Jonathan Stroud „Das Flammende Phantom – Lockwood & Co. 4“

Inhaltsangabe:

Buchcover mit Flammengesicht und SchwerternVor vier Monaten hat Lucy die kleine Londoner Agentur Lockwood verlassen, um eine unabhängige Beraterin in Sachen Übernatürliche Ermittlungen zu werden. Nun nimmt sie Aufträge von anderen Geisterjäger-Agenturen wie Rotwell an und unterstützt deren jugendlichen Teams beim Aufspüren und Bekämpfen der Geisterphänomene. Ihr Geschäft läuft gut, anders als ihr Privatleben, das nur noch aus dem TYP 3-Geist im Geisterglas als ihrem Gesprächspartner besteht.

Doch eines Tages stolpert Lucy bei ihrer Arbeit über ein paar Ungereimtheiten und steckt ihre Nase in Dinge, die ihr schneller als gedacht über den Kopf wachsen. Und genau zu diesem Zeitpunkt braucht ihr Freund Lockwood ihre Hilfe bei einem Auftrag der Agentur Fittes und einem mächtigen Geist mit dem Namen das Flammende Phantom …

Meine Meinung zu „Lockwood & Co. – Das Flammende Phantom“:

Der 4. Band der „Lockwood & Co.“-Reihe wurde ebenfalls wieder sehnsüchtig von mir erwartet. Die Reihe ist einfach gut und hat sich zu meinen Lieblingsreihen der letzten Jahre entwickelt. Wenn es nach mir ginge, dann könnte Jonathan Stroud die Reihe ewig weiterschreiben. 🙂

Worum geht es in „Das Flammende Phantom – Lockwood & Co. 4“?

„Das Flammende Phantom“ ist ein Geisterroman für Leser ab 12 Jahren. Dementsprechend sind die Hauptfiguren – Lucy, Lockwood und George – Jugendliche unbestimmten Alters, denn in Jonathan Strouds spannender Parallelwelt können nur Jugendliche die Geister sehen, hören oder spüren, die England seit 50 Jahren heimsuchen und für eine regelrechte Geisterplage sorgen. Die Agenturen – unter der Leitung von Erwachsenen, aber mit jugendlichen Geisterjäger-Teams – nehmen Aufträge von diversen Kunden an, um deren Heimsuchungen zu beenden. Denn die Geisterplage ist bei Berührung tödlich und die Gefahren trotz zahlreicher Sicherheitsmaßnahmen und nächtlicher Sperrstunde groß.

Lockwood und Co. ist die vielleicht kleinste Agentur Londons und die einzige, die nur aus Jugendlichen besteht. Die Protagonistin Lucy gehörte bis vor kurzem zum Team und ein Auftrag und Lucys Notsituation bringen die Freunde wieder zusammen.

Zahlreiche Geister, ein Schwarzmarkt für Geisterartefakte, undurchsichtige Forschungen und geheime Pläne der großen Agenturen sorgen auch im 4. Band der Reihe wieder, dass die Abenteuer von Lockwood & Co. nicht langweilig werden.

Die Hauptfiguren:

Lucy Carlyle ist wieder die Ich-Erzählerin des Romans. Sie besitzt die Gabe des Hörens sehr ausgeprägt und in geringerem Umfang die Gaben des Sehens und Fühlens. Dadurch kann sie sich mit Geistern wie dem immer noch namenlosen Schädel in ihrem Geisterglas unterhalten – eine Fähigkeit, die – im Zusammenhang mit ihrem Ungestüm – sie und ihre Freunde jedoch in Gefahr gebracht hat. Aus diesem Grund hat sie sich von ihren Freunden getrennt. Sie will Lockwood, den sie sehr mag, nicht in Gefahr bringen.

Anthony Lockwood, von allen nur Lockwood genannt, ist der Chef der kleinen Agentur gleich Namens, ein Charmeur, wenn er will, ein guter Degenfechter und in ihren Fällen ein Draufgänger. Bei ihm ist die Gabe des Geistersehens stark ausgeprägt, sodass er und Lucy ein gutes Team bilden.

George Cubbins ist der Rechercheur und Forscher des Teams und dazu eine Naschkatze. Bevor sie sich den Geistern stellen, ermittelt er die Hintergründe und liefert wertvolle Hinweise. Er ist etwas makaber.

Holly Munroe gehört seit „Die Raunende Maske“ zum Lockwood-Team. Sie und Lucy haben sich anfangs gar nicht verstanden, doch der Abstand hat beiden gut getan und Holly ist inzwischen nicht nur Lockwoods Sekretärin und Haushaltshilfe, sondern auch eine fähige Agentin geworden.

Der Schädel ist ein Artefakt, das George gestohlen hat, und mit dem Lucy sich unterhalten kann. Er ist kein angenehmer Zeitgenosse, sondern grausam und blutrünstig, aber ist er Lucy auch eine wertvolle Hilfe beim Aufspüren von anderen Geistern.

Quill Kipps ist älter als die anderen und mit Anfang zwanzig kein aktiver Agent mehr, sondern Teamleiter im Dienst der Agentur Fittes und überwacht die Jugendlichen seines Teams. Mit Lockwood und Co. ist er bereits mehrfach bei früheren Fällen aneinandergeraten, sodass er ein Zwischending zwischen Rivale und Kollege ist.

Penelope Fittes leitet die Agentur Fittes, eine der beiden mächtigsten und größten Agenturen Londons. Sie ist die Enkelin der berühmten Marissa Fittes, einer der beiden ersten Agenten und Gründerin der Agentur Fittes. Hin und wieder unterstützt sie Lockwood und Co. mit Aufträgen, nachdem diese ihr das Leben gerettet haben.

Gehört das Buch zu einer Reihe?

„Das Flammende Phantom“ ist der 4. Band der „Lockwood & Co.“-Reihe, die in chronologischer Abfolge gelesen werden sollte.

Wie liest sich das Buch?

Der Roman ist wieder sehr spannend aus Lucys Sicht erzählt. Da sie kein „typisches Mädchen“ ist, eignet sie sich hervorragend als Identifikationsfigur für weibliche und männliche Leser. Es ist zwar eingeordnet als Jugendbuch, aber ich finde, Jonathan Stroud erzählt so spannend, dass es auch für Erwachsene ein Lesevergnügen ist.

Es ist ein Geisterroman, der die schaurige Atmosphäre des Themas gut umsetzt. Es gibt Geisterphänomene, die gruselig sind, dazu packende Kämpfe gegen Geister, aber auch menschliche Gegner. Es gibt Rätsel zu lösen und auch dieser Roman ist so aufgebaut, dass erst ein kleiner Fall gelöst werden muss und dann ein größerer mit einem mächtigen Geist, der dem Buch seinen Titel gibt.

Die Rätsel und Hintergründe der Geisterplage werden dabei in jedem Roman Stück für Stück weiter aufgedeckt, wie ein Puzzle, dem die Freunde und wir Leser langsam auf die Schliche kommen. Das ist gut umgesetzt und sorgt dafür, dass man als Leser am Ball bleibt und den nächsten Band kaum erwarten kann. Auch in diesem Band endet es mit einer großen Enthüllung, die wieder alles verändert.

Was hat mir besonders gut an „Lockwood & Co. – Das Flammende Phantom“ gefallen?

Ich könnte jetzt alles aufzählen, 512 Gründe oder Seiten, denn das Buch ist einfach wieder super und fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Die Geisterfälle, der gut umgesetzte und spannende Handlungsbogen, der mich das Buch nur gezwungenermaßen aus der Hand legen ließ, natürlich die Hauptfiguren, die mir inzwischen richtig ans Herz gewachsen sind und, und, und. Ich fand es klasse, dass Quill Kipps dieses Mal eine überraschende Rolle in der Handlung und in den Ermittlungen gespielt hat und bin gespannt, ob es in der Richtung weitergeht. Auch die neue Figur des letzten Bandes, Holly, mag ich, nachdem ich beim letzten Mal ja noch treu an Lucys Seite stand und sie dementsprechend nicht mochte. ^^

Das übergreifende Rätsel, die Hintergründe und die gut ausgeklügelten Geisterarten sind wieder mal richtig gut gelungen und ich bewundere den Autor dafür, was er hier erschaffen hat. Das ist ein Geisterroman, der wirklich Seinesgleichen sucht.

Was hat mir nicht gefallen?

Der fiese Cliffhanger am Ende! Ich will wissen, wie es weitergeht und zwar SOFORT! *grummel*

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

Ich bin von „Das Flammende Phantom – Lockwood und Co. 4“ schwer begeistert und ich kann ihn nur uneingeschränkt empfehlen.

Wem würde ich „Lockwood & Co.“ empfehlen?

Fantasyfans, die Abenteuer und Geister lieben, sowie Dark Fantasy-Leser kommen hier voll auf ihre Kosten. Für diejenigen, die weniger auf fremde Welten stehen, bietet der Schauplatz des Romans, London, viele bekannte Bezugspunkte. Jungen und Mädchen ab 12 Jahren werden „Lockwood & Co.“ genauso lieben wie erwachsene „Bartimäus“-Fans.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen4 Bände umfasst die „Lockwood & Co.“-Reihe von Jonathan Stroud inzwischen und ich hoffe, dass noch viele weitere Romane der Urban Fantasy-Reihe für All Age-Leser folgen werden.

Die Reihe sollte am besten in chronologischer Reihenfolge inhaliert werden:

  1. „Die Seufzende Wendeltreppe“
  2. „Der Wispernde Schädel“
  3. „Die Raunende Maske“
  4. „Das Flammende Phantom“

Bestsellerautor Jonathan Stroud schaffte den Durchbruch schon ein paar Jahre vor dieser Reihe, nämlich mit seinen „Bartimäus“-Romanen, die ich ebenfalls einfach großartig finde. Eine geniale Idee, die toll umgesetzt und mitreißend geschrieben ist. Im ersten Band „Das Amulett von Samarkand“ beschließt der Zauberlehrling Nathanael einen Dämon zu beschwören, um sich an einem bösen Zauberer zu rächen. Doch was er bekommt, ist der selbstsüchtige, dreiste Dschinn Bartimäus, der gar nichts von dem Jungen hält, dem er nun dienen muss. Ein absolut spannendes Lesevergnügen für Jung und Alt!

Mehr Fantasyempfehlungen für junge Leser gibt es auch in meiner Rubrik Fantasy für Kinder ab 12 Jahren. Viel Spaß beim Stöbern!

Die Website von Jonathan Stroud:

Ihr wollt mehr über den Schöpfer der „Bartimäus“-Reihe und der „Lockwood & Co.“-Fälle erfahren? Dann besucht Jonathan Stroud auf seiner englischsprachigen Autoren-Website http://www.jonathanstroud.com/.

Das Buch:

Buchcover mit Flammengesicht und Schwertern512 Seiten

gebunden

November 2016

cbj Verlag

Preis: 19,99 € (D)

ISBN: 978-3-570-15964-4

Originaltitel: „Lockwood & Co. – The Creeping Shadow“

Deutsche Übersetzung: Katharina Orgaß und Gerald Jung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits