Marcel Fenske-Pogrzeba „Tag der Nacht“

Inhaltsangabe zu „Tag der Nacht“:

Buchcover zu "Tag der Nacht" mit weißem Baum und weißer Schrift auf grünem GrundJugendbuchTrolleModerne WeltSo hatte sich die 13-jährige Mara das eigentlich nicht vorgestellt. Nachdem sich ihre Eltern getrennt haben, soll sie bei ihrer Mutter Viola wohnen und diese plant kurzerhand einen Umzug von Berlin nach Orust in Westschweden. Nicht nur, dass Mara kein Schwedisch spricht und plötzlich dort auf eine neue Schule gehen soll, das Leben in der kleinen Ortschaft Svanesund ist zudem auch noch ganz anders als ihr gewohntes Leben in einer Großstadt.

Doch als sie plötzlich von einem merkwürdigen, riesigen Mann mit Schal und Zylinder verfolgt wird, ändert sich Maras Leben dramatisch. Denn ihr Verfolger Osol Arabiel Grinndel Sonnensang ist nichts anderes ein Troll aus der Welt Jotunheim. Als Osols Bruder Vabiel stirbt, gibt der Rat von Jotunheim Mara und Osol die Schuld an seinem Tod. Zur Strafe sollen das Menschenmädchen und der Troll nun Vabiels Stelle als Leiter der Seelen einnehmen.

Während Mara den Umgang mit Seelen erlernt und versucht, mehr über ihre Geheimnisse, die Leiter der Seelen, Jotunheim und Nibelheim, die Welt der Toten, zu erfahren, muss sie jedoch erkennen, dass einige Mitglieder im Rat ihr nicht wohlgesonnen sind und gegen sie intrigieren. Doch wem kann sie vertrauen? Osol? Hexe Ransa Wandaroot? Vogelmensch Desmond Montaparle? Fee Pips Delmongo? Oder vielleicht niemandem?

Meine Meinung zu „Tag der Nacht“:

„Tag der Nacht“ ist als Fantasyroman für junge Leser ab 12 Jahren konzipiert und bietet diesen mit seiner 13-jährigen Hauptfigur Mara eine gute Identifikationsfigur. Mara entwickelt sich im Laufe des Romans von einer eigensinnigen, bockigen Teenagerin, die ihre neuen Lebensumstände konsequent ablehnt, zu einem jungen Mädchen, das lernt, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und eine wichtige Aufgabe – den Schutz der Seelen und ihrer Freunde – zu erfüllen.

Das Thema der Seelen und der verschiedenen Welten, die auf nordischen Mythen beruhen, finde ich sehr interessant. Genauso wie die Tatsache, dass sich ein junges Mädchen plötzlich mit dem Tod, was er bedeutet, und dem Thema der Seelen und dem Leben nach dem Tod auseinandersetzen muss.

Es gab zwar auch ein paar Kleinigkeiten, die mich störten, wie die Tatsache, dass Mara einfach an eine Waffe herankommen kann, aber insgesamt hat mir die Story gut gefallen.

Etwas kritischer finde ich den Punkt Sprache. Eigentlich müsste man eher Sprachen sagen, denn in „Tag der Nacht“ wird neben Deutsch auch noch eine Menge Englisch und Schwedisch gesprochen. Da Mara kein Schwedisch spricht oder versteht, hält sich der Gebrauch des Schwedischen in Grenzen. Einige Wörter kann ein Leser ohne Schwedisch-Kenntnisse erraten, einige ganze Sätze kann man überlesen, ohne dass der Sinn der Geschichte verloren geht.

Beim Englischen ist das anders. Ein Großteil von Maras Unterhaltungen mit ihrem neuen schwedischen Freund Henning findet auf Englisch statt. Da die Geschichte bereits für Leser ab 12 Jahren gedacht ist, die des Englischen in der Regel noch nicht so mächtig sind, fürchte ich, dass diese Schwierigkeiten haben, alles zu verstehen. Und einige mag das Englische vielleicht auch zu sehr an die Schule erinnern und so abschrecken.

Und ja, ich bin in dieser Hinsicht pedantisch, aber die Anzahl der fehlerhaften oder fehlenden Satzzeichen und in manchen Fällen auch Rechtschreibfehler hat mich echt beim Lesen gestört. Hier hätte ein Korrektor dem Roman gut getan.

Insgesamt gefällt mir „Tag der Nacht“ von der Story, aber leider schöpft der Autor sein Potential noch nicht aus. Daher gibt es bei mir ein Buch Abzug für die Fehler.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenIhr mögt junge, mutige Heldinnen? Dann ist vielleicht auch die „Aventerra“-Jugendbuch-Reihe von Peter Freund etwas für euch. Im 1. Band „Laura und das Geheimnis von Aventerra“ passieren merkwürdige Dinge in Lauras Leben, als sie 13 Jahre alt wird. Sie muss nicht nur ihren verschwundenen Vater in der Parallelwelt Aventerra finden, sondern auch als neue Wächterin des Lichts dunkle Gegner in ihrem Internat bekämpfen. Ob es ihr gelingt?

Weitere Fantasy-Empfehlungen für junge Leser und Leserinnen findet ihr in meiner Rubrik Fantasy für Kinder ab 12. Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern!

Die Website von Marcel Fenske-Pogrzeba:

Mehr zum Autor und seinem Roman erfahrt ihr auf Marcel Fenske-Pogrzebas Website.

Das Buch:

Buchcover zu "Tag der Nacht" mit weißem Baum und weißer Schrift auf grünem Grundca. 338 Seiten

E-Book

April 2014

Epubli GmbH

Preis: 4,99 € (D)

ISBN: 978-3-8442-8091-3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits