Lillith Korn „Finleys Reise ins Ashul – Finley Freytag 2“

Inhaltsangabe:

Buchcover mit den Umrissen eines jungen Mannes vor einem violetten HimmelEin paar Monate sind vergangen, seitdem der 16-jährige Finley Freytag erfahren hat, dass er nicht von der Erde, sondern von der mittelalterlichen und magischen Welt Andaria stammt, und er dort ein Abenteuer überstanden und dank der Hilfe seiner Freunde seinen Feind König Darius besiegt hat.

Inzwischen ist seine Freundin Mara die Königin des Landes geworden und seinen ehemaligen besten Freund Milo, der sich als Maras gefürchteter Bruder Taylan entpuppt hat, hat er seitdem genauso wenig gesehen wie seine Eltern, die vom ehemaligen König ins Exil ins Zwischenreich Ashul verbannt wurden. Doch als Finley, Mara und ihr Freund Victor von einer Möglichkeit erfahren, ins Ashul zu reisen und Finleys Eltern zu befreien, erfordert die gefährliche Mission ausgerechnet die Hilfe von Taylan und führt zu einem Wiedersehen mit ihm und Finleys Erzfeind aus dem Waisenhaus Kolja …

Meine Meinung zu „Finleys Reise ins Ashul“:

Ich habe mich sehr gefreut, als ich gehört habe, dass es einen 2. „Finley Freytag“ geben würde, und durfte auch dieses Mal das Buch als Testleserin vorab lesen. Was jedoch leider dieses Mal dazu geführt hat, dass ich die Rezension nicht gleich nach Veröffentlichung geschrieben habe. Asche über mein Haupt!

Worum geht es im Roman?

Auch im 2. Band der High Fantasy-Reihe für Jugendliche und All Age-Leser geht es wieder um eine abenteuerliche und gefährliche Heldenreise in eine fremde Welt. Während wir im 1. Band Andaria kennen lernen durften, führt Finleys Reise ihn dieses Mal von Andaria ins Ashul, eine düstere, unheilvolle Zwischenwelt zwischen Andaria und dem Leben nach dem Tod. Dementsprechend sind die Bewohner des Ashuls Tote und Monster. Also kein beliebtes Ausflugsziel, zumal man dort nur unter schwierigen Bedingungen hin und wieder zurückkommt.

Wie dürfen wir uns diese Welt vorstellen? Ich hatte es schon gesagt, unschön. Es gibt schwarze, teerähnliche Flüsse, die wie Säure sind, dunkle, enge Höhlen, die für Beklemmung sorgen und Monster beherbergen, dazu schwarze Nebel und Nebelwände, Magmaströme und andere Unannehmlichkeiten wie gruselige Wälder. Und dazu gibt es die Dinge, die auf den ersten Blick harmlos erscheinen.

Ziel der Reise ist dieses Mal die Rettung von Finleys Eltern. Es geht also um Familie und auch um Freundschaft. Gibt man noch etwas Magie, phantastische Kreaturen und Abenteuer dazu, kommt da eine interessante Mischung heraus.

Die Hauptfiguren:

Finley Freytag war 16 Jahre alt, als sein Abenteuer im 1. Band begonnen und er von seiner wahren Herkunft erfahren hat. Als Waise auf der Erde in Kinderheimen aufgewachsen, wo er sich mit Milo (Taylan) und Victor angefreundet hat, lebt er nun in seiner Heimat Andaria. Er ist in Mara verliebt und inzwischen reifer und erwachsener geworden. Doch das Wissen, dass seine Eltern Azra und Tizian, die er nie kennen lernen konnte, im Ashul ein trostloses Dasein in Gefangenschaft fristen, quält ihn. Seine Gaben – das junge Mädchen Genesis, das ihm immer wieder weise Ratschläge gibt, und seine Fähigkeit in andere Welten zu reisen – helfen ihm dieses Mal jedoch nicht weiter.

Seine Freundin Mara von Nadassa ist inzwischen Königin geworden. Sie ist immer noch energisch, wenn auch etwas höflicher und herrschaftlicher als im 1. Band. Ihre dunkle Gabe ist die des Feuers.

Victor stammt wie Finley von der Erde. Er ist vierzehn Jahre alt und ist mit seinem Kumpel nach Andaria gezogen. Um richtig dazuzugehören, möchte er ebenfalls eine Gabe besitzen, wie die Andarianer. Er ist begeisterungsfähig und loyal.

Zu seinem ehemaligen besten Freund Milo, der eigentlich Prinz Taylan ist, hat Finley ein angespanntes Verhältnis, denn er hat ihn sowohl verraten, als auch ihm geholfen. Taylan besitzt ebenfalls die Gabe des Reisens.

Kolja ist Finleys Erzfeind aus dem Kinderheim und etwas älter als er. Er hat Finley immer gemobbt, der ihn dafür heimlich als „Schleimhaar“ tituliert hat.

Gehört das Buch zu einer Reihe?

Ja, „Finleys Reise ins Ashul“ ist der 2. Band der „Finley Freytag“-Trilogie. Obwohl die Abenteuer in sich abgeschlossen sind, würde ich dennoch empfehlen, die Romane in chronologischer Reihenfolge zu lesen.

Wie liest sich das Buch?

Aus Finleys Ich-Perspektive geschrieben, der dem Leser im 2. Band natürlich schon vertraut ist und mit dem man sich super identifizieren kann, weil er kein Überheld ist, hat man schnell das Gefühl, alte Bekannte wiederzusehen und mit ihnen auf ein Abenteuer zu gehen. Die Abenteuerlust, Neugier und Spannung hatte mich schnell gepackt.

Ich fand den zweiten Band etwas erwachsener und düsterer als Band 1, obwohl es dort auch zahlreiche Gefahren gab. Aber das liegt wohl an der Düsternis des Ashuls.

„Finleys Reise ins Ashul“ las sich wieder schnell und spannend weg, sodass ich jetzt gespannt auf den 3. und finalen Band warte, den ich hoffentlich bald wieder testlesen darf. Yeah! 🙂

Was hat mir besonders gut an „Finleys Reise ins Ashul“ gefallen?

Autorin Lillith Korn hat mich wieder mit ihren urigen Ideen begeistert. Wer bitte kommt auf die Idee, ein kleines rosafarbenes Flauschwesen zu erfinden, das wie explodierte Zuckerwatte aussieht, sich aufblähen und schweben kann, aber fürchterlich stinkt, wenn es die Luft wieder ablässt, und dazu auch noch rückwärts spricht? Und das war nicht die einzige skurrile und faszinierende Idee. Klasse fand ich auch die Wunschsteine, die alles wörtlich nehmen, was man sagt.

Schön fand ich auch, dass gefühlt alle wichtigen Figuren des ersten Bandes in irgendeiner Form wieder dabei waren – sowohl die guten als auch die bösen -, sodass es sich beinahe wie ein Klassentreffen anfühlte, einfach schnell wieder vertraut. Über das Wiedersehen mit dem Eisdrachen Salanth und dem Bootsmann habe ich mich dabei wohl am meisten gefreut, denn die beiden sind einfach sehr interessante Charaktere.

Was hat mir nicht gefallen?

Genesis kam kaum noch vor, seufz! Auch wenn ich verstehen kann, warum sie in diesem Band keine große Rolle spielte und Finley inzwischen gelernt hat, auch ohne ihre Ratschläge zurechtzukommen, fand ich es ein bisschen schade.

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

Ich glaube, es klang durch, dass der Roman mir gut gefallen hat. Er steht Band 1 in nichts nach und macht mit seinem Ende auch schon Lust auf Band 3, der hoffentlich bald erscheinen wird. Momentan kann ich noch nicht abschätzen, vor welcher spannenden Abenteuerreise Finley dann steht, aber ich bin schon gespannt. 🙂

Wem würde ich „Finleys Reise ins Ashul“ empfehlen?

Wenn ihr Jugendbuch- oder All Age-Fantasy mit Spannung und einem Schuss Humor mögt, euch gerne in fremde Welten entführen lasst und phantastischen Wesen begegnet, dann seid ihr hier richtig.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenDie High Fantasy-Reihe „Finley Freytag“ von Lillith Korn besteht aus insgesamt 3 Bänden, von denen zwei bereits erschienen sind. Die Romane in chronologischer Reihenfolge:

  1. „Finleys Reise nach Andaria“
  2. „Finleys Reise ins Ashul“
  3. Noch unbekannter Titel

Falls ihr auf den Geschmack gekommen seid und gerne noch mehr von der Autorin lesen wollt, dann kann ich euch die „Better Life“-Dilogie „Ausgelöscht“ und „Zerstört“ empfehlen. Dieses Mal jedoch keine Fantasyromane, sondern Science Fiction gemischt mit Dystopie.

Ihr liebt es, mit Helden auf spannende Questen und Missionen geschickt zu werden und ein Schuss Romantik ist nicht verkehrt? Wie wäre es dann mit „Arya & Finn – Im Sonnenlicht“ von Lisa Rosenbecker? Ein toller Heldenreise-Roman, der mir gut gefallen hat.

Weitere Abstecher in phantastische Welten findet ihr auch in meiner Rubrik High Fantasy. Viel Spaß beim Entdecken!

Die Website von Lillith Korn:

Mehr über die Autorin und ihre Romane erfahrt ihr auf Lillith Korns Website: http://www.lillithkorn.com/

Außerdem hatte mir die liebe Lillith anlässlich des Erscheinens von „Finleys Reise nach Andaria“ ein Interview gegeben und ein paar Fragen zum Auftaktroman und ihrem Leben als Autorin beantwortet. Das Interview findet ihr hier.

Das Buch:

Buchcover mit den Umrissen eines jungen Mannes vor einem violetten Himmel300 Seiten

Taschenbuch

November 2016

Vertrieb über Amazon 

Preis: 9,99 € (D)

ISBN: 978-1-54066807-3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits