Kai Meyer „Phantasmen“

Inhaltsangabe zu „Phantasmen“:

Buchcover mit geisterhaften Gesichtern zu "Phantasmen"GeisterModerne WeltJugendbuchAchtzehn Monate ist es her, seit die ersten Geister auftauchten. Stumm und regungslos stehen sie an den Orten, an denen sie gestorben sind, und verbreiten ihr gleißend helles Totenlicht. Und täglich werden es mehr. Inzwischen sind es Millionen weltweit.

Die beiden Schwestern Rain und Emma Mazursky begeben sich auf den Weg von Wales nach Spanien in die Wüste Desierto de Tabernas. Hier kamen ihre Eltern vor drei Jahren bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Hier hoffen sie, ihre Eltern noch ein letztes Mal als Geister zu sehen und Abschied nehmen zu können.

Doch als sie an der Absturzstelle ankommen, begegnen sie nicht nur einem amerikanischen Fanatiker der Sekte des Tempels des Liebenden Lichts, sondern auch dem jungen Norweger Tyler, der auf der Suche nach seiner verstorbenen Liebe Flavie ist. Als kurz darauf die Geister des Flugzeugs erscheinen, fehlen einige. Und die Geister lächeln. Bösartig.

Meine Meinung zu „Phantasmen“:

Kai Meyer gehört wohl zu den vielseitigsten deutschen Autoren. Dies beweist er auch mit „Phantasmen“, einem spannenden phantastischen Jugendroman für Leserinnen und Leser ab 14 Jahre.

Hauptfiguren des Romans sind die neunzehnjährige Walisierin Rain und ihre siebzehnjährige Schwester Emma. Die beiden Vollwaisen haben kein leichtes Leben. Emma ist anders und Rain leidet immer noch unter ihren traumatischen Afrika-Erfahrungen, die sie ihrem Versuch verdankt, die Afrika-Leidenschaft ihrer Eltern, zwei Entwicklungshelfer, zu verstehen. Besonders die Ich-Erzählerin Rain ist eine sympathische Identifikationsfigur für die Leser. Zusammen mit ihr erfahren wir mehr über das Geheimnis der Geister.

Bösartige Geister? Ja, das gibt es. Die Idee hat etwas. Und je mehr wir über die Geister erfahren, desto schrecklicher werden sie. Die Gefahr des Lächelns, der sogenannten Smilewaves, ist sehr real. Den Gedanken, dass der Weltuntergang mit einem Lächeln beginnen könnte, find ich schlichtweg genial.

„Phantasmen“ ist eine Mischung aus Fantasy, Thriller und Dystopie. Es geht um Geister, Nahtod-Erfahrungen und Extremsituationen, um Fanatismus und das Schicksal der Menschheit. Eine spannende Mischung, die einen packt und bis zur letzten Seite nicht loslässt.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenWenn euch „Phantasmen“ gefallen hat, dann kann ich euch auch die anderen Contemporary Fantasy-Romane von Kai Meyer empfehlen. Eine Reihe, die mir persönlich sehr gefallen hat, ist die „Arkadien“-Trilogie. Sizilien, die Mafia, zwei verfeindete Familie und dazu Gestaltwandler und eine tolle Liebesgeschichte. Los geht das Abenteuer in „Arkadien erwacht“.

Gefährliche Geister bietet auch Philippa Ballantines Serie „Die Runen der Macht“. Hier sind die Geister nicht Spuren menschlicher Verstorbener, sondern mächtige Geisterwesen aus einer anderen Welt, die die Bewohner von Ballantines Fantasywelt bedrohen. Die einzigen, die die Geisterwesen in Schach halten können, sind die Diakone, Magier mit aktiven oder sensitiven Fähigkeiten, die in Paaren zusammenarbeiten, um die Geister zu erkennen und zu bekämpfen. Ein eher ungewöhnliches Paar sind die Diakone Sorcha und Merrick, die in „Der verfluchte Prinz“ ihre Bewährungsprobe haben.

Die Website von Kai Meyer:

Mehr zu Kai Meyer und seinen Romanen erfahrt ihr auf seiner Website.

Das Buch:

Buchcover mit geisterhaften Gesichtern zu "Phantasmen"400 Seiten

gebunden

März 2014

Carlsen Verlag

Preis: 19,90 € (D)

ISBN: 978-3-551-58292-8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits