Holly Evans „Stolen Ink – Ink Born 1“

Inhaltsangabe:

Buchcover zu "Stolen Ink" mit jungen Mann vor magischen FunkenDer Tattoomagier Dacian führt ein unauffälliges Leben und ein Tätowierstudio mit seinem besten Freund, dem Elf Keirn, in dem sie ihren Kunden helfen, die Tattoo-Tiere, die sich unter ihrer Haut regen, an die Oberfläche zu holen und die intelligenten Wesen mit ihnen zu verbinden.

Als jedoch eines Tages einer ihrer Kunden ein Drachen-Tattoo hat und kurz darauf Gerüchte die Runde machen, dass ein Dieb mächtige Tattoos stiehlt und so ihre Träger tötet, ist es mit Dacians ruhigem Leben vorbei. Nicht nur, dass das Council der Magier plötzlich Zweifel an seinen angeblich mittelmäßigen magischen Fähigkeiten hat, auch die Götter, die Tintenmagie, seine Freunde und Bekannten drängen ihn, den Dieb zu finden und aufzuhalten. Doch dafür müsste Dacian enthüllen, dass er einer der legendären Tintenmagier ist …

Meine Meinung zu „Stolen Ink – Ink Born 1“:

Als ich in meinem Newsfeed auf Goodreads dieses Buch entdeckt habe, wurde ich neugierig. Der Titel und die Inhaltsangabe klangen vielversprechend: Tattoos, Tinte und Magie? Für neue Ideen bin ich ja immer zu haben und so habe ich es mir sofort heruntergeladen und noch am selben Abend angefangen zu lesen.

Worum geht es im Roman?

Ich finde die Idee, dass Tattoos magisch sind, eine Persönlichkeit haben, den Körper verlassen können und sich ihre Besitzer aussuchen, faszinierend. Tattoomagie ist wirklich mal etwas anderes und Neues. Doch Tattoomagie ist nicht das Einzige, womit Holly Evans in ihrer Geschichte überrascht.

Da ist noch die Tintenmagie. Sie gilt als legendär, während Tattoomagier nicht so angesehen sind wie andere Magier (z.B. Weaver, Dreamwalkers, Magiebrecher, etc.). Tintenmagier können die Magie, das Tintennetz, spüren und können sowohl Tiere, Runen als auch Sigils stechen, während Tattoomagier nur eine Disziplin beherrschen. Dacian kann mit Tinte jede Art von Magie weben.

Alle supernals – Magier, Tiermenschen, Sidhe, etc. – sind jedoch in Aufruhr, als mächtige Tattoos gestohlen und ihre Besitzer getötet werden. Dacian soll den Täter finden. Die Geschichte verwebt so phantastische und Krimi-Elemente. Dazu kommt noch eine schwule Liebesgeschichte, die jedoch eher Beiwerk ist und nicht in die Tiefe geht. Es geht hauptsächlich um Dacian, seine Beziehung zu seinen Freunden und sein Geheimnis, das durch die aktuellen Ereignisse gefährdet ist.

Die Hauptfiguren:

Hauptfigur und Ich-Erzähler der Geschichte ist Dacian Corbeux, ein schwuler Mann von etwa Mitte bis Ende 20, der zusammen mit seinem besten Freund Keirn ein Tätowierstudio betreibt. Dacian selbst hat zwei Tattoos, eine eigensinnige schwarze Katze namens Kyra und eine Schlange namens Aris, die seinen Körper verlassen und richtige Gestalt annehmen können. Er gilt als nicht besonders starker Tattoomagier, ist aber insgeheim ein Tintenmagier mit einer besonderen Verbindung zur Tintenmagie.

Der Elf Keirn ist Dacians bester Freund, sein Ex-Liebhaber und Partner im Tintenstudio. Er ist mehr ein Künstler als ein Tätowierer und besitzt dazu noch ein Atelier. Er hat einen spirit fox, einen schneeweißen Fuchs, und einen Bären als Tattoo. Er ist sehr loyal, ist kreativ und hat ein großes Herz.

Isaiah ist ein Weaver. Seine Magie ist anders als Dacians oder Keirns, doch wie die beiden besitzt er große Fähigkeiten, jedoch anfänglich wenig Selbstbewusstsein. Er hat von Anfang an großes Interesse an Dacian.

Ethan ist ein Magiebrecher und flirtet mit allem auf zwei Beinen. Er ist ein guter Freund von Keirn, der ihn daher bei ihren Problemen um Hilfe bittet.

Vyx ist ein Tiermensch und gehört zu den Fuchsmenschen. Sie versteht sich bestens mit Dacians Kyra und Keirns Fuchs und ist sehr eigensinnig.

Jack ist der Anführer des örtlichen Gestaltwandler-Rudels und ein guter Freund und Sparringpartner von Dacian.

Caiden ist ein hound und ist mit Jack und Isaiah befreundet, dem er Selbstverteidigung beibringt.

Ben ist ein Dreamwalker, ein Magier, der mehr in der Traumwelt als in der realen Welt zu leben scheint und den Dacian bei merkwürdigen Träumen um Rat fragt.

Gehört das Buch zu einer Reihe?

Ja, „Stolen Ink“ ist der 1. Band der „Ink Born“-Reihe, die im Mai 2017 fortgesetzt werden soll.

Wie liest sich das Buch?

Der Roman fokussiert sich sehr stark auf Dacian, den Ich-Erzähler, sodass man als Leser einen sehr guten Einblick in seinen Charakter bekommt. Er ist eine interessante Figur, mit der man als Leser mitfiebern kann, sodass das Buch überwiegend spannend ist.

An einigen Stellen war ich jedoch auch verwirrt, da es eine komplett neue Welt ist, aber anscheinend die 2. Reihe der Autorin in der Welt, sodass mir das Vorwissen aus der 1. Reihe gefehlt hat. Hier hätte ich mir manchmal ein bisschen mehr Hintergrundinfos gewünscht, so weiß ich nämlich auch nach dem Ende des Buches immer noch nicht, welche Rolle Caiden als hound in der Gesellschaft hat.

Zum Teil werden in „Stolen Ink“ Dinge angerissen oder oberflächlich behandelt, zum Beispiel Ethans Entscheidung in der Stadt zu bleiben, das fand ich etwas schade. Hier hoffe ich, dass es im 2. Band mehr Infos gibt.

Falls sich jemand fragt, ob es schwule Sexszenen gibt, nein, die Liebesgeschichte spielt in der Geschichte nur eine Nebenrolle und Erotik gibt es keine. Es ist eher so, dass Homosexualität, Bisexualität und Asexualität als normal angesehen und daher nicht weiter thematisiert werden.

Was hat mir besonders gut an „Stolen Ink“ gefallen?

Das Urban Fantasy-Setting und die Idee hinter der Tintenmagie haben mir sehr gut gefallen. Die Welt ähnelt unserer, nur mit magischen Wesen wie Sidhe, Gestaltwandlern, Magiern und Ferals (Tiermenschen) sowie Göttern und der Magie selbst und verschiedenen interessanten Anwendungsgebieten. Die Tattoowesen – besonders Kyra mit ihrer eigensinnigen Persönlichkeit – fand ich klasse. Hier steckt noch viel Potential für Folgebände.

Auch die Mischung aus Fantasyelementen und ein paar Krimielementen fand ich gut gelungen, auf die Suche nach dem Täter hätte noch ein etwas größerer Fokus liegen können, aber dennoch war der Fokus auf dem Fantasyaspekt der Geschichte gelungen. Auch dass es nichts Besonderes war, dass es schwule Hauptfiguren gibt, und auf Erotik verzichtet wurde, fand ich gut.

Was hat mir nicht gefallen?

Der Fokus auf Dacian und den Fantasyaspekt sorgt jedoch dafür, dass manches eher oberflächlich behandelt wurde. Die Tatsache, dass ich zum Beispiel nicht weiß, wie die Tattoowesen von Keirn – der immerhin Dacians Mitbewohner ist – heißen, spricht Bände dafür, dass hier etwas an den Details gespart wurde. Das fand ich schade. Zumal die Autorin vorauszusetzen schien, dass man ihre andere Reihe bereits gelesen hat und die Welt schon kannte. Hier hätte ich mehr Infos gewünscht.

Das gleiche Problem betrifft die Liebesgeschichte zwischen Dacian und Isaiah. Ich hatte so nicht den Eindruck, dass die beiden gut zusammenpassen, zumal es auch Andeutungen gab, dass noch jemand anders Interesse haben könnte. Ich weiß nicht, ob die Lovestory bewusst oberflächlich gehalten werden sollte oder ob es an der Schreibweise der Autorin lag, die gefühlt alle intimen Momente ausgeblendet hat, dass zu wenige Emotionen rüberkamen.

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

In „Stolen Ink – In Born 1“ steckt sehr viel Potential. Die Idee und die Welt sind klasse, auch Dacian als Protagonist und Ich-Erzähler ist sehr gelungen. Die Umsetzung offenbart noch Schwächen bzw. eine gewisse Oberflächlichkeit in manchen Aspekten, dennoch hat mir die Geschichte insgesamt gut gefallen, sodass ich 3,5 Bücher, aufgerundet auf 4, vergebe.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen„Stolen Ink“ ist der 1. Band der Urban Fantasy-Reihe „Ink Born“ von Holly Evans und liegt bislang nur auf Englisch vor. Band 2 „Blood & Ink“ soll im Mai 2017 erscheinen und der 3. Band „Ritual Ink“ ist bereits für Dezember 2017 angekündigt.

Holly Evans hat in derselben Welt auch die Reihe „Infernal Hunt“ veröffentlicht. Band 1 der Romanreihe „Infernal Bonds“ erzählt die Geschichte zweier Höllenhunde, von denen einer die Freiheit und der andere die Hölle auf Erden will, was auch spannend klingt. Währenddessen geht es im Prequel, der Novelle „Infernal Ties“, um Evie Hawke und ihren Zwillingsbruder Quin. Beide sind Jäger, doch eines Tages kommt Quin nach einem harmlosen Einsatz nicht nach Hause …

Ihr lest gerne englische Fantasyreihen? Dann kann ich euch auch „The Demon’s Apprentice“ von Ben S. Reeder oder die „Cal Leandros“-Reihe von Rob Thurman empfehlen. Während „The Demon’s Apprentice“ eher Jugend- oder All Age- Fantasy mit leicht düsterer Note ist und die Geschichte des ehemaligen Dämonensklaven Chance Fortunato erzählt, ist die „Cal Leandros“-Reihe eher Dark Fantasy für Erwachsene, denn der Ich-Erzähler Cal ist halb Mensch, halb Monster und kämpft gegen seine dunkle Seite. Beides ist aber sehr spannend.

Die Website von Holly Evans:

Mehr über die Urban Fantasy-Autorin Holly Evans und ihre Romane erfahrt ihr auf ihrer englischsprachigen Website: https://chaosfoxwriting.wordpress.com/

Das Buch:

Buchcover zu "Stolen Ink" mit jungen Mann vor magischen Funken283 Seiten

E-Book

Februar 2017

Vertrieb über Amazon

Preis: 2,99 € (D)

ASIN: B01MTMZBKL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits