J.K. Rowling „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“

Inhaltsangabe:

Buchcover mit verschnörkelter Schrift und IllustrationenNew York in 1920ern: Etwas Dunkles geht in der Stadt umher und die Auroren des MACUSA, der geheimen Regierung der Magier der USA, versuchen verzweifelt, den Angreifer zu finden, bevor das Geheimnis der Magie gelüftet wird. Als der Magizoologe Newt Scamander New York mit seinen phantastischen Tierwesen besucht und durch einen Zufall einige von ihnen aus ihrem Versteck, einem verzauberten Koffer, entkommen, eskaliert die Situation und schon bald sind ihm der Auror Graves und die in Ungnade gefallene Ex-Aurorin Tina auf den Fersen …

Meine Meinung zu „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“:

Nachdem ich den Film im Kino gesehen hatte und total begeistert war, musste ich natürlich auch das Buch bzw. das Drehbuch lesen.

Worum geht es im Drehbuch?

In den „Harry Potter“-Romanen von Joanne K. Rowling spielten sie nur am Rande eine Rolle: die phantastischen Tierwesen, die die magische Welt bevölkern. Hier hingegen bekommen sie alle zusammen eine Hauptrolle: der kleptomanische Niffler, der Donnervogel Frank, der anhängliche Bowtruckle Pickett, das liebesbedürftige Erumpent, die Occamys, Mondkälber, Graphörner, Doxye, Leuchtkäfer, Grindelohs und viele mehr.

Das Drehbuch spielt im Jahr 1926 in New York. Es ist die Zeit, in der der dunkle Magier Gellert Grindelwald sein Unwesen treibt und die Zaubererschaft in Europa in Angst und Schrecken versetzt. In den USA herrschen strenge Gesetze, die anders als in Europa sogar jede Freundschaft oder andere Beziehung zu Nicht-Magischen verbietet, um das Geheimnis der Magie um jeden Preis zu beschützen.

Die Großstadt New York und die phantastischen Tierwesen lernen sich auf eher ungeplante Weise kennen und der magische Zoologe Newt, der seine tierischen Freunde über alles liebt, versucht verzweifelt, die Ausreißer einzufangen und in Sicherheit zu bringen, bevor die Menschen auf sie Jagd machen. Dabei kommen sie auch einem Obscurus auf die Spur, eine instabile unkontrollierbare Macht, die sich von den unterdrückten Kräften eines Magiers ernährt.

Neben Newt und den Tierwesen spielen auch die ehemalige Aurorin Tina, die einen Fehler wiedergutmachen und sich beweisen will, ihre Schwester Queenie und der No-Maj (amerikanisch für Muggle) Jacob Kowalski eine Rolle.

Die (menschlichen) Hauptfiguren:

Newt Scamander ist ein britischer Zauberer und Magizoologe, der Tierwesen erforscht, denen er in einem verzauberten Koffer ein Zuhause gegeben hat, und die er besser versteht als die meisten Menschen. Er möchte ein Buch über die Tierwesen schreiben, um zu verhindern, dass die Zauberer weiter Jagd auf seine Freunde machen und die Tierwesen ausrotten.

Tina Goldstein war Aurorin im MACUSA, bis sie aufgrund eines Fehlers degradiert und in das Amt für Zauberstabzulassungen versetzt wurde. Sie kann jedoch den Fall nicht ruhen lassen und stößt dabei durch Zufall auf Newt und die Tierwesen.

Ihre Schwester Queenie ist eine hübsche Magierin und ein Legilimentor. Ihre Fähigkeit, Gedanken zu lesen, macht Gespräche mit ihr ein wenig anstrengend.

Jacob Kowalski ist ein No-Maj, ein Muggle, und träumt davon, seine Arbeit in einer Konservenfabrik hinter sich zu lassen und eine Bäckerei zu eröffnen. Newt und der Niffler stellen sein Leben bei einer zufälligen Begegnung auf den Kopf.

Graves ist ein hochangesehener Auror des MACUSA und hegt großes Interesse an Mary Lou Barebones Anti-Hexen-Bewegung, die Zweiten Salemer, sowie an ihren Adoptivkindern Credence, Chastity und Modesty.

Wie liest sich das Buch?

Da es sich um ein Drehbuch handelt, ist die Geschichte anders geschrieben als ein Roman. Die Beschreibungen sind kurz gehalten, genauso wie die Regieanweisungen, die Dialoge dominieren das Buch. Die Erzählweise erschwert die Lesbarkeit – eigentlich ist ein Drehbuch ja nur eine Vorlage für eine Verfilmung – und während ich damit in „Harry Potter und das verwunschene Kind“ noch große Schwierigkeiten hatte, weil ja eine Dimension – das Visuelle – der Geschichte fehlte, half es mir hier, dass ich den Film bereits gesehen hatte. Auf diese Weise hatte ich beim Lesen immer die Szenen im Kopf und das Buch las sich schnell und in einem Rutsch durch. Aber mit der Drehbuchform werde ich mich wohl nie ganz anfreunden.

Was hat mir besonders gut an „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ gefallen?

Ich mochte Newt, Jacob und die Tierwesen. Newt und Jacob haben eine unbeholfene Art an sich – beide sind durch ihre Vergangenheit Menschen gegenüber vorsichtig, Newt mehr noch als Jacob, der sich einen fast schon kindlichen Optimismus bewahrt hat. So jedenfalls verstehe ich sein Staunen und seine Begeisterung, als er die magische Welt und die Tierwesen entdeckt.

Auch fand ich die Zeichnungen der phantastischen Tierwesen, die im Stil der 20er Jahre gehalten sind und nicht nur das Cover zieren, sondern das gesamte Buch durchziehen, ungewöhnlich und gelungen. Da die Tierwesen ja nur kurz beschrieben werden, helfen sie darüber hinaus auch enorm, damit der Leser sie sich vorstellen kann.

Praktisch finde ich auch das Glossar mit den Begriffserläuterungen der Filmbegriffe sowie das Personenverzeichnis mitsamt den Darstellern aus dem Film. Leider habe ich es nach dem Lesen entdeckt, sonst hätte ich hier hin und wieder einiges nachgeguckt, auch wenn „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ auch funktioniert, ohne dass man weiß, was jede einzelne Regieanweisung bedeutet.

Was hat mir nicht gefallen?

Es ist zwar irgendwie doof, ein Drehbuch zu lesen und dann zu jammern, dass es nur ein Drehbuch war und man lieber einen Roman gehabt hätte, aber das war das Einzige, was mich an der Geschichte gestört hat. Die Geschichte und die Figuren verströmen wieder den typischen Zauber von J.K. Rowling, doch die Welt kann sich nicht so entfalten, wie es sonst bei ihr der Fall ist. Mir fehlte das Bildhafte, was der Film hatte.

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

Insgesamt hat mir „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ gut gefallen, viel besser als „Harry Potter und das verwunschene Kind“. Doch ich werde nie ein Drehbuch-Fan werden und daher werde ich die Geschichte das nächste Mal wieder in der intendierten Form genießen: als Film.

Wem würde ich „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ empfehlen?

Wer sich nicht an der Drehbuch-Form stört und das Harry-Potter-Universum liebt, bekommt hier wieder eine zauberhafte Geschichte. Da die Hauptfiguren alle erwachsen sind, ist es weniger ein Buch, mit dem sich Kinder identifizieren können, und ich würde es eher älteren Potterheads (Jugendliche aufwärts) empfehlen.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenJoanne K. Rowling kennt man als weltberühmte Autorin der „Harry Potter“-Romane und diese gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, die ich allen Fantasyfans, egal ob jung oder alt, ans Herz legen kann:

  1. „Harry Potter und der Stein der Weisen“
  2. „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“
  3. „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“
  4. „Harry Potter und der Feuerkelch“
  5. „Harry Potter und der Orden des Phönix“
  6. „Harry Potter und der Halbblut-Prinz“
  7. „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“

Im Drehbuch „Harry Potter und das verwunschene Kind“ erleben wir den jugendlichen Helden von einst als Erwachsenen, der mit seinem jüngsten Sohn Albus Severus Probleme hat. Ich habe das Theaterstück nicht gesehen und wie ihr oben erkennen konntet, habe ich mit der Form etwas Probleme. Auch fühlte sich das Buch nicht wie ein echter Harry Potter für mich an, was vermutlich an den Co-Autoren lag. Für mich daher nur bedingt empfehlenswert.

Dafür kann ich allen Lesern, die auch abseits der Fantasy etwas von der Autorin lesen möchte, „Ein plötzlicher Todesfall“ empfehlen. Der Roman hat mir besser gefallen als ihre Krimis unter dem Pseudonym Robert Galbraith.

Die Website von J.K. Rowling:

Falls ihr mehr über die Erschafferin von Harry Potter, Newt Scamander, den phantastischen Tierwesen und Co. erfahren möchtet, kann ich euch einen Besuch auf ihrer englischsprachigen Website https://www.jkrowling.com/ empfehlen.

Mehr über Harry Potter und Co. erfahrt ihr auch auf der deutschen Verlagsseite http://www.carlsen-harrypotter.de/.

Das Buch:

Buchcover mit verschnörkelter Schrift und Illustrationen304 Seiten

gebunden

Januar 2017

Carlsen Verlag

Preis: 19,99 € (D)

ISBN: 978-3-551-55694-3

Originaltitel: „Fantastic Beasts and Where to Find Them“

Deutsche Übersetzung: Anja Hansen-Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits