James Patterson & Ned Rust „Verbotene Gabe – Witch & Wizard 2“

Inhaltsangabe:

Buchcover zu "Verbotene Gabe" mit großem, flammend-blauem GJugendbuchMagie & VerbrechenModerne WeltDie Geschwister Whit und Wisty Allgood haben herausgefunden, dass sie ein Zauberer und eine Hexe sind. Doch leider ist Magie in der Diktatur des Einen, Der Der Einzige Ist, und seines Regimes der Neuen Ordnung verboten. Der Einzige, der Magie ausüben darf, ist der Eine, der der Bevölkerung eine Gehirnwäsche verpasst hat.

Vom Einen gejagt und von ihren Eltern getrennt, versuchen der 18-jährige Whit und die 15-jährige Wisty zu überleben. Hilfe bekommen sie durch den Widerstand, eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die in Freiland leben. Doch der Eine ist ihnen schon auf der Spur und Verräter sind den Geschwistern näher, als sie ahnen …

Meine Meinung zu „Witch & Wizard – Verbotene Gabe“:

Nachdem mich der 1. Band der „Witch & Wizard“ mit seinem aktuellen Thema überzeugen konnte, habe ich mich sehr auf „Verbotene Gabe“ gefreut. Leider ließ die Freude beim Lesen rasch nach.

Worum geht es im Roman?

Ja, worum geht es in „Verbotene Gabe – Witch & Wizard 2“ überhaupt? Das ist schwer zu sagen, da ich irgendwie einen roten Faden vermisst habe. Stattdessen reihten sich episodenhafte Abenteuer aneinander. Wisty und Whit werden immer noch vom Einen, Der Der Einzige Ist, und seiner Neuen Ordnung gejagt. Was der eigentlich von ihnen will oder gegen sie hat, außer dass sie magisch begabt sind, weiß allerdings niemand so recht.

Die beiden jugendlichen Geschwister gelten als die Hoffnungsträger der Revolution der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren, die von der Neuen Ordnung mit Misstrauen und Unterdrückung behandelt werden. Jedoch erscheint es mir, als hätten diese Kinder für die beiden Geschwister recht wenig Bedeutung. Hin und wieder verbringen sie Zeit beim Widerstand im ehemaligen Luxuskaufhaus Garfunkel’s oder helfen bei Missionen, aber es sind nie die Geschwister, die sich bei der Planung beteiligen oder sich wirklich verantwortlich fühlen. Stattdessen leben die Geschwister und die anderen nebeneinander her.

Ich wünschte, ich könnte sagen, in „Verbotene Gabe“ würde es um die Weiterentwicklung der magischen Gaben von Whit und Wisty gehen. Doch obwohl das Buch sich das auf die Fahnen geschrieben hat, setzen die beiden nur selten Magie ein. In der Schule für Magie von der Neuen Ordnung, wo ich gespannt auf die Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten gewartet habe, passierte genauso wenig wie im Rest des Buchs. Stattdessen stolperten die Geschwister von Abenteuer zu Abenteuer, ohne dass irgendein Ziel erkennbar war.

Die Hauptfiguren:

Hauptfiguren der Reihe sind die Geschwister Wisty und Whit Allgood, aus deren Ich-Perspektive die Ereignisse abwechselnd erzählt werden. Whit gilt als der sportliche, gutaussehende und beliebte Junge, der loyal in seine Freundin Celia verliebt ist, obwohl sich herausgestellt hat, dass die Vermisste von der Neuen Ordnung ermordet wurde und nur noch als Geist existiert. Seine magischen Gaben sind Hellseherei und Zauberei.

Wisty hingegen kann sich selbst in Brand stecken oder sich und andere verwandeln. Sie gilt als unheimlich klug, doch leider merkt man davon im 2. Band der Reihe nicht viel, außer dass sie Gedichte erkennt und den richtigen Autoren zuordnen kann. Stattdessen verhält sie sich wie ein durchschnittlicher hormongesteuerter Teenager, der Musik machen, Spaß haben und mit süßen Jungs reden will.

Byron Swain, genannt das Wiesel, ist der Sohn eines recht mächtigen Mitglieds der Neuen Ordnung und in Mistys Alter. Er gilt als Schleimer, Spitzel und Verräter und Misty hat ihn mal in ein Wiesel verwandelt. Die Abenteuer des ersten Bandes haben ihn zum Widerstand verschlagen, doch die Geschwister trauen ihm nicht.

Der Eine, Der Der Einzige Ist, ist der Anführer der Neuen Ordnung. Niemand weiß, woher er kommt oder wie er heißt. Aber er ist ein mächtiger Magier mit Macht über die Elemente und hat ein besonderes Interesse an den Geschwistern und ihrer Familie. Allen Menschen unter 18 Jahren misstraut er: Er lässt Kinder bespitzeln, verhaften, hinrichten und an ihnen Experimente vornehmen. Kein angenehmer Zeitgenosse.

Gehört das Buch zu einer Reihe?

Ja, „Verbotene Gabe“ ist der 2. Band der „Witch & Wizard“-Trilogie.

Wie liest sich das Buch?

Es ist lange her, dass ich mich beim Lesen eines Buchs so geärgert habe. Leider ist der 2. Band mit einem anderen Co-Autor geschrieben worden und das merkt man deutlich. Ich hatte den Eindruck, als hätte Ned Rust nie richtig in die Geschichte gefunden und eine ganz andere Vorstellung von der Welt und dem Ziel der Geschichte gehabt, als das Autorenduo des 1. Bandes.

Dadurch liest sich der Roman wie ohne roten Faden. Abenteuer reiht sich episodenhaft an Abenteuer. Es findet an keiner Stelle eine Erklärung oder eine kausale Verbindung statt, stattdessen stolpern die Helden ohne Sinn und Verstand von einem Abenteuer ins nächste. Manchmal erfährt man noch nicht einmal, wie die Helden irgendwo hingekommen wird, die fehlenden Zusammenhänge werden mit einem flapsigen „Das würdet ihr mir doch nicht glauben“ überspielt.

Klar, man kann es sich als Autor auch einfach machen und mit Willkür Abenteuer zusammenwürfeln, ohne sich an die Regeln der Fantasywelt zu halten. Leider habe ich den Verdacht, dass es noch nicht einmal Regeln gibt. Planlos wird dazu erfunden, wie es gerade passt. Auf mich wirkte das Ganze wenig durchdacht und teilweise ohne Mühe zusammengeschrieben. Eine Weiterentwicklung der Figuren fand nicht statt, stattdessen wurden den Hauptcharakterzügen, die den beiden immer wieder unterstellt wurden, gerne mal in den Szenen widersprochen und ich kam mir an mehr als einer Stelle doch etwas verarscht vor.

Was hat mir besonders gut an „Verbotene Gabe – Witch & Wizard 2“ gefallen?

Da gab es leider nichts. Ich hatte ja die Hoffnung, dass der 2. Band das tolle Ausgangsszenario und den Bezug zu aktuellen politischen Geschehen nutzen würde und dass wir endlich sehen würden, wie die Geschwister ihre magischen Fähigkeiten weiter entdecken und bewusst einsetzen. Doch die beiden Punkte, die mir in „Verlorene Welt“ so gut gefallen hatten, schienen hier in Vergessenheit geraten oder in den Hintergrund getreten zu sein. Bis zuletzt hatte ich noch Hoffnungen, etwas von den tollen Momenten des 1. Bandes aufblitzen zu sehen, doch leider vergebens.

Was hat mir nicht gefallen?

Das war dieses Mal einiges. Der Schreibstil hat sich im 2. Band verändert und gefiel mir nicht mehr so gut.

Auch die Handlung wirkte orientierungs- und planlos. Einen roten Faden oder zumindest einen Zusammenhang zwischen den einzelnen Abenteuern oder eine geschickte Überleitung suchte ich vergebens. Ich wusste nie, wohin die Geschichte eigentlich wollte, und kann auch jetzt nach dem Beenden des Romans nicht sagen, was eigentlich das Thema des Romans sein soll.

Die Figuren waren nicht charakterkonform. Weder passten die behaupteten Charaktereigenschaften zu ihrem Auftreten im Buch, noch zu ihrem Verhalten im 1. Band. Als Whit, der bedingungslos treu zu seiner großen, verstorbenen Liebe Celia ist, sich angeblich und wie aus dem Nichts plötzlich für andere Mädchen interessierte, war bei mir der Punkt erreicht, wo ich merkte, dass der neue Co-Autor keinen Bezug zu den Figuren und zu der Story hat. Das merkte man auch an Byron. Der Oberfiesling ist angeblich in Wisty verliebt und macht dann doch Jagd auf sie, um sie den Einen auszuliefern, obwohl er zuvor noch für sie sterben wollte? Ich kaufe ihm weder seine Gefühle noch seine kurzzeitige Selbstlosigkeit ab.

Doch am schlimmsten fand ich die Umsetzung von Wisty. Das angeblich intelligente Mädchen kommt als Opfer ihrer Hormone rüber, vergisst, dass ihre Eltern in Lebensgefahr schweben, dass der Eine Jagd auf sie und ihren Bruder macht, hat Geheimnisse vor Whit, nur um Spaß zu haben, Musik zu machen und mit Jungs zu flirten. Und zu allem Überfluss verfällt sie auch noch der Schokoladensucht. Sorry, aber ein hirnloser Teenager war sie im 1. Band noch nicht. Da zeigt sich leider fehlendes Einfühlungsvermögen von Seiten des Autors.

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

Leider gar nicht. Ich habe mich selten so über ein Buch geärgert und war maßlos enttäuscht. Ich hatte das Gefühl, plötzlich in einer ganz anderen Reihe zu sein, in der nur noch einzelne Elemente übereinstimmten. Die Welt, die Idee und die Figuren hatten so viel Potential und dies wurde nicht erkannt und leider auch nicht genutzt. Nach dem gelungenen 1. Band fand ich „Witch & Wizard – Verbotene Gabe“ daher leider umso enttäuschender. Ich werde mir den 3. Band definitiv nicht mehr kaufen.

Wem würde ich „Verbotene Gabe – Witch & Wizard 2“ empfehlen?

Der Roman wird ab 12 Jahren empfohlen und ich würde ihn auch maximal bis 14 Jahren empfehlen, da die Figuren und die Handlung doch etwas unreif sind.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenDie „Witch & Wizard“-Reihe umfasst 3 Bände, jeweils von James Patterson und einem Co-Autoren verfasst. Hier die Contemporary Fantasy-Reihe für Jugendliche ab 12 Jahren im Überblick:

  1. „Verlorene Welt“
  2. „Verbotene Gabe
  3. „Verborgenes Feuer“

Eine spannende Trilogie, in der Magie als Fluchmagie verteufelt und ihre Anwender als Kriminelle hingestellt werden, bietet auch Holly Black. Auch ihre Romane „Weisser Fluch“, „Roter Zauber“ und „Schwarzes Herz“ spielen in einer modernen Welt, die stark an unsere Welt erinnert, nur mit Fluchmagiern, die sich in mafiaähnlichen Familien zusammengeschlossen haben und gefürchtet werden. In diese Familien hineingeboren, aber ohne magische Fähigkeiten lebt der Jugendliche Cassel Sharpe. Ein schweres Los und dann muss er eines Tages auch noch feststellen, dass ihn anscheinend jemand verflucht hat. Doch wer und warum?

Weitere Buchtipps für Leser ab 12 Jahren findet ihr hier.

Die Website von James Patterson:

James Patterson gehört zu den erfolgreichsten Autoren aller Zeiten. Unter seinen fast 100 Romanen befinden sich auch einige Jugendfantasyromane wie „Witch & Wizard“-Reihe und einige Kinderbücher. Alles über den amerikanischen Autoren und seine Romane erfahrt ihr auf James Pattersons Website: http://www.jamespatterson.com/.

Co-Autor Ned Rust hat bereits an mehreren Jugendbuch-Romanen von James Patterson mitgearbeitet.  Mehr über den Autor und seine Romane erfahrt ihr auf seiner Website: http://nedrust.net/.

Das Buch:

Buchcover zu "Verbotene Gabe" mit großem, flammend-blauem G352 Seiten

gebunden

Januar 2015

Loewe Verlag

Preis: 14,95 € (D)

ISBN: 978-3-7855-7895-7

Originaltitel: „Witch and Wizard – The Gift“

Deutsche Übersetzung: Ulrich Thiele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits