Elizabeth May „Die Feenjägerin“

Inhaltsangabe zu „Die Feenjägerin“:

Buchcover mit junger Frau und Schwert zu "Die Feenjägerin"Feenstarke HeldinnenSteampunkEdinburgh im Jahr 1844: Niemand der die junge Lady Aileana Kameron, Tochter des Marquis von Douglas, in ihrem schönen Ballkleid sieht, würde ahnen, dass sie darunter eine Pistole verbirgt. Seit eine Fee vor einem Jahr ihre Mutter grausam ermordet hat, kennt Aileana nur noch ein Ziel: die Mörderin ihrer Mutter zu finden und alle bösartigen Feen zu vernichten.

Unterstützt von der kleinen Fee Derrick, der in ihrem Ankleidezimmer wohnt, und dem mysteriösen Kiaran McKay betätigt sie sich im Geheimen als Feenjägerin. Als Aileanas ungewöhnliches Verhalten sie in eine kompromittierende Situation bringt, setzt ihr Vater kurzerhand ihre Hochzeit mit einem Bekannten an. Doch das ist nicht Aileanas größtes Problem. Denn Edinburgh steht in wenigen Tagen eine Invasion bösartiger Feen bevor, die nichts mehr lieben, als Jagd auf Menschen zu machen …

Meine Meinung zu „Die Feenjägerin“:

Bösartige Feen, die eine wilde Jagd auf Menschen veranstalten – die Idee ist nicht neu, aber von Elizabeth May grandios umgesetzt. Die unterschiedlichsten Feen bevölkern „Die Feenjägerin“. Es gibt nur ganz wenige gute Feen, wie den kleinen, liebenswerten, geflügelten Derrick, der bei Aileana wohnt und sie ins Herz geschlossen hat. Gibt man ihm Honig – aber Achtung, zu viel versetzt ihn in einen Rausch! -, dann repariert er Kleider, was in Aileanas Fall ganz praktisch ist, denn durch die allnächtlichen Kämpfe wird ihre Garderobe ganz schön mitgenommen.

Daneben gibt es mörderische Feen, die nach Menschenseelen hungern wie die Wiedergänger, die drachenähnlichen, geisterhaften Sluagh, die Hammer schwingenden Redcaps oder die überirdisch schönen Daoine Sìth. Was Elizabeth Mays Feen so einzigartig macht, ist ihr Geruch. Ja, ihr habt richtig gelesen. Jede Feenart verströmt einen ihr eigenen Geruch, den Aileana mit ihrer besonderen Gabe als Falknerin, was so viel wie geborene Feenjägerin bedeutet, wahrnehmen kann. Doch Aileana hat auch eine Schwachstelle, die Falknerinnen einst nicht hatten: Sie kann Feen nur sehen, wenn diese es wollen, oder wenn sie Seilgflùr, eine seltene schottische Distel, bei sich trägt.

Doch es gibt auch Menschen, die Feen ohne Hilfsmittel sehen können und Visionen über ihre Morde haben. Einer dieser Seher ist Gavin, der Bruder von Aileanas bester Freundin Catherine, der unerwartet von ihrem Geheimnis erfährt. Ein weiterer wichtiger Verbündeter von Aileana ist Kiaran McKay, eine mächtige Fee, der sie für den Kampf gegen seinesgleichen trainiert. Doch warum tut Kiaran das? Kiaran ist geheimnisvoll und verführerisch zugleich – und er reizt Aileana bis aufs Blut. Eine gefährliche und sexy Mischung.

Wer „Die Feenjägerin“ nun für einen gewöhnlichen historischen Fantasyroman hält, der täuscht sich. Neben einer starken Heldin in einer Zeit, in der Frauen sich den Konventionen der Gesellschaft unterzuordnen hatten, ungewöhnlichen Feen und einem spannenden Plot begeistert „Die Feenjägerin“ auch noch mit einem gelungenen Steampunk-Hintergrund. Mechanische Spinnen, die Wunden nähen können, coole von Aileana selbst gebaute Waffen und Apparate, Luftkutschen, fliegende Ornithopter und mehr geniale Erfindungen steuern zur richtigen Steampunk-Atmosphäre bei. Mehr davon bitte!

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen„Die Feenjägerin“ von Elizabeth May ist der 1. Band einer geplanten Trilogie. Im englischen Original ist der nächste Band „The Vanishing Throne“ bereits für November 2015 angekündigt und wir dürfen gespannt sein, wann die deutsche Übersetzung erscheint.

Ihr findet die Idee von bösen Feen ebenfalls klasse? Dann werden euch Harry Dresdens Auseinandersetzungen mit seiner verschlagenen Patentante ebenfalls gefallen. Nicht in jedem Fall des einzigen echten Zauberers und Privatdetektivs von Chicago aus „Die dunklen Fälle des Harry Dresden“ spielen sie eine Rolle. Aber sie sind ein immer wiederkehrendes Element, so dass ich euch die Reihe als Feenfans auch ans Herz legen kann.

Euch gefallen die mechanischen Apparate und Waffen und starke Heldinnen im viktorianischen Zeitalter? Perfekt, dann ist die „Lady Alexia“-Reihe von Gail Carriger genau das Richtige für euch. Steampunk meets eine taffe, seelenlose Heldin – in ihrem Fall eine Stärke, die keinesfalls Gefühlslosigkeit bedeutet -, sexy Werwölfe, exzentrische Vampire und geplagte Geister. Mit ihrem Schirm und Etikette bewaffnet tritt Lady Alexia ab „Glühende Dunkelheit“ gegen ihre Gegner an.

Mehr Steampunk-Empfehlungen findet ihr übrigens in meiner Rubrik Steampunk. Viel Spaß beim Entdecken!

Die Website von Elizabeth May:

Mehr zur Autorin und ihren Romanen erfahrt ihr auf Elizabeth Mays englischsprachiger Website.

Das Buch:

Buchcover mit junger Frau und Schwert zu "Die Feenjägerin"400 Seiten

Paperback

Februar 2015

Heyne Verlag

Preis: 13,99 € (D)

ISBN: 978-3-453-31609-6

Originaltitel: „The Falconer Trilogy Book 1“

Deutsche Übersetzung: Kathrin Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits