Christopher Nuttall „Schooled in Magic“

Inhaltsangabe zu „Schooled in Magic“:

Junge Zauberschülerin, magischer grüner Lichtball und ein Mann in schwarzem UmhangParallelweltZauberlehrlingestarke HeldinnenDie 16-jährige Emily ist unglücklich mit ihrem Leben und sieht keinen Ausweg. Als sie sich verzweifelt weit fort wünscht, ist niemand überraschter als sie, als sie sich plötzlich in einer mittelalterlich anmutenden Welt voller Magie und magischer Kreaturen wiederfindet. Dumm nur, dass der Nekromant Shadye, der sie mithilfe seiner Magie hergebracht hat, sie für das Child of Destiny, ein Schicksalskind, hält, das die Macht hat, die Welt mit seiner Magie zu verändern.

Als er Emily opfern will, bevor sie für ihn und seinen dunklen Meister Harrowing eine Gefahr wird, durchkreuzt der rätselhafte Magier Void seine Pläne und rettet Emily. Er erkennt Emilys magisches Talent und schickt sie nach Whitehall, der Schule für Magie. Dort soll sie lernen, ihre magischen Fähigkeiten zu beherrschen.

Doch Emilys Ruf als Child of Destiny eilt ihr voraus und beschert ihr den Neid ihrer Mitschüler und besonders der hochnäsigen Kronprinzessin Alassa von Zangaria. Während Emily versucht, sich in der fremden Welt und Whitehall zurechtzufinden und ein paar fortschrittliche Ideen von der Erde in ihrer neuen Heimat einzuführen, ahnt sie nicht, dass Shadye schon einen neuen fiesen Plan gegen sie schmiedet.

Meine Meinung zu „Schooled in Magic“:

Eine Schule für Magie? Klar, dass man da zuallererst an „Harry Potter“ denkt. Emily aus „Schooled in Magic“ denkt das auch, muss aber schnell erkennen, dass Hogwarts und Whitehall nicht viel gemeinsam haben. So sind zum Beispiel Zauberstäbe eher rar und ein Zeichen für ein eher geringes magisches Talent. Auch der Unterricht, die Magie und die Regeln der Schule sind anders. Es gibt Zauberkunde, Alchemie, Geschichte der Magie, Kampfmagie, Verwandlung, Mentalmagie, Magische Kreaturen und viele weitere Unterrichtsfächer, die in dieser Form nie in Hogwarts unterrichtet worden wären.

Christopher Nuttall hat sich genau überlegt, wie seine Hauptfigur Emily ist und wie sie auf die fremde Welt reagiert. So ist es kein Zufall, dass Emily nicht nur eine große Leidenschaft für Geschichte, sondern auch ein Interesse für Fantasy und Computer hat. Denn in ihrer neuen Welt braucht sie diese Kenntnisse, um zu verstehen, wie die Gesellschaft und die Welt funktionieren. Eine geniale Idee von Christopher Nuttall ist, dass die Magie in „Schooled of Magic“ an eine Computersprache erinnert: Jede Zauber besteht aus verschiedenen, ineinander verschachtelten Elementen, welche zum Beispiel Art, Dauer und Bedingungen des Zaubers definieren. Zwar zählt auch die Stärke eines Zauberers und seines Manas, aber viel wichtiger sind das Verständnis für komplexe Zauber, Genauigkeit bei ihrer Ausübung und geistige Flinkheit. Das muss auch Emily erkennen, als sie das Opfer von Prinzessin Alassas fiesen Zaubern wird.

Emily ist eine sehr sympathische Figur, die erst lernen muss, mit ihrer plötzlichen Verwandlung von einer Außenseiterin auf der Erde zu einer gefürchteten Magierin in ihrer neuen Heimat klarzukommen. Sie sieht sich nicht als Heldin oder als starke Magierin, geschweige denn als Child of Destiny. Als Leser ist es spannend zu sehen, dass Emilys Versuche, etwas Fortschritt von der Erde in die mittelalterliche Welt zu bringen, sie aber genau zu diesem Schicksalskind machen. Wer hätte gedacht, dass sich die Welt durch die Erfindung des BHs und unseres Zahlensystems so stark verändern würde?

Es macht Spaß, Emily in die neue Welt von „Schooled in Magic“ zu folgen. Und ich bin echt gespannt, welche Auswirkungen die Freundschaften, Eide und Erfindungen, die Emily so unbedacht tätigt, für ihr Leben und die Welt in den kommenden Bänden haben werden. Fazit: Toller Auftakt zu einer spannenden Serie über einen ungewöhnlichen Zauberlehrling.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen„Schooled in Magic“ ist der 1. Band von Christopher Nuttalls Serie über seine junge Zauberschülerin Emily. Die Reihe wurde bislang leider nicht ins Deutsche übersetzt und umfasst folgende Bände:

  1. „Schooled in Magic“
  2. „Lessons in Etiquette“
  3. „Study in Slaughter“
  4. „Work Experience“
  5. „The School of Hard Knocks“
  6. „Love’s Labor’s Won“

Christopher Nuttall ist unter anderem auch Autor der „Bookworm“-Reihe, deren 1. Band „Die Wissende – Die Bibliothek der Schwarzen Magie 1“ vor Kurzem auf Deutsch erschienen ist. „Die Wissende“ erzählt die Geschichte der jungen Bibliotheksmagierin Elaine, die nur geringe magische Fähigkeiten besitzt. Als jedoch ein Zauber das gesamte Wissen der Bibliothek in ihren Kopf überträgt, wird sie plötzlich zur gefährlichsten Magierin der Welt. Denn sie kennt nun nicht nur unzählige magische Geheimnisse, sondern auch verbotenes Wissen über dunkle Zauber. Doch welcher fieser Plan steckt hinter dem Zauber, der Elaine verändert hat, und wie kann sie ihren unbekannten Feind noch rechtzeitig stoppen? Tolle Idee mit einer interessanten Heldin und natürlich unzähligen Büchern über Magie.

Ihr interessiert euch für Fantasyromane über Schulen für Magie und sucht neue Buchtipps abgesehen von der „Harry Potter“-Reihe? Wie wäre es dann mit „Magisterium“ von Holly Black und Cassandra Clare? Die beiden Bestseller-Autorinnen starten mit „Magisterium – Der Weg ins Labyrinth“ die Geschichte des 12-jährigen Callum, der auf keinen Fall auf Magisterium gehen will, und ihren Gegenentwurf zu „Harry Potter“. Auch Henry Neffs „Schule der Magier“ bietet sympathische junge Zauberschüler, eine ungewöhnliche Schule für Magie und spannende neue Ideen, welche die Reihe lesenswert machen. Für diejenigen, die eine coole Zauberschülerin vorziehen, kann ich auch Fedra Egeas Roman „Die Schülerin der Magie“ empfehlen. Dass Zauberlehrlinge nicht immer auch auf eine Schule für Magie mit anderen Schülern gehen müssen beweisen Angies Sages zauberhafte Kinderbuch-Reihe „Septimus Heap“ und die packende High Fantasy-Reihe „Grenzlande“, die zu meinen absoluten Lieblingsfantasyreihen gehört. Und nun, Zauber frei!

Die Website von Christopher Nuttall:

Mehr zum Autor und seinen weiteren Romanen erfahrt ihr auf Christopher Nuttalls Blog.

Das Buch:

Junge Zauberschülerin, magischer grüner Lichtball und ein Mann in schwarzem Umhang310 Seiten

E-Book

Februar 2014

Twilight Times Books 

Preis: 2,99 $

ASIN: B00INFP20W

Deutsche Übersetzung: bislang nicht geplant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits