Jonathan Stroud „Die Seufzende Wendeltreppe – Lockwood & Co. 1“

Inhaltsangabe zu „Die Seufzende Wendeltreppe – Lockwood & Co. 1“:

Buchcover mit großem Schloss und 2 überkreuzten DegenGeisterJugendbuchModerne WeltSeit ca. 50 Jahren suchen Geister – oder auch Besucher, wie sie genannt werden – England heim. Keiner weiß, wie es zu der Geisterepidemie kam, und es ist an den angesehenen Agenturen, die Gefahr durch die Geister wie die tödliche Geistersieche in Schach zu halten und zu bekämpfen.

An vorderster Front stehen dabei Kinder und Jugendliche, denn sie sind es, die Geister am besten sehen, hören oder spüren können. Eine dieser gut ausgebildeten jugendlichen Geisterjägerinnen ist Lucy Carlyle. Als sie nach einem schiefgegangenen Auftrag nach London zieht und in den Dienst der kleinen Agentur Lockwood & Co. tritt, ahnt sie jedoch nicht, worauf sie sich eingelassen hat. Zusammen mit ihren neuen Kollegen, dem draufgängerischen Anthony Lockwood und dem grummeligen George Cubbins, der sich am liebsten in seinen Büchern und Recherchen vergräbt, versucht Lucy den Londonern Geistern mit Eisenketten, eisernen Degen und Griechischem Feuer den Garaus zu machen.

Als sie und Lockwood auf den rachsüchtigen Geist einer vor 50 Jahren ermordeten Schauspielerin treffen, steht jedoch plötzlich nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern auch die Existenz ihrer Agentur. Und diesen Moment nutzt ein Feind, um gegen die drei jugendlichen Geisterjäger zum Schlag auszuholen …

Meine Meinung zu „Die Seufzende Wendeltreppe – Lockwood & Co. 1“:

Ich bin ja ein großer Fan von Jonathan Strouds weltberühmter „Bartimäus“-Reihe, doch nach einem Reinfall mit seinem Folgeroman „Valley – Tal der Wächter“, der mich leider gar nicht überzeugen konnte, war ich skeptisch, als mir „Die Seufzende Wendeltreppe“, der 1. Band der „Lockwood & Co.“-Reihe in die Hände fiel. Wie würde die neue Reihe sein?

Ich bin froh, dass ich „Die Seufzende Wendeltreppe – Lockwood & Co. 1“ eine Chance gegeben habe, denn der Roman überzeugt mich auf ganzer Linie. Nicht nur sind die Charaktere und in erster Linie Lucy, die junge Ich-Erzählerin, gut ausgearbeitet, auch die Idee hinter der Geschichte und das heimgesuchte England sind gut durchdacht. Davon zeugt auch das gut ausgearbeitete und hilfreiche Glossar am Ende des Romans, wo die verschiedenen Geisterarten, Waffen und Technologien zur Geisterbekämpfung aufgeführt und erklärt sind.

Die drei Hauptfiguren – die sensible Lucy, mit dem Gehör und dem Gespür für Geister, der wagemutige Lockwood und der experimentierfreudige und bücherbegeisterte George – ergänzen sich durch ihre Unterschiedlichkeit optimal. Jede der Figuren hat Stärken und Schwächen und sie müssen in „Die Seufzende Wendeltreppe – Lockwood & Co. 1“ erst lernen, miteinander zusammenzuarbeiten, so dass bei ihren ersten gemeinsamen Abenteuern auch einiges gründlich schief geht.

Aber genau das finde ich gut. Denn Jonathan Stroud hat keine unsympathischen jugendlichen Überflieger erschaffen, sondern sympathische Figuren und die kleinen (und großen) Katastrophen bringen eine gehörige Portion Spannung in die Geschichte, die in einem alternativen Hier und Jetzt spielt. Als Leser kann man sich sehr gut vorstellen, selbst eines Nachts an einem unheimlichen Ort einem Geist zu begegnen – auch wenn man das als Erwachsener vielleicht nicht merken würde, bevor es zu spät ist.

Die verschiedenen Technologien zur Geisterbekämpfung wie das Griechische Feuer, die Plomben aus Silber und Eisen, die Geisterlampen und Lavendel-Flakons sind faszinierend und ich bin gespannt, ob es in den Folgebänden zu „Die Seufzende Wendeltreppe – Lockwood & Co. 1“ mehr zum Ursprung der Geisterepidemie und zur Entstehungsgeschichte der Agenturen gibt. Ich freue mich jedenfalls aufs Weiterlesen!

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenJonathan Strouds Contemporary Fantasy-Reihe für junge Leser ab 12 Jahren begeistert Jungs und Mädchen gleichermaßen – und auch interessierte Erwachsene wie mich. 😉

Die „Lockwood & Co.“-Reihe besteht inzwischen aus 4 Bänden:

  1. „Die Seufzende Wendeltreppe“
  2. „Der Wispernde Schädel“
  3. „Die Raunende Maske“
  4. „Das Flammende Phantom“

Wer mehr von Jonathan Stroud lesen will, dem kann ich auch seine „Bartimäus“-Reihe empfehlen. Im ersten Band „Das Amulett von Samarkand“ beschließt der Zauberlehrling Nathanael einen Dämon zu beschwören, um sich an einem bösen Zauberer zu rächen. Doch was er bekommt, ist der selbstsüchtige, dreist Dschinn Bartimäus, der gar nichts von dem Jungen hält, dem er nun dienen muss. Ein absolut spannendes Lesevergnügen für Jung und Alt!

Dass Fantasy für Jugendliche genauso spannend und gut geschrieben ist wie Fantasyromane für Erwachsene beweisen nicht nur „Lockwood & Co.“. Wer sich mit mir auf Entdeckungsreise begeben und neue Fantasyschätze entdecken möchte, dem empfehle ich auch meine Rubrik Fantasy für Leser ab 12 Jahren – Alter nach oben hin offen. 😉

Die Website von Jonathan Stroud:

Mehr über den Autor der „Lockwood & Co.“-Reihe erfahrt ihr auf Jonathan Strouds englischsprachiger Website.

Das Buch:

Buchcover mit großem Schloss und 2 überkreuzten Degen432 Seiten

Taschenbuch

Oktober 2015

cbj Verlag

Preis: 12,99 € (D)

ISBN: 978-3-570-40309-9

Originaltitel: „Lockwood & Co. – The Screaming Staircase“

Deutsche Übersetzung: Katharina Orgaß, Gerald Jung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits