist Hase der mächtigste und doch bescheidenste Zauberlehrling, der mir in der Fantasy begegnet ist. Es ist ein Vergnügen, Hase in „Die Verpflichtung“ kennen zu lernen und ihn auf seinen Abenteuern durch Iversterre und die Grenzlande zu begleiten.

Es gibt zahlreiche gute Kinderbücher und Reihen mit tollen Zauberlehrlingen. Neben der „Harry Potter“-Reihe möchte ich euch die zauberhafte „Septimus Heap“-Reihe von Angie Sage, die spannende „Charlie Bone“-Reihe von Jenny Nimmo und tolle Trilogie „Der magische Dieb“ von Sarah Prineas empfehlen. Alle drei Reihen richten sich an junge Leser ab 10 Jahren, lassen sich aber auch von erwachsenen Lesern gut lesen.

Besonders empfehlen kann ich „Magyk“, den Auftakt zur „Septimus Heap“-Reihe. Angie Sage erzählt die zauberhafte Geschichte der magischen Familie Heap und der faszinierenden Stadt Burg. Neben einer wunderbaren magischen Welt und einem mitreißenden Schreibstil begeistert sie vor allem durch ihre liebevoll beschriebenen Figuren, die einem rasch ans Herz wachsen. Einfach zauberhaft!

Jenny Nimmos „Charlie Bone“-Reihe dagegen spielt in der realen Welt. Ihr Held Charlie Bone ist der Junge, den jeder gerne zum Freund hätte: extrem loyal, mutig, abenteuerlustig und immer darauf bedacht, das Richtige zu tun, nutzt er seine Fähigkeiten, um die finsteren Pläne der bösen Bloors und seiner fiesen Verwandten immer wieder zu vereiteln. Dabei benötigt er jedoch die Hilfe all seiner Freunde, die zum Teil ebenfalls besondere Gaben haben. Das Besondere der Reihe ist der tolle Zusammenhalt der Kinder und die Tatsache, dass es letzten Endes unwichtig ist, ob man magische Fähigkeiten hat oder nicht. Mehr über Charlies erstes Abenteuer erfahrt ihr in „Charlie Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder“.

Ebenfalls sehr spannend ist die tolle Trilogie „Der magische Dieb“ von Sarah Prineas. Im ersten Band „Auf der Jagd nach dem Stein der Macht“ lernen wir den Waisenjungen und Straßendieb Conn kennen, als er versucht, den mürrischen Magier Nevery zu bestehlen. Stattdessen steigt Conn durch Hartnäckigkeit, Optimismus und seine gewinnende Art vom Straßendieb zu Neverys Laufburschen und späterem Lehrling auf. Eine tolle Reihe mit Humor und einer großartigen Hauptfigur.

Weitere Zauberlehrlinge -Romane:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits