Jennifer Estep „Black Blade – Das dunkle Herz der Magie“

Inhaltsangabe:

weißes Cover mit Mädchengesicht und roten Federnstarke HeldinnenModerne WeltSchwerter & MagieLila Merriweather hätte nie gedacht, dass ihr das Leben in einer der großen, mafia-ähnlichen Familien von Cloudburst Falls, dem magischsten Ort Amerikas gefallen könnte, doch das tut es. Was auch an Devon Sinclair, dem Wächter der Sinclair-Familie, liegt, den sie in ihrer offiziellen Aufgabe als Leibwächterin beschützen soll. Doch wie soll sie sich selbst und ihr Herz vor dem charismatischen jungen Mann schützen?

Als sie jedoch unerwartet im Turnier der Klingen antreten und die Familie vertreten soll, steht Lila zunächst vor ganz anderen Problemen. Irgendjemand sabotiert das Turnier und scheint um jeden Preis gewinnen zu wollen. Hat etwa Victor Draconi, der Mörder von Lilas Mutter, etwas damit zu tun, um seiner Tochter Deah den Sieg zu ermöglichen? Und welche finsteren Absichten gegen die anderen Familien verfolgt das Oberhaupt der mächtigen Draconi-Familie noch? Und wovor fürchten sich die Baumtrolle von Cloudburst Falls so?

Lila benötigt all ihre Magie und ihre Fähigkeiten als Diebin, um den unheimlichen Machenschaften auf den Grund zu gehen.

Meine Meinung zu „Black Blade – Das dunkle Herz der Magie“:

Ich weiß noch genau, wann ich mein erstes Buch von Jennifer Estep gelesen habe. Es war im September 2015, kurz vor der Frankfurter Buchmesse, auf der ich die sympathische amerikanische Autorin bei einer Lesung sogar live erleben durfte. Seitdem bin ich ein großer Fan und freue mich jedes Mal, wenn ein neuer Band von ihr angekündigt wird.

Worum geht es im Roman?

„Black Blade“ ist die neueste Urban Fantasy-Trilogie aus der Feder der amerikanischen Bestsellerautorin Jennifer Estep. Die Geschichte spielt im erfundenen Touristenort Cloudburst Falls, dem angeblich magischsten Ort Amerikas. Hier leben ungewöhnlich viele Monster wie Baumtrolle, Kupferquetschen, Steinhörnchen, das Lochness-Brücken-Monster und viele weitere mehr. Und die Hauptverkehrsader der Stadt auf dem Hügel, der Midway, erinnert an einen übergroßen, alljährlichen Mittelaltermarkt, nur mit Casinos und weiteren modernen Einrichtungen.

Lila, die Protagonistin der Reihe, wird rasch aus ihrem Leben  als unbeachtete Außenseiterin herausgerissen und muss sich nun zwischen den tödlichen Intrigen der verfeindeten Familien der Stadt behaupten, während sie nach einem Weg sucht, sich an dem Mörder ihrer Mutter zu rächen. Aber das Turnier der Klingen scheint nur dafür zu sorgen, dass Victor Draconi sie zum allerersten Mal als mögliche Gefahr wahrnimmt.

Die Hauptfiguren:

Hauptfigur und Ich-Erzähler ist die siebzehnjährige Lila Merriweather, eigentlich Lila Sterling. Sie hat sich dank der Unterstützung ihres väterlichen Freundes, des Pfandleihers Mo Kaminsky, nach der Ermordung ihrer Mutter Serena vier Jahre lang als Diebin und Einbrecherin durchgeschlagen, bevor die Sinclairs ihre besonderen Fähigkeiten erkannt und sie als Leibwächterin für den Erben der Familie, Devon, engagiert haben, von dem sie sich angezogen fühlt.

Lila ist eine Kämpferin und kann sehr gut mit dem Schwert umgehen. Daneben helfen ihr auch ihre Fähigkeiten als Diebin und Einbrecherin, sich aus allerhand Schwierigkeiten zu befreien. Doch ihre wahre Stärke sind ihre ungewöhnlichen magischen Fähigkeiten. Sie verfügt nämlich über das Talent der Seelensicht und kann die Gefühle anderer Lebewesen – Menschen und Monster – wahrnehmen und darüber hinaus über Transferenzmagie, die es ihr ermöglicht, Magie, die gegen sie eingesetzt wird, zu ihrer eigenen zu machen und sie zu stehlen.

Devon Sinclair ist nur wenig älter als Lila und ein anständiger und loyaler junger Mann, dem das Wohl seiner Familie und seiner Leute sehr am Herzen liegt. Er ist ein guter Kämpfer und als Wächter der Sinclairs das stellvertretende Oberhaupt der Familie, nach seiner Mutter Claudia. Darüber hinaus ist er erkennbar in Lila verschossen.

Devons bester Freund ist der Mädchenschwarm Felix Morales, ein attraktiver junger Mann, der gerne flirtet und ein Talent zum Heilen besitzt. Doch sein großes Geheimnis ist, dass er sich ausgerechnet in Deah Draconi, die Tochter des verfeindeten Familienoberhaupts Victor Draconi, den Mörder von Lilas Mutter verliebt hat. Eine Beziehung, die ihn das Leben kosten könnte, wenn sie entdeckt wird.

Deah Draconi ist eine herausragende Kämpferin. Sie hat bereits zweimal das Turnier der Klingen gewonnen. Im Gegensatz zu ihrem Bruder Blake, der vor Grausamkeit strotzt, und ihrem gefühlskalten und machthungrigen Vater, hat sie auch gute Seiten. So ist sie ehrlich in Felix verliebt.

Victor Draconi, der Böse in dieser Reihe, ist ein eiskalter Mörder und machtgieriger Mann. Er hasst die anderen Familien und plant Übles. Seine Kinder Blake und Deah und seine Familie setzt er zu seinem Vorteil ein. Er mordet mit Blutklingen und stiehlt anderen Menschen mit magischen Gaben so  ihre Kräfte, sodass er inzwischen ein überaus mächtiger Magier geworden ist.

In diesem Band spielt auch noch Katia Volkov eine Rolle, Felix‘ Sommerflirt vom letzten Turnier der Klingen, die dieses Mal unbedingt Deah Draconi besiegen und das Turnier gewinnen will, um eine Position in ihrer Familie zu erlangen.

Gehört das Buch zu einer Reihe?

Ja, „Das dunkle Herz der Magie“ ist der 2. Band der „Black Blade“-Trilogie.

Wie liest sich das Buch?

Ich wurde gleich auf den ersten Seiten wieder in die Geschichte eingesogen. Lila ist eine sehr sympathische Protagonistin, mit der sich besonders weibliche Fantasyleserinnen sofort identifizieren können. Neben Spannung, Geheimnissen, die nach und nach enthüllt werden, und Action, die besonders dank des Turniers der Klingen nicht zu kurz kommt, spielt auch Romantik eine Rolle. Das macht die Lektüre zu einem abwechslungsreichen Lesegenuss.

Was hat mir besonders gut am Roman gefallen?

Das Buch überzeugt mit seinem mitreißenden Erzählstil, tollen Figuren, einer spannenden Handlung und faszinierenden Ideen. Ich muss gestehen, mir gefallen besonders die magischen Fähigkeiten der Reihe. Neben Stärke, Schnelligkeit und Sicht, den drei Haupttalenten, die in unterschiedlichen Formen vorhanden sind, gibt es noch andere Fähigkeiten wie Lilas Transferenzmagie, Devons Zwangmagie und Deahs Imitationsmagie, die ein bisschen Pfeffer in den magischen Alltag von Cloudburst Falls bringen.

Auch die Idee, dass Monster unter den Menschen leben und es sogar eine Touristenstadt gibt, in der Menschen täglich unterschiedliche phantastische Wesen bestaunen können, finde ich sehr reizvoll. Jennifer Estep überzeugt wieder mit einer großartigen Kulisse für ihre jüngste Trilogie.

Was hat mir nicht gefallen?

Ich finde es schade, dass die Black Blades, die sogenannten Schwarzen Klingen, die der Reihe ja ihren Namen geben, dieses Mal gefühlt ein bisschen zu kurz kommen. Aber vermutlich liegt es daran, dass sie im 3. Band noch eine größere Rolle spielen. Ansonsten bin ich aber zu hundert Prozent vom Buch überzeugt und freue mich schon auf den dritten Band.

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

Mir hat „Das dunkle Herz der Magie – Black Blade 2“ sogar noch ein kleines bisschen besser gefallen als der erste Teil. Der erste Band erzeugte noch Déjà vu-Momente durch gewisse Parallelen mit Jennifer Esteps „Elemental Assassin“-Reihe, doch dieses Mal war ich ab der ersten Seite gefangen und habe wieder mit Lila mitgefiebert. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Lila und Devon, Felix und Deah weitergeht.

Wem würde ich das Buch empfehlen?

Die „Black Blade“-Reihe ist eine sehr gelungene Urban Fantasy-Reihe, die ich besonders Mädchen und jungen Frauen, die eine Mischung aus actionreicher und romantischer Fantasy mögen, ans Herz legen möchte.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen„Das dunkle Herz der Magie“ ist nach „Das eisige Feuer der Magie“ der 2. Band der „Black Blade“-Trilogie. Der finale Band „Die helle Flamme der Magie“ ist im Oktober 2016 erschienen.

Wer die phantastischen Welten von Jennifer Estep kennen lernen möchte, dem kann ich auch die „Mythos Academy“-Reihe sehr empfehlen. Wie auch „Black Blade“ spielt die Reihe in einem magischen Hier und Jetzt. Hauptfigur ist wieder eine anfängliche Außenseiter-Heldin und Ich-Erzählerin, nämlich die 17-jährige Gwen Frost, die gar nicht erfreut darüber ist, dass sie seit dem Tod ihrer Mutter mit zahlreichen versnobbten Sprösslingen aus stinkreichen Familien auf eine Schule gehen muss. Nur dass ihre Mitschüler nicht nur reich sind, sondern alle auch noch über magische Fähigkeiten verfügen. Doch als Gypsy unter all den Amazonen, Walküren, Römer, Spartanern, etc. kommt Gwen sich zu gewöhnlich vor und an Mythen und Götter glaubt sie auch nicht. Bis sie in „Frostkuss“ feststellen muss, dass an den Mythen – und an ihr selbst – doch mehr dran ist, als sie bislang dachte.

Während sich die „Mythos Academy“-Reihe an ein All Age-Publikum richtet, ist Jennifer Esteps „Elemental Assassin“-Serie mehr für erwachsene Leserinnen geeignet, denn sie würzt die Geschichte der Auftragsmörderin Gin Blanco, genannt die Spinne, mit einem Schuss Erotik, packender Magie und einer starken Heldin. Die Reihe beginnt mit „Spinnenkuss“.

Mehr Buchtipps gefällig? Dann schaut doch mal in meiner Rubrik Urban Fantasy rein, dort gibt es weitere Empfehlungen aus diesem Genre.

Die Website von Jennifer Estep:

Mehr über die amerikanische Bestsellerautorin und ihre Romane erfahrt ihr auf Jennifer Esteps Website:

http://www.jenniferestep.com/

Das Buch:

weißes Cover mit Mädchengesicht und roten Federn384 Seiten

Paperback

Mai 2016

Piper Verlag 

Preis: 14,99 € (D)

ISBN: 978-3-492-70356-7

Originaltitel: „Dark Heart of Magic“

Deutsche Übersetzung: Vanessa Lamatsch

2 Gedanken zu „Jennifer Estep „Black Blade – Das dunkle Herz der Magie““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits