Brandon Sanderson „Alcatraz und die letzte Schlacht“

Inhaltsangabe zu „Alcatraz und die letzte Schlacht“:

Buchcover zu "Alcatraz und die letzte Schlacht" von Brandon SandersonwitzigJung & AltMagie heuteDie dunklen Bibliothekare stehen kurz vor der Eroberung von Mokia, eines der wenigen freien Königreiche, die noch gegen die angestrebte Weltherrschaft der Bibliothekare kämpfen. Doch sollte Mokia fallen, so steht alles auf dem Spiel, wofür Alcatraz Smedry, sein Großvater und ihre Beschützerin Bastille, die junge Ritterin von Crystallia, gekämpft haben.

Als sich jedoch die Herrscher der freien Königreiche aus politischen Gründen weigern, Hilfe nach Mokia zu schicken, beschließt Alcatraz kurz entschlossen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Zusammen mit seinem Onkel Kaz, der das Talent hat sich zu verirren, seiner kleinen Cousine Aydee mit ihrem Talent für schlechte Mathematik und seiner Freundin und Beschützerin Bastille reist er nach Mokia.

Doch während Alcatraz versucht, mit seinen Fähigkeiten als Okulator, seinen magischen Linsen, seinem Talent, Dinge zu zerstören, und einem Haufen explodierender Teddybären den Verteidigern zu helfen, sich Alcatraz‘ Großvater mal wieder verspätet und sich die Ritter von Crystallia zum Krieg rüsten, werden der König und die Königin von Mokia durch die Bibliothekare in ein heimtückisches Koma versetzt und plötzlich liegt die Verantwortung für das Reich allein bei Alcatraz. Und dann taucht zudem noch ein unerwarteter Gegner auf: Alcatraz‘ Mutter, die Bibliothekarin Shasta Smedry.

Meine Meinung zu „Alcatraz und die letzte Schlacht“:

„Alcatraz und die letzte Schlacht“ ist bereits der 4. Band der genial-schrägen „Alcatraz“-Reihe von Brandon Sanderson und begeistert wieder mit seinem ungewöhnlichen dreizehnjährigen Anti-Helden Alcatraz, den großartigen und immer wieder unerwarteten Smedry-Talenten und einer riesigen Portion Humor.

Wir lernen in „Alcatraz und die letzte Schlacht“ mit der jungen Aydee noch ein tolles Talent der mächtigen Smedry-Familie kennen: schlecht in Mathematik zu sein. Und wie alle Smedry-Talente schafft auch dieses eine Menge Chaos im Laufe der Geschichte: explosive Teddybären multiplizieren, die Anzahl von fiesen Robotern und feindlichen Bibliothekare verringern oder vergrößern, etc. Und auch Kaz‘ Talent sich zu verirren, so hilfreich es meist auch für Alcatraz und seine Freunde ist, bringt die Helden dieses Mal in große Schwierigkeiten – ich sage nur der Drache!

Ich liebe Brandon Sandersons Art zu schreiben. All seine Fantasyromane sprudeln nur so von außergewöhnlichen Ideen, einzigartigen Magien und ungewöhnlichen Charakteren. Die „Alcatraz“-Reihe ist da keine Ausnahme.

Was sie so einzigartig macht, auch unter Sandersons eigenen Romanen, ist ihr Humor. Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn, denn Brandon Sanderson schafft es, mit seinem Erzähler Alcatraz und seiner exzentrischen Schreibweise alle konventionellen Regeln des Schreibens zu brechen. Nicht nur, dass er sich selbst als Autor auf die Schippe nimmt, grundsätzlich Andeutungen und Vorausdeutungen macht, die er liebend gerne nicht auflöst – auf die seit dem ersten Band versprochene Nahtod-Erfahrung von Alcatraz auf einem Altar dürfen wir auch nach dem vierten Band noch warten –, seine Leser bewusst in die Irre führt und ablenkende Exkurse einfügt, auch seine willkürliche Nummerierung der Kapitel von „Alcatraz und die letzte Schlacht“ und die Tatsache, dass seine Figuren wissen, in welche Kapiteln sie sich gerade befinden, stellt unser gewohntes Leseverhalten auf den Kopf.

Für mich gehört die Reihe zu den besten humorvollen und spannenden modernen Fantasyromanen von heute und ist nicht nur für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren ein unterhaltsames, einzigartiges und witziges Fantasyabenteuer, das seinesgleichen sucht. Genial!

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

„Alcatraz und die letzte Schlacht“ ist bereits der 4. Band der außergewöhnlichen modernen, humorvollen Fantasy-Reihe um den jungen Antihelden Alcatraz. Leider liegt der neueste Band auf Deutsch nur als E-Book und nicht als Hardcover oder Paperback vor, was ich sehr schade finde, denn das schon traditionelle Vor- und Zurück-Blättern in den Alcatraz-Romanen bringt hier nicht ganz so viel Spaß.

Aktuell ist leider noch nicht bekannt, ob es einen 5. Band geben wird. Doch das eher offene Ende von „Alcatraz und die letzte Schlacht“ lässt darauf hoffen.

Brandon Sandersons „Alcatraz“-Reihe umfasst bislang folgende Bände:

  1. „Alcatraz und die dunkle Bibliothek“
  2. „Alcatraz und das Pergament des Todes“
  3. „Alcatraz und die Ritter von Crystallia“
  4. „Alcatraz und die letzte Schlacht“

Auch etwas schräg, aber ebenfalls genial ist die Kinder- und Jugendbuch-Reihe „Die Schlüssel zum Königreich“ von Garth Nix. Der junge todkranke Held Arthur bekommt es in „Schwarzer Montag“ und an den folgenden Wochentagen mit gefährlichen Feinden und einem außergewöhnlichen Paralleluniversum zu tun. Und nur Arthur kann dieses Paralleluniversum und mit ihr seine eigene Welt retten. Spannend geschrieben, witzig und mit außergewöhnlichen Ideen zieht die Reihe junge und erwachsene Fantasyfans gleichermaßen in seinen Bann.

Weitere Fantasyromane zum Schmunzeln findet ihr in meiner Rubrik Humorvolle Fantasy.

Die Website von Brandon Sanderson:

Mehr zum Autor und zu seinen genialen Romanen erfahrt ihr auf Brandon Sandersons Website.

Das Buch:

Buchcover zu "Alcatraz und die letzte Schlacht" von Brandon Sanderson181 Seiten

E-Book

Juli 2013

cbj Verlag

Preis: 6,99 € (D)

ISBN: 978-3-641-11281-3

Originaltitel: „Alcatraz Versus the Shattered Lens“

Deutsche Übersetzung: ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits