Lance Rubin „Bin mal kurz tot“

Inhaltsangabe:

Buchcover mit feierlich geschmücktem SargwitzigJugendbuchParallelweltStell dir vor, du wüsstest den Tag, an dem du sterben wirst. Was würdest du tun?

Denton Little ist 17 Jahre alt, geht auf die Highschool, verbringt seine Zeit am liebsten mit seinem besten Freund Paolo und mit seiner Freundin Taryn. Er liebt es ein normales Leben zu führen und ist niemals unbesonnen – bis zum Tag vor seinem Tod.

Da erwacht er nämlich mit einem Filmriss und einem üblen Kater im Bett von Veronica, der älteren Schwester von Paolo. Während er sich auf seinen letzten Tag und seine Beerdigungszeremonie am Nachmittag vorbereitet, wo er Abschied von seinen Freunden, seiner Familie und seinen Klassenkameraden nehmen will, versucht Denton herauszufinden, was in der Nacht passiert ist. Hat er sich tatsächlich von Taryn getrennt? Oder hat er seine Freundin mit Veronica betrogen? Und was weiß Paolo von der Nacht?

Doch dann beginnen sich die Leute um ihn herum immer seltsamer zu benehmen und Denton erkennt, dass er nicht mehr viel Zeit hat, um all die Geheimnisse zu lüften, die Dinge zu sagen und zu tun, die er schon immer tun wollte …

Meine Meinung zu „Bin mal kurz tot“:

Wie soll ich „Bin mal kurz tot“ am besten beschreiben? Das Buch ist skurril, schräg, anders. Sprich: Ich musste es einfach haben.

Ich finde die Ausgangsidee des Romans furchtbar spannend. Was wäre, wenn jeder sein Todesdatum kennen würde, aber man gleichzeitig nicht weiß, wie man stirbt? Was wenn ich meinen Todestag kennen würde? Würde ich anders leben als jetzt? Bewusster? Würde ich versuchen, meinen Tod zu verhindern? Oder würde ich ihn akzeptieren? Hm, eine schwierige Frage.

Wer aufgrund des Themas und der Ausgangssituation denkt, dass „Bin mal kurz tot“ ein ernstes Buch ist, den kann ich beruhigen. Im Gegenteil. Lance Rubin und sein Ich-Erzähler Denton begegnen dem nahenden Tod mit jeder Menge Humor. Dies ist mal lustig, mal absurd, manchmal makaber, manchmal einfach nur schräg und in anderen Momenten hätte ich am liebsten die Hände über den Kopf zusammengeschlagen und mich fremdgeschämt. Aber es ist immer unterhaltsam.

„Bin mal kurz tot“ spielt in einer alternativen Realität, was dafür sorgt, dass man sich wunderbar mit Denton und seinen Problemen identifizieren kann. Vieles kommt uns Lesern vertraut vor. Was neu ist, ist die Gesellschaft, in der jeder (oder fast jeder) sein Todesdatum aufgrund einer Mischung aus Wissenschaft, Medizin, Statistik und Astrologie, kurz AstroThanatoGenetik oder ATG genannt, kennt. Daraus haben sich einige Rituale entwickelt wie die Beerdigungszeremonie oder das Finale Fest mit Lob- und Abschiedsreden und einem finalen Tanz, die am Tag vor dem Tod stattfindet, da ja niemand seine Todesuhrzeit kennt und man bereits kurz nach Mitternacht sterben könnte, oder der Todesberatung für demnächst Sterbende oder die Beisitzung, das Warten auf den Tod im Kreis der Familie und engsten Freunde. Natürlich kommt im Roman alles ganz anders als geplant.

Insgesamt haben mir der Roman und die Idee gut gefallen und ich habe ihn innerhalb kürzester Zeit durch gehabt. Wem schräge Fantasy mit einer ordentlichen Portion Humor gefällt, der sollte hier zugreifen.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenEuch hat das Ende von „Bin mal kurz tot“ keine Ruhe gelassen? Dann könnt ihr euch schon mal auf „Denton Little’s Birthdate“ freuen, der im Frühjahr 2016 auf Englisch erscheint.

Ihr begeistert euch für etwas andere Fantasy, je absurder desto besser? Dann kann ich euch den leider viel zu früh verstorbenen Terry Pratchett und seine Scheibenwelt-Romane empfehlen. Da das Scheibenwelt-Universum riesig ist, lege ich euch für den Start die Gevatter Tod- oder die Rincewind-Reihe ans Herz.

Weitere Fantasytipps mit einer guten Portion Humor findet ihr auch in meiner Rubrik Humorvolle Fantasy. Viel Spaß beim Stöbern!

Die Website von Lance Rubin:

Ihr wollt wissen, welcher Mensch hinter dem Roman steckt, wer der Autor ist, der sich „Bin mal kurz tot“ ausgedacht hat? Dann besucht Lance Rubin doch auf seiner englischsprachigen Website http://www.lancerubin.com.

Das Buch:

Buchcover mit feierlich geschmücktem Sarg352 Seiten

Paperback

Mai 2015

ivi (Piper Verlag) 

Preis: 16,99 € (D)

ISBN: 978-3-492-70334-5

Originaltitel: „Denton Little’s Deathdate“

Deutsche Übersetzung: Frauke Meier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits