Mirjam H. Hüberli „Stadt der Verborgenen – Die Phoenicrus-Trilogie 1“

Inhaltsangabe zu „Stadt der Verborgenen – Die Phoenicrus-Trilogie 1“:

Buchcover mit junger Frau und rötlichen FlammenJugendbuchModerne WeltromantischZara ist eine ganz normale Jugendliche, sieht man mal von der Tatsache ab, dass sie eine Chaosqueen ist. Als sie eines Morgens der Skater Ben über den Haufen brettert und sie kurz darauf in einem Buch einen merkwürdigen Brief findet, steht ihre Welt plötzlich Kopf. Nicht nur dass sie den arroganten Vollpfosten attraktiv findet, auch ihr Opa Alois mit seinen verrückten Geschichten bringt Chaos in ihr Leben.

Seine Geschichten von seltsamen Fremden, die Menschen entführen und alle in ihrem Umkreis vergessen lassen, ergeben plötzlich einen Sinn und entpuppen sich als mehr als nur Verfolgungswahn und Senilität. Denn im Brief ist die Rede von ihrer Schwester Yosefine, die sie außerdem auch noch auf einem Foto sieht. Eine Schwester, die sie vergessen hat. Doch wie kann das sein?

Zara, Ben und ihr Großvater begeben sich auf die Suche, die sie auf die Spur der Phönix-Erben, den sogenannten Phoenicrus, führt. Haben sie etwas mit Yosefines Entführung zu tun?

Meine Meinung zu „Stadt der Verborgenen – Die Phoenicrus-Trilogie 1“:

Phönixe? Klingt spannend, denke ich, und lade mir „Stadt der Verborgenen – Die Phoenicrus-Trilogie 1“ von der Schweizer Autorin Mirjam H. Hüberli spontan runter. Zunächst dreht sich aber erst einmal alles um die Ich-Erzählerin und jugendliche Hauptfigur Zara. Frisch getrennt von ihrem Ex-Freund Nils liegt ihr nichts ferner, als sich in ihren neuen Klassenkameraden Ben zu verlieben, zumal der sie bei ihrer ersten Begegnung auch noch rücksichtslos über den Haufen brettert.

Was jedoch folgt, ist eine nach und nach aufkeimende Jugendliebe – unter Aufsicht von Opa. Ähm, ja. Denn Opa ist mit dabei auf diesem verrückten Roadtrip über Frankfurt am Main zum Schwarzwald. Wer hätte es gedacht, dass Fantasy in Deutschland spielen könnte?

Doch die Fantasy-Elemente halten sich im 1. Band der Reihe noch vornehm zurück. Der Fokus der Story liegt auf Zara – ihren Beziehungen zu ihren Freunden, zu Ben, zu ihrer Familie und besonders zu ihrem Opa – und auf der Suche nach ihrer unter rätselhaften, übernatürlichen Umständen verschwundenen Schwester.

Hier kommen nun die Phoenicrus ins Spiel. Wir erfahren, dass diese die Nachkommen der 4 Phönix-Linien sind und über verschiedene magische Kräfte verfügen. Sie gelten auch als die Schwarzen Engel. Einen von diesen sieht Zara auf ihrer Schule, doch was will er von ihr? Leider bleibt diese Frage offen, denn die Interaktionen von Zara mit diesen übernatürlichen Wesen sind äußerst selten. Fast hat man den Eindruck, als würden die Phoenicrus in „Stadt der Verborgenen“ eine Nebenrolle spielen – und das finde ich schade. Ich hatte mir jedenfalls mehr Auftritte von ihnen und mehr Hintergrundinfos über die Phoenicrus erhofft, auch wenn ich weiß, dass „Stadt der Verborgenen“ erst der 1. Band der Phoenicrus-Trilogie ist.

Insgesamt ein gelungener Jugendroman mit phantastischen Elementen, einer Love Story, einem verrückten Roadtrip mit Opa und einem großen Rätsel. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Wie „Stadt der Verborgenen – Die Phoenicrus-Trilogie 1“ erscheinen auch die nächsten beiden Romane der Contemporary Fantasy-Reihe für Jugendliche von Mirjam H. Hüberli als E-Books im Impress Verlag bei Carlsen. Band 2 „Akademie der Gebrannten“ erscheint im Juni, der 3. Band „Schwarze Engel“ wird voraussichtlich im September 2015 erscheinen.

Eine weitere düster-romantische Fantasyreihe für Jugendliche ist die „Göttlich“-Trilogie von Josephine Angelini. Die Halbgöttin Helen verliebt sich in „Göttlich verdammt“ in Lucas, den Spross einer verfeindeten Halbgott-Familie. Hin und her gerissen zwischen dem Drang, ihn zu töten und ihn zu küssen, ahnt Helen nicht, dass ihre Gefühle nicht nur für sie katastrophal enden könnten. Denn die Götter haben sie verflucht.

Die Website von Mirjam H. Hüberli:

Mehr zu Mirjam H. Hüberli und ihren Romanen erfahrt ihr auch auf ihrem Blog.

Das Buch:

Buchcover mit junger Frau und rötlichen Flammen280 Seiten

E-Book

April 2015

Impress Verlag (Carlsen)

Preis: 3,99 € (D)

ISBN: 978-3-646-60096-4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits