Eoin Colfer „Artemis Fowl“

Inhaltsangabe zu „Artemis Fowl“:

Buchcover mit geflügelter Elfe zu "Artemis Fowl"ElfenModerne WeltMagie & VerbrechenWas würdest du tun, wenn du erfahren würdest, dass es Elfen, Feen, Gnome, Kobolde, Trolle und Zwerge tatsächlich gibt? Dass die Geschichten aus alter Zeit keine Märchen und Legenden, sondern Wirklichkeit sind? Und dass sich die Fabelwesen des Erdvolks ins Erdinnere zurückgezogen und dort eine fortschrittliche Zivilisation aufgebaut haben?

Nun, wahrscheinlich nicht das, was der 12-jährige Artemis Fowl tut. Das Wunderkind und der Sohn eines europäischen Verbrecherkönigs setzt seine ganze Energie daran, zusammen mit seinem Bodyguard und Diener Butler alles über das Erdvolk zu erfahren. Und dann schmiedet er einen Plan … und eine Falle.

Captain Holly Short ist eine Elfe im Diensten der Zentralen Untergrund-Polizei. Als sie nach einem Einsatz nach Irland an die Erdoberfläche kommt, um dort während des Vollmonds ihre Magie aufzuladen, ahnt sie nicht, dass Artemis schon auf sie wartet. Und ihre Begegnung steht unter keinem guten Stern …

Meine Meinung zu „Artemis Fowl“:

„Artemis Fowl“ ist der gelungene Auftakt zur gleichnamigen Fantasyreihe von Eoin Colfer. Die Geschichten um den jungen und genialen Antihelden Artemis fesseln nicht nur junge Leser ab 12 Jahren, auch ich als Erwachsene lese sie immer wieder gerne. Denn Artemis hat etwas. Dass er besonders sympathisch wäre, kann man nun nicht gerade sagen, aber neben seiner Genialität und seiner verbrecherischen Energie hat Artemis auch menschliche Seiten. Er ist ein Junge, der zu früh erwachsen werden musste. Sein Vater ist seit einem Jahr verschwunden, seine Mutter ist wahnsinnig geworden. Der einzige, der Artemis zur Seite steht, sein Freund und Vater-Ersatz ist, ist Butler. Ja, er heißt tatsächlich so. Doch Butler ist nicht nur bedingungslos loyal, er ist auch extrem kampferprobt und gefährlich. Falls ihr mir nicht glaubt: Bitte, lest selbst die Szene von Butler und dem Troll!

Neben Artemis ist die Elfe Holly die zweite Hauptfigur der Reihe. Sie ist sympathisch und bringt uns Lesern die Welt unter der Erdoberfläche näher. Ich finde die Zivilisation aus Elfen, Feen, Gnomen, Zwergen, Trollen, Kobolden und Zentauren sehr spannend. Dabei hält sich Colfer nur zum Teil an gängige Klischees. So brauchen die Elfen zwar eine Einladung, um ein menschliches Haus problemlos betreten zu können, aber die etwa ein Meter großen Wesen entsprechen mit ihren braunen Haut und hakenförmigen Nasen nicht unbedingt den Elfen, wie wir uns sie im Allgemeinen vorstellen.

Neben Holly gefallen mir besonders Foaly, der paranoide Zentaur und Technik-Freak in Hollys Team, und der Zwerg Mulch, ein Einbrecher und Krimineller, der die besonderen Grabfähigkeiten seiner Art – und glaubt mir, ihr wollt nicht wissen, wie sie graben! – nutzt, um in menschliche Häuser einzubrechen.

Insgesamt ist „Artemis Fowl“ ein packender und lesenswerter Contemporary Fantasy-Roman für Fantasyfans ab 12 Jahren, der Lust auf mehr macht. Aber lest selbst!

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenWem „Artemis Fowl“ gefällt, der sollte auch die andere Bände der „Artemis Fowl“-Reihe von Eoin Colfer nicht verpassen. Insgesamt umfasst die Reihe 8 Bände in folgender Reihenfolge:

  1. „Artemis Fowl“
  2. „Die Verschwörung“
  3. „Der Geheimcode“
  4. „Die Rache“
  5. „Die verlorene Kolonie“
  6. „Das Zeitparadox“
  7. „Der Atlantis-Komplex“
  8. „Das magische Tor“

Eine ungewöhnliche Story für junge Leser und einen tollen Antihelden bietet auch die „Alcatraz“-Reihe von Brandon Sanderson. Alcatraz‘ zynische Art und seine besondere Gabe, Dinge zu zerstören, machen aus ihm zwar nicht unbedingt den Archetypen eines Helden, aber wie er es dennoch schafft, die Welt vor den bösartigen Bibliothekaren zu retten, solltet ihr euch keinesfalls entgehen lassen. Genial-schräge Reihe voller Humor für junge Leser und auch Erwachsene, die mit „Alcatraz und die dunkle Bibliothek“ beginnt.

Moderne Elfen bietet dagegen Herbie Brennans „Elfen“-Reihe. In „Das Elfenportal“ muss der jugendliche Held Henry nicht nur erkennen, dass es Elfen gibt, sondern auch dass sie anders sind, als er sie sich vorgestellt hat. Als der Elfenprinz Pyrgus Malvae in ihrer Welt strandet, müssen er und der durchgeknallte Rentner Mr Fogarty einen Weg finden, ein Elfenportal zu erschaffen und Pyrgus wieder nach Hause zu bringen.

Die Website von Eoin Colfer:

Mehr zu Eoin Colfer, seiner Reihe „Artemis Fowl“ und seinen weiteren Romanen erfahrt ihr auf seiner englischsprachigen Website.

Das Buch:

Buchcover mit geflügelter Elfe zu "Artemis Fowl"240 Seiten

Taschenbuch

April 2003

List Verlag

Preis: 8,99 € (D)

ISBN: 978-3-54860320-9

Originaltitel: „Artemis Fowl“

Deutsche Übersetzung: Claudia Feldmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits