Eoin Colfer „Der Geheimcode – Artemis Fowl 3“

Inhaltsangabe zu „Der Geheimcode – Artemis Fowl 3“:

Buchcover mit Mann mit goldenen Würfel und Elfe zu "Der Geheimcode"Magie & VerbrechenModerne WeltElfenDas junge Wunderkind und Verbrechergenie Artemis Fowl hat es mit Hilfe seiner Verbündeten aus dem Erdvolk endlich geschafft, seinen Vater Artemis Senior aus der Gewalt der russischen Mafia zu befreien. Doch zwei Jahre Geiselhaft und eine magische Heilung durch Holly Short, die Elfen-Polizistin, haben Artemis‘ Vater verändert. Statt sich neuen Verbrechen zuzuwenden, möchte er, dass sich die Familie von nun an nur noch legalen Geschäften widmet – ein echtes Problem für den dreizehnjährigen Artemis.

Und daher beschließt Artemis, noch einen allerletzten Coup durchzuziehen. Denn dank der hochentwickelten Technik des unterirdischen Erdvolks hat er einen einzigartigen, fortschrittlichen Alleskönner-Computer entwickelt, den C Cube, der allen anderen Menschheitserfindungen um Jahre voraus ist.

Doch das Treffen mit dem möglichen Käufer Jon Spiro, einem zwielichtigen Milliardär, läuft gründlich schief: Nicht nur, dass Spiros Bodyguard Arno Blunt seinen Beschützer und Diener Butler ausschaltet, Spiro gelingt es auch noch, den C Cube zu stehlen. Und da der C Cube sogar die Technik der Elfen aufspüren kann, ist nun das Geheimnis der Existenz des Erdvolks durch Artemis’ Schuld in größter Gefahr.

Meine Meinung zu „Der Geheimcode – Artemis Fowl 3“:

Eoin Colfers „Artemis Fowl“-Reihe zieht nicht nur junge Fantasy-Leser ab 12 Jahren in seinen Bann. Auch in „Der Geheimcode – Artemis Fowl 3“ hat der junge Titelheld mal wieder einen ausgeklügelten Plan, der ihn reich machen soll. Doch anders als in den beiden Vorgängerromanen läuft Artemis‘ Coup dieses Mal gründlich schief. Und ehrlich gesagt, finde ich das klasse, denn dieses Mal ist Artemis an seinen Problemen alleine schuld und muss sehen, wie er da – natürlich mit etwas Hilfe von seinen Verbündeten aus dem Erdvolk – wieder herauskommt.

Es bringt Spaß, Artemis, Butler, Holly, Commander Root, Foaly und Mulch in ihrem neuesten Abenteuer wieder zu begegnen. Inzwischen haben sich die Feinde von einst nicht nur zu Verbündeten, sondern beinahe schon zu Freunden entwickelt. Besonders die Elfen-Polizistin Holly Short und der zwergische Einbrecher Mulch Diggums merken, dass ihnen das menschliche Verbrechergenie beinahe schon ans Herz gewachsen ist.

Da Artemis‘ Beschützer Butler in „Der Geheimcode“ durch seinen Gegner ausgeschaltet wird, nimmt seine kleine Schwester Juliet, die zuvor nur eine Randrolle spielte, in diesem Band eine größere Rolle ein. Wo Butler ernst, durchdacht und erfahren ist, dort ist Juliet impulsiv, unüberlegt und unorthodox am Werk. Sie, Holly und Mulch bilden so ein ganz außergewöhnliches Team und als Leser weiß man nie, was die drei nun als Nächstes anstellen.

Am meisten gefällt mir aber, dass die Charaktere eine Entwicklung im Laufe der Romane durchlaufen. Am deutlichsten erkennt man das wohl an Artemis. Seine Familie wird wichtiger für ihn und auch in Butler, Holly und Mulch sieht er inzwischen Freunde und nicht nur Diener und Verbündete. Dazu entwickelt er ein Gewissen und Reue über vergangene kriminelle Taten. Wir dürfen gespannt sein, ob sich diese Entwicklung in den nächsten Bänden fortsetzt.

Fazit: „Der Geheimcode – Artemis Fowl 3“ ist wieder ein tolles Lesevergnügen für junge und ältere Leser von zeitgenössischer Fantasy.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenEoin Colfers „Artemis Fowl“-Reihe bietet unterhaltsame Contemporary Fantasy für Fantasyleser ab 12 Jahren. Neben „Der Geheimcode – Artemis Fowl 3“ umfasst die Reihe 7 weitere Bände, die man am besten in chronologischer Reihenfolge lesen sollte:

  1. „Artemis Fowl“
  2. „Die Verschwörung“
  3. „Der Geheimcode“
  4. „Die Rache“
  5. „Die verlorene Kolonie“
  6. „Das Zeitparadox“
  7. „Der Atlantis-Komplex“
  8. „Das magische Tor“

Held oder Anti-Held? Bei Artemis Fowl und Alcatraz, dem Titelhelden von Brandon Sandersons „Alcatraz“-Reihe, kann man da nicht immer ganz sicher sein. Die jugendlichen Helden haben gute und schlechte Seiten. Die schlechten Seiten von Alcatraz sind in erster Linie seine Gabe, alles was er anfasst zu zerstören, und dazu sein Zynismus, mit dem er seine Mitmenschen auf Abstand hält. Dennoch wächst er mit seiner einzigartigen Art den Lesern ab dem ersten Band „Alcatraz und die dunkle Bibliothek“ ans Herz. Dazu kommt noch Brandon Sandersons einzigartiger Schreibstil und man kann die Reihe kaum noch aus der Hand legen.

Ihr möchtet weitere Buchtipps für Fantasyleser ab 12 Jahren? Bitte schön! In meiner Rubrik Fantasy ab 12 habe ich ein paar für euch zusammengestellt. Viel Spaß beim Anschauen!

Die Website von Eoin Colfer:

Mehr zu Eoin Colfer, seiner Reihe „Artemis Fowl“ und seinen weiteren Romanen erfahrt ihr auf seiner englischsprachigen Website.

Das Buch:

Buchcover mit Mann mit goldenen Würfel und Elfe zu "Der Geheimcode"322 Seiten

Taschenbuch

November 2004

List Verlag

Preis: 8,99 € (D)

ISBN: 978-3-54860485-5

Originaltitel: „Artemis Fowl – The Eternity Code“

Deutsche Übersetzung: Claudia Feldmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits