Marie Lu „Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche“

Inhaltsangabe:

Buchcover mit Mädchen mit weißen Haaren, die ihr ins Gesicht geweht sindAdelina Amouteru ist 4 Jahre alt, als das Blutfieber grassiert. Über Nacht färben sich nicht nur ihre Haare silbern und sie verliert ein Auge, auch ihre Mutter stirbt, während ihre kleine Schwester Violetta die Krankheit unbeschadet übersteht. Seitdem gilt Adelina als Unglück bringende Malfetto, von denen einige – die Elite der Begabten – wegen ihrer magischen Kräfte gefürchtet werden.

Doch als Adelina mit 16 Jahren versucht, aus ihrem Elternhaus zu fliehen, und dabei versehentlich ihre eigenen Kräfte entdeckt und einen Menschen umbringt, ist nicht nur die Inquisition hinter ihr her. Auch die Gemeinschaft der Dolche, eine Organisation der Begabten um den verstoßenen Prinzen Enzo, ist überaus an ihr interessiert.

Meine Meinung zu „Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche“:

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, zumal der Loewe Verlag ihn intensiv als Spitzentitel bewirbt und die Gaben wirklich interessant klangen.

Worum geht es im Roman?

In der Welt, in der Adelina lebt, hat eine Krankheit, das sogenannte Blutfieber, vor etwa einem Jahrzehnt verheerende Verwüstungen angerichtet. Etwa ein Drittel der Bevölkerung von Kenntra starb, der überlebende Rest kämpft mit Hunger und Armut. Die Schuld an allem wird den Malfetto, den überlebenden Kindern und Jugendlichen des Blutfiebers, die einen Makel tragen, gegeben, die als Unglücksbringer gelten.

Die Geschichte von „Die Gemeinschaft der Dolche“ spielt im Land Kenettra, in dem die Malfetto von der Inquisition, den Friedenswächtern des Königs, gejagt und hingerichtet werden. Denn das Königspaar fürchtet, dass der verstoßene Kronprinz Enzo, ebenfalls ein Malfetto, sonst an die Macht kommen würde. In anderen Ländern werden die Begabten hingegen verehrt.

Im Mittelpunkt des Romans steht die von der Bevölkerung genannte Elite der Begabten. Sechs von ihnen haben sich Enzos Gemeinschaft der Dolche angeschlossen, darunter auch Adelina, und planen den Umsturz des Königspaars. Damit Adelina sie jedoch dabei unterstützen kann, muss sie lernen, ihre Fähigkeiten zu beherrschen und so wird sie trainiert und lernt dabei die Gaben der anderen kennen.

Die Hauptfiguren:

Ich-Erzählerin des Romans ist die 16-jährige Adelina Amouteru. Sie hat seit der Krankheit silberne Haare und ihr musste ein Auge entfernt werden. Ihre Gabe ist die der Illusion, doch in ihr schlummert eine dunkle Seite, hervorgerufen durch die jahrelangen Grausamkeiten ihres Vaters.

Violetta ist Adelinas 14-jährige Schwester, der Liebling ihres Vaters. Adelina beneidet sie um ihre Schönheit und ihre Sanftmut, die sie an ihre Mutter erinnern.

Prinz Enzo Valenciano war der rechtmäßige Thronfolger, wurde aber nach dem Tod seines Vaters von seiner älteren Schwester verbannt, weil er ein Malfetto ist und über die Gabe des Feuers gebietet. Er will den Thron zurückerobern und hat zu diesem Zweck zusammen mit Raffaele die Gemeinschaft der Dolche gegründet.

Raffaele ist ein überaus attraktiver Kurtisan im Freudenhof (Bordell) Fortunato. Seine Gabe ist es, die Fäden der Welt zu erkennen und auf diese Weise andere Begabte zu finden. Er ist der Kundschafter der Gemeinschaft und kann seine Gabe nutzen, um jemanden in seinen Bann zu schlagen.

Master Teren Santoro ist erst 19 Jahre alt, aber er ist bereits der Erste Inquisitor von Kenettra und den Günstling der Königin. Er macht erbittert Jagd auf alle Malfetto.

Weitere Mitglieder der Gemeinschaft der Dolche sind Dante, auch genannt die Spinne, der Adelina zutiefst misstraut, Gemma, mit dem Tarnnamen die Sternendiebin, Lucent, die Windzähmerin, und Michel, der Architekt.

Gehört das Buch zu einer Reihe?

„Die Gemeinschaft der Dolche“ ist der 1. Band der „Young Elites“-Trilogie.

Wie liest sich das Buch?

Da der Roman überwiegend aus der Ich-Perspektive von Adelina geschrieben ist und nur vereinzelt Passagen aus der 3. Person von Enzo und Teren bietet, konzentriert es sich sehr stark auf ihr Leben und ihre Gefühle. Immer wieder bekommen wir Erinnerungen an ihre grausame Kindheit und die Quälereien ihres Vaters gezeigt, die wohl dazu dienen sollen, die Sympathien des Lesers mit Adelina aufzubauen.

Der überwiegende Großteil des Buches wird damit zugebracht, Adelinas Ausbildung durch die anderen Mitglieder der Gemeinschaft der Dolche zu beschreiben und die Kräfte der Begabten vorzustellen. Leider plätschert das manchmal etwas vor sich dahin.

Insgesamt hat mich die Erzählweise des Buches nicht überzeugen können. Besonders die Darstellung der Gedanken der Figuren fand ich sehr gewöhnungsbedürftig.

Was hat mir besonders gut an „Die Gemeinschaft der Dolche – Young Elites 1“ gefallen?

Puh, das wird jetzt schwierig, denn der Roman hat mich nicht wirklich mit Wow-Momenten überzeugt. Die Idee der Begabten fand ich zwar gut und auch die verschiedenen magischen Fähigkeiten, die sie besitzen. Doch keine der Fähigkeiten ist wirklich neu und auch die Idee der Fäden, die die Welt verbinden, kannte ich schon von einem anderen Autor.

Was hat mir nicht gefallen?

In erster Linie die Hauptfiguren. Ich mochte weder Adelina, noch die anderen. Doch besonders Adelina fand ich nicht wirklich gelungen. Sie war für mich weder eine Heldin noch eine Schurkin und die Gratwanderung in der Darstellung, die die Autorin Marie Lu hier angestrebt hat, ist meiner Meinung nach nicht gelungen. Die Erinnerungen an ihre schreckliche Kindheit entschuldigen für mich nicht die dunklen Begierden und Wünsche, die sie hegt, ihren Wunsch, Furcht und Schrecken mit ihrer Gabe zu verbreiten, über andere zu herrschen, mächtig, reich und angesehen zu sein. Für mich kam sie einfach nur gestört rüber, sorry.

Doch auch die Darstellung der anderen Begabten hat mich gestört. Die Idee der Makel ist nicht gut umgesetzt gewesen, mir fehlte der Mut zur Hässlichkeit, wenn denn gleich mehrere Malfetto wieder als schön beschrieben werden und sogar überdurchschnittlich attraktiv sind wie Raffaele und Enzo. Die beiden jungen Männer von über 20 dann auch noch durchgängig als Jungen zu bezeichnen, während Teren mit 19 Jahren ein junger Mann ist, um sie jugendbuch-gerechter zu machen, fand ich dann … ärgerlich.

Die Handlung selbst hat mich nicht mitgerissen, sondern plätscherte für mich überwiegend dahin. Es kam keine große Spannung für mich auf, kein Moment, wo ich mitgefiebert hätte, aber andererseits konnte ich mich mit den Figuren auch nicht identifizieren.

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

„Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche“ war einfach nicht mein Buch. Für mich war nichts Besonderes an der Geschichte, ich empfand sie als durchschnittlich und die innovativen Ideen entpuppten sich nicht als wirklich etwas Neues. Wer so lange Fantasy liest wie ich, der hat all das schon irgendwo anders gelesen.

Wem würde ich „Die Gemeinschaft der Dolche – Young Elites 1“ empfehlen?

Würde ich das Buch empfehlen? Damit tue ich mich bei Büchern, die mich selbst nicht überzeugen konnten, eher schwer. Ich würde das Buch maximal jugendlichen Leserinnen ab 14 Jahren empfehlen wollen, die sich vielleicht besser mit Adelina identifizieren können als ich.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenMarie Lus High Fantasy-Reihe „Young Elites“ für Jugendliche umfasst drei Bücher, die auf Englisch bereits alle erschienen sind:

  1. „Die Gemeinschaft der Dolche“
  2. „The Rose Society“
  3. „The Midnight Star“

Marie Lu ist daneben die Autorin der „Legend“-Reihe, die ich jedoch bislang nicht gelesen habe. Im ersten Band „Legend – Fallender Himmel“ geht es um den meistgesuchten Verbrecher Day und seine Jägerin June, die ihn für den Mörder ihres Bruders hält und deren Sicht auf die Welt durch die Begegnung erschüttert wird.

Wer Lust auf einige spannende Titel aus dem Bereich Jugendbuch hat, die ich sehr empfehlen kann, der kann sich ja mal meine Rezensionen zu „Plötzlich Banshee“ von Nina MacKay und „Black Blade – Das eisige Feuer der Magie“ durchlesen.

Die Website von Marie Lu:

Mehr zur Autorin und ihren Romanen erfahrt ihr auf Marie Lus englischsprachigem Blog: http://marielubooks.tumblr.com/.

Das Buch:

Buchcover mit Mädchen mit weißen Haaren, die ihr ins Gesicht geweht sind416 Seiten

gebunden

Januar 2017

Loewe Verlag

Preis: 18,95 € (D)

ISBN: 978-3-7855-8353-1

Originaltitel: „The Young Elites“

Deutsche Übersetzung: Sandra Knuffinke und Jessika Komina

 

Vielen Dank an den Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits