Brandon Sanderson „Firefight“

Inhaltsangabe zu „Firefight“:

Futuristisches Stadtbild zu "Firefight"mutige HeldenJung & AltMagie & TechnikDie Rächer haben es geschafft. Sie haben Newcago, das einstige Chicago, aus der Gewalt des Superschurken Steelheart befreit, der mithilfe seiner Stahlkräfte und seiner Unverwundbarkeit die Stadt und ihre Bewohner tyrannisiert hatte. Doch damit ist die Arbeit der Rächer rund um den neunzehnjährigen David Charleston, Abraham, Tia, Cody und ihren Anführer Professor Jon Phaedrus nicht getan.

Als ein neuer Epic Newcago heimsucht, deuteten alle Spuren nach Babilar, dem ehemaligen Manhattan, das unter der Herrschaft von Profs früherer Kameradin Regalia steht. Doch was bezweckt Regalia mit diesen Angriffen? Es gibt nur einen Weg, es herauszufinden: Sie müssen nach Babilar reisen.

Dort treffen David, Tia und Prof weitere Rächer – und den schrecklichen Epic Obliteration, der schon einige komplette Städte zerstört hat. David und seine Freunde müssen schnellstens einen Weg finden, die beiden High Epics aufzuhalten, bevor es für die Stadt zu spät ist. Doch David hat insgeheim noch einen weiteren Plan: Er will seine große Liebe Megan, bekannt als Firefight, finden – und vor sich selbst retten …

Meine Meinung zu „Firefight“:

Oh, Gott, ich liebe diese Serie! „Firefight“ ist einfach genial und nicht nur Comic-Fans kommen bei diesem Roman von Brandon Sanderson voll auf ihre Kosten. Nachdem Calamity vor knapp dreizehn Jahren zufällig ausgewählte Menschen mit Superkräften ausgestattet hat, ist die Zivilisation zusammengebrochen. Denn diese sogenannten Epics sind keine Superhelden, sie sind Superschurken. Der Einsatz ihrer Kräfte korrumpiert. Nur wenige Ausnahmen wie Prof, die ihre Kräfte an andere weitergeben, werden von Mordlust, Wut und Aggression verschont.

Dies macht die Welt aus „Firefight“ zu einer Welt, die unsere sein könnte, nur mit Schattenseiten. Vielen Schattenseiten. Lernten wir im ersten Band Chicago, das als Newcago zu einer wirklichen Stadt aus Stahl wurde, von einer ganz anderen Seite kennen, so führt uns Brandon Sanderson in „Firefight“ nach New York. Dort hat die Wasser-Epic Regalia Manhattan buchstäblich im Wasser versenkt. Nur noch die Spitzen der Hochhäuser ragen aus dem Wasser heraus. Auf den Dächern hausen die Überlebenden in Zelten und Behelfswohnungen, während die Pflanzenwelt die Innenräume größtenteils erobert hat. Nachts verwandeln sich die Graffitis in bunte Lichter. Allein für die Beschreibungen und all die Ideen, die Brandon Sanderson in diese alternative Welt eingebaut hat, lohnt es sich, „Firefight“ zu lesen.

Doch der Roman ist noch viel mehr. Er ist die Geschichte von David, einem Helden, der ohne Superkräfte, aber mit leidenschaftlicher Überzeugung den Epics wie Steelheart, dem Mörder seines Vaters, den Kampf angesagt hat. Doch er glaubt auch an gute Epics wie Prof oder seine große Liebe Megan und versucht einen Weg zu finden, sie zu retten.

Neben tollen Beschreibungen und einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte – Wer bitte freut sich, wenn bei der Waffe, die ihm von seiner großen Liebe an den Kopf gehalten wird, der Sicherheitsriegel aktiviert ist? – überzeugt „Firefight“ mit spannenden Kämpfen, durchdachten Fragen und einer bunten Mischung an ungewöhnlichen Charakteren. Ich denke jedes Mal, Brandon Sanderson kann es gar nicht mehr schaffen, mich mit seinen genialen Ideen zu überraschen (so wie die letzten einhundert Mal), und dann kommt er daher und setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Weltklasse! Unbedingt lesen! Egal ob man nun Fan von Superhelden/Superschurken ist oder nicht.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen„Firefight“ ist der 2. Band seiner Rächer-Reihe um seinen jungen Helden David. Ich kann den ersten Band „Steelheart“ nur immer wieder empfehlen, euch ans Herz legen, auf euren SUB oder auf eure Wunschliste schummeln – Verdammt, lest den Contemporary Fantasy-Roman doch endlich! Oder wie oft soll ich es euch denn noch sagen, dass ihr ansonsten einen der besten Fantasyromane der letzten Jahre versäumt?!

Zur Reihe gehört auch die Kurzgeschichte „Mitosis“, die zwischen dem Ende von „Steelheart“ und dem Beginn von „Firefight“ angesiedelt ist. Und Brandon Sanderson schreibt weiter. Der 3. Roman der Reihe ist unter dem Titel „Calamity“ für Anfang 2016 angekündigt.

Brandon Sanderson sagt euch etwas, aber ihr wisst nicht, woher ihr den Autor kennt? Nun, er ist unter anderem auch der humorvollen All Age-Reihe „Alcatraz“, einem Teenager mit einer besonderen Begabung Dinge zu zerstören, egal was sie sind (ich sag nur, das Huhn – Leser wissen, was ich meine), der sich gegen eine fiese Sekte aus Bibliothekaren wehren muss, die insgeheim die Welt beherrschen. Genial-verrückt und sehr spannend!

Außerdem hat Brandon Sanderson die Reihe „Die Kinder des Nebels“ und den Roman „Elantris“ geschrieben und aktuell erscheint im Heyne Verlag seine Reihe „Sturmlicht-Chroniken“. Schaut doch einfach mal rein und lasst euch von ihm in gelungene Fantasywelten entführen!

Die Website von Brandon Sanderson:

Mehr zum Autor und seinen spannenden Fantasywelten erfahrt ihr auf Brandon Sandersons Website.

Das Buch:

Futuristisches Stadtbild zu "Firefight"464 Seiten

gebunden

Oktober 2015

Heyne fliegt

Preis: 17,99 € (D)

ISBN: 978-3-453-26900-2

Originaltitel: „Firefight – Reckoners Book 2“ (Basis der Rezension)

Deutsche Übersetzung: Jürgen Langowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits