Michael Marcus Thurner „Der unrechte Wanderer“

Inhaltsangabe zu „Der unrechte Wanderer“:

Gezeichnetes Buchcover mit Mann mit Umhang und Schwert vor einem TalErwachsenedunkle Fantasydunkle HeldenIn einer Welt, in der sich die Wicca und die Magicae mit ihrer Magie bekriegen, zeugen Mischwesen, Untote und Schauplätze des Krieges von den verheerenden Folgen ihrer Magie. Einer dieser Plätze ist die Treibgierde, eine Insel in der Cabrischen See, die in einer anderen Zeit gefangen ist, wo sich der Krieg noch auf seinem Höhepunkt befindet.

Als es dem jungen Eldar gelingt, aus der Treibgierde zu fliehen, sorgt er draußen für eine Sensation. Terca, die Anführerin der Wicca, beauftragt die junge Schülerin Loisie, den jungen Mann zu ihr zu bringen. Doch auch Gafelay, der Anführer der Magicae, hat mit dem ehrgeizigen Pirmen Courtix einen Zauberer auf Eldars Spuren geschickt. Aber Eldar, der unrechte Wanderer, will sich nicht zum Spielball von politischen Machtspielen machen lassen. Ihn interessiert nur eines: seine Geliebte Harana ebenfalls aus der Treibgierde zu befreien. Und für dieses Ziel würde er über Leichen gehen …

Meine Meinung zu „Der unrechte Wanderer“:

Es gibt Romane, die man am besten mit großen Warnhinweisen versehen sollte. „Der unrechte Wanderer“ von Michael Marcus Thurner ist einer davon. Vom Blanvalet Verlag als „harte Heroische Fantasy“ bezeichnet, würde ich noch „nur für Erwachsene“ und „nichts für sensible Leser“ hinzufügen.

„Der unrechte Wanderer“ spielt in einer düsteren Welt. Der Krieg zwischen den weiblichen Magiern, den Wicca, und den männlichen Magiern, den Magicae, hat überall seine Spuren hinterlassen. Der kürzlich stattgefundene Krieg des Gottbettlers hat sein Übriges dazu getan. Hier hat ein Fischer keine Bedenken, seinen besten Freund Seemonstern zu opfern, um mit dem geretteten Eldar aus der Treibgierde als seinem persönlichen Besitz ein Vermögen zu verdienen. Für die verzweifelte Wanderin Amelia Dusong, die auf der Suche nach ihren verschleppten Söhnen ist, sind Vergewaltigung und Misshandlung an der Tagesordnung. Und die Korruption der Wicca und der Magicae und besonders die körperlichen Verstümmelungen und Zeichen ihres Verfalls der männlichen Zauberer kann einem Leser schon mal Übelkeit bereiten.

Michael Marcus Thurner schafft eine gut durchdachte, gelungene Welt und überzeugt mit einem spannenden Konflikt, ausgefeilten Schauplätzen und seinen ureigenen Monstern. Auch seine Charaktere sind, wenn auch nicht liebenswert oder sympathisch, gut ausgearbeitet und sorgen für eine erschrockene Faszination beim Leser. Ich bin ja immer auf der Suche nach einer Identifikationsfigur, selbst in Dark Fantasy-Romanen, wo ich mich in einen Schurken oder Mörder hineinversetzen kann. In „Der unrechte Wanderer“ jedoch werden dem Leser die Identifikationsfiguren nach und nach geraubt. Jede Figur hat ein dunkles Geheimnis und ihre Beweggründe sind nicht so nobel, wie man vielleicht denken mag.

Fazit: Düstere Fantasy, die nichts für schwache Nerven ist, mit einer gelungenen Nachkriegs-Welt und korrupten, getriebenen Figuren. Ich habe lange darüber nachgedacht, wie viele Bücher ich „Der unrechte Wanderer“ gebe, denn obwohl er nicht meinen persönlichen Lesevorlieben entspricht, hat mich der Roman doch nicht losgelassen. Daher gibt’s bei mir 4 von 5 möglichen Büchern.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenAufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenAufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenAufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen„Der unrechte Wanderer“ ist nicht der erste Roman aus Michael Marcus Thurners düsterer Fantasy-Welt. Doch auch wenn man, so wie ich, „Der Gottbettler“ vorab nicht gelesen hat, so kann man „Der unrechte Wanderer“ auch als Einzelband lesen, denn beide Geschichten sind in sich abgeschlossen.

Finstere Fantasy-Welten mit dunklen Helden. Wenn das genau euer Ding ist, kann ich euch Dark Fantasy empfehlen. Eine Reihe aus diesem Genre, die mich sehr begeistert, ist die „Cal Leandros“-Reihe von Rob Thurman. Ab dem 1. Band „Nachtgeister“ betätigen Cal und sein Bruder Nico sich als Monsterjäger. Doch Cal hat ein Geheimnis: Er ist selbst ein halbes Monster und nicht immer hat er seine dunkle Seite unter Kontrolle …

Genauso großartig ist auch die „Serienkiller“-Reihe von Dan Wells. In ihr kämpft der Teenager John mit einer Vielzahl von Regeln gegen seine dunklen Triebe und Neigungen. Denn er will nur eines: töten. Als ein Serienkiller seine Heimatstadt heimsucht, beschließt John, dass er sein perfektes Opfer gefunden hat. Eine mörderische Jagd beginnt.

Die Website von Michael Marcus Thurner:

Michael Marcus Thurner betätigt sich unter anderem als Science Fiction- und Fantasy-Autor. Mehr zum Autor und seinen Romanen erfahrt ihr auf Michael Marcus Thurners Website.

Das Buch:

Gezeichnetes Buchcover mit Mann mit Umhang und Schwert vor einem Tal512 Seiten

Paperback

März 2015

Blanvalet Verlag

Preis: 13,99 € (D)

ISBN: 978-3-442-26404-9

Ein Gedanke zu „Michael Marcus Thurner „Der unrechte Wanderer““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits