Kai Meyer „Nachtland – Die Seiten der Welt 2“

Inhaltsangabe:

Buchcover zu Kai Meyers "Die Seiten der Welt - Nachtland"Jung & AltLieblingsbuchModerne WeltSechs Monate sind seit dem Kampf gegen die Umgarnte und die Mater Antiqua vergangen. Die junge Bibliomantin Furia Salamandra Faerfax hat dabei ihren Vater verloren, ihr Seelenbuch gefunden und ihren jüngeren Bruder Pip gerettet. Inzwischen leben die Rebellen der Exlibri-Bande die Bardenbrüder im Anwesen der Faerfax-Residenz, die 16-jährige Furia hat in der ehemaligen Akademie-Agentin Isis und den jungen Rebellen Cat und Finnian neue Freunde gefunden und wird nun von der Bibliomantin Summerbelle in der Magie der Bücher unterrichtet.

Doch der Plan von Furia und ihren Freunden, die Tyrannei der drei Häuser der Adamitischen Akademie zu stoppen, gerät ins Wanken, als sie bei einer Mission feststellen müssen, dass die bibliomantischen Gesetze zu bröckeln beginnen und der Welt eine noch viel größere Gefahr droht als nur die Unterdrückung der Exlibri und die Tyrannei der mächtigen Buchmagier-Familien.

Doch wer ist der Feind? Wer steckt hinter den Tintlingen, die zwischen den Seiten der Welt lauern? Was sind die Ideen, die unerbittlich die Refugien verschlingen? Und welche Intrigen spinnen die Mitglieder der drei Häuser, um ihre Macht zu erhalten? Furia und ihre Freunde setzen alles daran, um dies herauszufinden und ihre Gegner aufzuhalten – und müssen einen hohen Preis bezahlen …

Meine Meinung zu „Die Seiten der Welt – Nachtland“:

Diese Reihe macht süchtig, daher habe ich mir nach dem 1. Band nur ein, zwei Stunden Verschnaufpause gegönnt und dann gleich mit „Nachtland – Die Seiten der Welt 2“ angefangen und habe innerhalb kürzester Zeit das Buch ein 2. Mal gelesen, um nun endlich die Rezension zu schreiben. 🙂

Worum geht es im Roman?

„Nachtland“ setzt das phantastische Abenteuer der jugendlichen Bibliomantin Furia und ihrer Freunde in der Welt der Buchmagie fort. Nachdem sich der erste Band um Furias Familie, die Geschichte der Bibliomantie und ihren Erschaffer Siebenstern gedreht hat, stehen in diesem Band die aktuellen Entwicklungen mehr im Vordergrund.

Die Welt, in der Furia und ihre Freunde leben, hat sich durch die Geschehnisse in „Die Seiten der Welt“ unwiderruflich verändert und sie verändert sich weiter. Die bibliomantischen Gesetze von Siebenstern, die seit Jahrhunderten galten, lösen sich auf, die Vergangenheit und mit ihr die Gegenwart verändern sich. Dadurch kehrt auch ein alter Feind zurück, den die Bibliomanten bereits vor 30 Jahren im Krieg in den Nachtrefugien bekämpft hatten und mit ihm die Tintlinge.

Wir erleben den Widerstand von Finnian, Cat und Ariel in einer schwierigen Phase und auch die Beziehungen zwischen den Hauptfiguren stehen auf Messers Schneide, als Eifersucht und Misstrauen einziehen. Wird die Rebellion der Bardenbrüder zerbrechen?

Doch durch eine – oder mehrere? – neue Bedrohungen von außen lernen wir nun mehr von der Welt der Bibliomanten und Exlibri kennen: neue Refugien, die 3 Häuser der Akademie, alte Freunde, neue Feinde und tolle neue Ideen von Kai Meyer machen den Roman wieder zu einem spannenden und abwechslungsreichen Leseabenteuer.

Die Hauptfiguren:

Furia Salamandra Faerfax, die letzte Bibliomantin aus dem Haus Rosenkreutz, einer von fünf Gründerfamilien der Bibliomantie im 19. Jahrhundert, ist inzwischen 16 Jahre alt und hat ihr Seelenbuch, ein vorwitziges Schnabelbuch, gefunden. Ihre Beherrschung der magischen Buchkünste wird immer besser und ihr Selbstvertrauen wächst. Sie entwickelt sich langsam zu einer selbstbewussten jungen Frau.

Isis Nimmernis hat sich durch die Begegnung mit Furia verändert, inzwischen ist die ehemalige Agentin der Akademie eine Exlibra geworden, die einzige, die auch die Kunst der Bibliomantie beherrscht, und darüber hinaus zum Teil ein Buch. Auch wenn ihre Kräfte als Siebenstern-Exlibra gewachsen sind, so kommt sie noch immer nicht mit der Veränderung und der Tatsache, dass sie kein gewöhnlicher Mensch mehr, sondern eine Buchfigur ist, klar und leidet unter einer Schwäche. Statt Weiß trägt sie nur noch Schwarz.

Cat ist ein Straßenmädchen aus dem Exlibro-Ghetto von Libropolis und nun ein Mitglied der Rebellen, wie ihr Freund Finnian. Doch die Tochter zweier mächtiger Bibliomanten muss sich dieses Mal ihrer eigenen Vergangenheit stellen.

Finnian ist Cats Freund und einer der Anführer der Rebellion Die Bardenbrüder. Eine Verantwortung, die er sich mit dem Exlibro Ariel, einem Luftgeist, teilt, die ihm aber schwer zu schaffen macht und auch seine Beziehung zu Cat auf die Probe stellt.

Natürlich ist auch Furias Bruder Pip wieder mit von der Partie. Inzwischen 11 Jahre alt geworden hat er sich durch den Verlust von Vater und drei seiner engsten Bezugspersonen verändert, auch wenn er in diesem Band mehr Verantwortung übernimmt.

Daneben gibt es neue Figuren wie die 17-jährige Bibliomantin Summerbelle, Isis‘ früheren Mentor Atticus Arbogast, die Familie Himmel, einer der drei herrschenden Familien der Akademie mit dem schwachen Baron Friedrich Himmel, seinen drei ehrgeizigen Kindern Veit, Rachelle und Pandora und seiner alten Mutter Constanze, der Baronin. Dazu kommen noch die Kallista Nassandra, der hühnenhafte Exlibro Patience und weitere interessante Figuren.

Gehört das Buch zu einer Reihe?

„Nachtland“ ist der 2. Band der Trilogie „Die Seiten der Welt“.

Wie liest sich das Buch?

Ich bin sofort wieder in die großartige Welt der Bibliomanten, der Exlibro und der mit Magie erschaffenen Refugien eingetaucht. Wenn man erst einmal von den überschäumenden phantastischen Ideen eines Kai Meyer gefangen ist, dann gibt es so schnell kein Entkommen. Zum Glück! Und so habe ich auch bei der 2. Lektüre des Buchs innerhalb eines Monats alle Seiten in einem Rutsch durchlesen müssen.

Eine von Kai Meyers Stärken ist, dass es ihm immer wieder gelingt, seine Leser zu überraschen. So blieb die Handlung unvorhersehbar und die ganze Zeit spannend. Durch den Ideenreichtum, den er zur Schau stellt, lockt er die Leser mit immer neuen packenden Figuren, phantastischen Orten und spannenden Entwicklungen Seite um Seite möglichst schnell umzublättern und tief zwischen die Seiten der Welt … äh, des Romans einzutauchen.

Was hat mir besonders gut an „Nachtland – Die Seiten der Welt 2“ gefallen?

Ganz klar: das ist der Zauber der Buchmagie. Wenn man liest, was alles möglich ist, kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus: Bookboards, auf denen man fliegen kann, Portale öffnen oder Sprungbücher benutzen, um an andere Orte zu reisen, Figuren, die aus Büchern fallen und leben, von Suchtbüchern abhängig werden, komplette eigene Welten, die Refugien, erschaffen, belebte Bücher und andere phantastische bibliomantische Erfindungen … Ich glaube manchmal, Kai Meyer schüttelt die Ideen nur so aus dem Ärmel. Anders kann ich mir die Komplexität und den Ideenreichtum von Furias Welt nicht erklären.

Wieder sind es die skurrilsten Figuren … äh, Gegenstände… ach, auch egal … gewesen, die mir am besten gefallen haben. Neben den kurzen Auftritten von Furias Leselampe und Lesesessel habe ich mich immer sehr auf die Szenen mit ihrem Seelenbuch gefreut. Es ist ein Schnabelbuch – sprich, es hat einen Rüssel mit Schnabel, den es ausfahren und einziehen kann, und es kann sprechen. Und wenn es das tut, dann offenbart sich seine Persönlichkeit. Das Schnabelbuch ist mehr als nur ein Buch und ich rätsele noch immer, nach welchen Kriterien Kai Meyer die Seelenbücher den Bibliomanten zugewiesen hat. Manche Kombinationen fand ich doch etwas überraschend. Aber vielleicht erfahren wir da ja noch mehr im 3. Band zu.

Die Handlung selbst ist auch wieder spannend und mir hat es gefallen, dass nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen bei den Rebellen war. Wir gegen die Machthaber funktioniert nur bedingt, wenn sich Antriebslosigkeit, Misstrauen und Eifersucht unter Furias Freunden ausbreiten. Dass die Familie Himmel, genauer gesagt, die ehrgeizigen Rachelle, Veit und Pandora, im Buch eine Rolle spielen, finde ich sehr gelungen. So erleben wir einmal die andere Seite und können sehen, gegen wen Finnian und seine Freunde schon so lange kämpfen. Die Tyrannei der Akademie bekommt nun Gesichter und Namen, was sie realer für die Leser macht.

Was hat mir nicht gefallen?

Ich fürchte, die Sache mit den Ideen habe ich noch nicht ganz verstanden. Was machen sie genau? Woher kommen sie? Was wollen sie? Vermutlich sind die Fragen schwierig zu beantworten, wenn man bedenkt, dass es nun mal um Ideen, also um etwas sehr schwer Greifbares geht, aber ich erhoffe mir jetzt einfach, dass der 3. Band Aufklärung bringt.

Insgesamt ist der Roman auch weniger stark auf Furia und die Ereignisse um sie herum fokussiert, das tut dem Roman gut, weil der Leser so ein besseres Gesamtbild über die Welt und verschiedene Haupt- und Nebenhandlungen bekommt. Andererseits hatte ich dadurch nun zum ersten Mal manchmal das Gefühl der Verwirrung: „Wo will der Autor mit uns hin? Ist das wichtig? Gehört das zur Haupthandlung?“

Dadurch, dass so viele neue Gefahren und Gegner eingeführt werden, weiß man als Leser nicht, worauf man sich als Erstes konzentrieren soll, und es wird schwieriger, einem roten Faden zu folgen. Aber das ist mein einziger wirklicher Kritikpunkt am Buch.

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

„Nachtland – Die Seiten der Welt 2“ hat mir wieder richtig, richtig gut gefallen. Ich liebe es, wenn ein Autor es schafft, etwas ganz Neues und Eigenes zu erschaffen und mit seinen Ideen zu verzaubern. Gebt mir dazu noch starke Charaktere und eine spannende Handlung und ich bin mega happy. Und so verdient auch die Fortsetzung die Bezeichnung „Lieblingsbuch“.  🙂

Wem würde ich „Nachtland – Die Seiten der Welt 2“ empfehlen?

Ihr seid Fans von der Magie von Büchern und liebt Romane, die sich um die Magie des Lesens drehen? Ihr seid Fans von phantastischer, origineller und abenteuerlicher Jugendfantasy und insbesondere von Kai Meyer? Dann dürfte euch „Nachtland“ gut gefallen.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenIch lese nur wenige Bücher direkt … also quasi nach dem Zuschlagen … noch einmal. Das mache ich nur bei meinen Lieblingsbüchern und „Die Seiten der Welt“-Reihe von Kai Meyer hat sich dort einen Platz erobert. Die Fortsetzung „Nachtland“ ist wieder sehr spannende Contemporary Fantasy.

Die Trilogie umfasst folgende Bände:

  1.  „Die Seiten der Welt“
  2. „Die Seiten der Welt – Nachtland“
  3. „Die Seiten der Welt – Blutbuch“

Ich kann nicht nur diese Reihe von Kai Meyer uneingeschränkt empfehlen. Bereits über ein Dutzend seiner Werke habe ich begeistert verschlungen, darunter Reihen wie „Das Wolkenvolk“, „Die Wellenläufer“ oder „Die Sturmkönige“ und Einzelbände wie „Asche und Phönix“ und „Phantasmen“. Jeden einzelnen Roman kann ich Fantasyfans ans Herz legen.

Wer Bücher über magische Bücher liebt, dem kann ich auch Cornelia Funkes „Tinten“-Trilogie oder Jim C. Hines „Die Buchmagier“-Reihe empfehlen. Buchcharaktere, die zum Leben erwachen, in die phantastische Welt des Romans reisen oder Artefakte aus einem beliebigen Buch herausholen und einsetzen – das ist in den beiden Reihen problemlos möglich.

Die Website von Kai Meyer:

Kai Meyer ist einer der bekanntesten und ideenreichsten deutschsprachigen Fantasyautoren. Zahlreiche Bücher und Bestseller aus seiner Feder sind bereits erschienen. Wer sich einen Überblick über seine Werke verschaffen und mehr über den Autor erfahren will, dem empfehle ich einen Besuch auf Kai Meyers Website http://www.kai-meyer.de/.

Ebenfalls einen Besuch wert ist auch die Website zur Buchreihe „Die Seiten der Welt“: www.seiten-der-welt.de.

Das Buch:

Buchcover zu Kai Meyers "Die Seiten der Welt - Nachtland"592 Seiten

gebunden

Juni 2015

Fischer FJB Verlag

Preis: 19,99 € (D)

ISBN: 978-3-8414-2166-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits