Ben Reeder „Vision Quest – The Demon’s Apprentice 3“

Inhaltsangabe zu „Vision Quest – The Demon’s Apprentice 3“:

Buchcover mit düsterem Jugendlichen, der von einem roten magischen Schein umgeben istModerne Weltdunkles SchicksalZaubererNeun Monate ist es inzwischen her, dass Chance Fortunato seinem früherem Meister, dem Dämonenfürsten Dulka, entkommen konnte. Doch die jahrelange Gefangenschaft in Sklaverei haben nicht nur Narben auf dem Körper des 16-jährigen hinterlassen, sondern auch auf seiner Seele und die schwarze Magie, zu der er gezwungen gewesen war, brandmarkt ihn für immer als ehemaligen Dämonenlehrling.

Doch Chance hat in den letzten neun Monaten auch Gutes erlebt: Er hat wieder eine Mutter und eine kleine Schwester. Er hat in Lucas und Wanda gute Freunde gefunden, sich zum ersten Mal verliebt in die Alpha-Werwölfin Shade und er ist Lehrling beim Zauberer Doctor Corwyn geworden – gegen den Widerstand der Magierkonklave. Er hätte seine ersten Sommerferien in Freiheit genießen können, wenn seine neue Schule ihm nicht den aufgeblasenen, eingebildeten Oberschüler Winthrop Gage geschickt hätte, um seine magischen Fähigkeiten und seinen Charakter zu beurteilen. Statt Freizeit bestehen seine Ferien nun aus Lernen und magischen Übungen.

Aber es kommt noch schlimmer, denn überraschend holt seine Vergangenheit Chance wieder ein. Sein Vater, der ihn einst als Sklave an den Dämonenfürsten verkauft hatte, will Chance zurück in seine Gewalt – und unter seine Kontrolle – bringen und ist bereit alles zu tun, um Chances Mutter das Sorgerecht für ihn und seine Schwester Dee zu entreißen und seinen Willen zu brechen. Wirklich alles …

Meine Meinung zu „Vision Quest – The Demon’s Apprentice 3“:

Ich habe mich sehr gefreut, als ich gesehen habe, dass Ben Reeder mit „Vision Quest“ einen neuen Band aus seiner Dark Fantasy-Reihe für Jugendliche und junge Erwachsene, „The Demon’s Apprentice“, rausgebracht hat. Bereits die ersten beiden Bände „The Demon’s Apprentice“ und „Page of Swords“ haben mir sehr gut gefallen.

Das Besondere an dieser Reihe ist seine Hauptfigur, Chance Fortunato. Beide Namen implizieren Glück – das der Jugendliche in seinem Leben allerdings wenig hatte. Bereits als 7-jähriger vom eigenen Vater an einen Dämon verkauft, der fortan von seinem Leid, seiner harten Arbeit als Sklave und dem dämonischen Pakt profitierte, bestand sein Leben aus Schmerz, Gewalt, Dunkelheit, schwarzer Magie und Ausweglosigkeit. Dass Chance dennoch nicht aufgegeben hat und fliehen konnte, ist bemerkenswert. Dass er zudem auch noch ein guter Mensch geblieben ist, der seine Familie liebt, seinen Freunden hilft und seine vergangenen Taten wiedergutmachen will, ist einzigartig und bewundernswert. Als Leser empfindet man schnell Sympathie mit der Hauptfigur und leidet mit ihm mit.

Hatte man am Ende des 2. Bandes noch den Eindruck, dass nun alles gut für unseren Helden werden würde, belehrt uns der Auftakt von „Vision Quest“ schnell eines Besseren. Recht schnell erfolgt wieder ein Dämonenangriff auf ihn und die Stimmung wird trotz Sonne und Sommerferien düster.

„Vision Quest – The Demon’s Apprentice 3“ ist wieder spannend und fesselnd geschrieben. Innerhalb kürzester Zeit zieht das Buch seine Leser in seinen Bann, der erst gegen Ende des Romans gebrochen wird. Einzig das Ende hat mir nicht ganz so gefallen. Man hat den Eindruck, als würde Ben Reeder zukünftige Ereignisse geheimnisvoll andeuten wollen – der Roman heißt nicht ohne Grund „Vision Quest“, denn zum ersten Mal hat Chance Visionen, die sein Schicksal vorauszusagen zu scheinen. Nur leider bleiben diese Visionen äußerst vage und für den Leser überwiegend unverständlich. Das einzige Positive an den Visionen war für mich, dass sie ganz klar andeuten, dass Ben Reeder vorhat noch einige weitere Bände über seinen Helden Chance zu schreiben. Juhu!

Wer Dark Fantasy und junge Helden mit einem düsteren Schicksal mag, dem kann ich „Vision Quest – The Demon’s Apprentice 3“ und die weiteren Bände der Reihe empfehlen.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenFür alle Ben Reeder- und Chance Fortunato-Fans habe ich eine gute Nachricht und eine schlechte Nachricht. Die schlechte: Es gibt die „The Demon’s Apprentice“-Reihe bislang nur auf Englisch. Die gute: Wie der Autor im Nachwort schreibt, plant er noch einige Romane der Reihe, immer einen Band pro Schulhalbjahr. 🙂

Und wem die Wartezeit auf den nächsten Band zu lang wird, der kann ja die bisher erschienenen Bände noch mal lesen:

  1. „The Demon’s Apprentice“
  2. „Page of Swords“
  3. „Vision Quest“

Dunkle Helden mit einem düsteren Schicksal bieten auch die „Cal Leandros“-Reihe von Rob Thurman und die „Serienkiller“-Reihe von Dan Wells. Wie die „Demon’s Apprentice“-Serie spielen die Romane im Hier und Jetzt und das Übernatürliche birgt hier immer auch große Gefahren.

Cal Leandros, der Titelheld von Rob Thurmans Reihe, muss mit der Tatsache leben, dass er von Monstern abstammt – und das buchstäblich. Sein Vater war ein Monster und das Böse lebt wie ein zweites Ich in ihm und wird immer stärker. Die einzige Unterstützung, die Cal im Kampf gegen sich selbst und gegen seine böse Verwandtschaft hat, ist neben seiner Sturheit und seinem frechen Mundwerk sein älterer Halbbruder Niko. Doch als paranormale Söldner hat man es schon an einem guten Tag nicht leicht – und an schlechten teleportieren sich die Monster direkt in dein Wohnzimmer … Wer wissen will, wie es sich mit Monster-Genen lebt, dem empfehle ich zum Start den 1. Band „Nachtgeister“.

Auch Dan Wells junger Held, der fünfzehnjährige John, lebt mit einer dunklen Seite. Bei ihm sind es jedoch die eigenen mörderischen Neigungen, die er mit strengen Regeln bekämpft. Als jedoch das Böse in seine Stadt kommt und niemand es zu erkennen scheint, außer ihm, hängen die Regeln am seidenen Faden. „Ich bin kein Serienkiller“ ist eine Mahnung an sich selbst, doch wird es dem Jugendlichen gelingen, sich daran zu halten?

Die Website von Ben Reeder:

Mehr zum Autor, seinen Romanen und eine Leseprobe findet ihr auf Ben Reeders englischsprachiger Website: http://www.chancefortunato.com/

Das Buch:

Buchcover mit düsterem Jugendlichen, der von einem roten magischen Schein umgeben ist193 Seiten

E-Book

Oktober 2015

Verkauf durch: Amazon

Preis: 3,30 $

ISBN: B0167GE5CE

Deutsche Übersetzung: bislang nicht geplant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits