Rick Riordan „Das Haus des Hades – Helden des Olymp 4“

Inhaltsangabe zu „Das Haus des Hades – Helden des Olymp 4“:

Buchcover mit Tor zur Unterwelt zu "Das Haus des Hades"HalbgötterJugendbuchMagie heuteDie Erdgöttin Gaia sät Zwietracht unter den anderen Göttern und den griechischen und römischen Halbgöttern. Während Gaias Armee aus Riesen und Monstern immer stärker wird, suchen die sieben auserwählten Halbgötter Percy, Sohn des Poseidon, Annabeth, Tochter der Athene, Jason, Sohn des Jupiter, Piper, Tochter der Aphrodite, Frank, Sohn des Ares, Hazel, Tochter des Pluto, und Leo, Sohn des Hephaestus, einen Weg, um sie aufzuhalten.

Doch dafür müssen sie nicht nur die Statue der Athena Parthenos zurück ins Camp bringen und den Frieden zwischen den griechischen und römischen Halbgöttern wiederherstellen, bevor es zur Schlacht kommt. Sie müssen zudem auch noch die Armee aus Riesen und Monstern aufhalten, die durch die Tore des Todes aus dem Tartarus in die Welt der Lebenden strömen.

Während Jason, Piper, Leo, Hazel und Frank zusammen mit Hazels Bruder Nico, dem Sohn des Hades, quer durch Europa reisen, um das Haus des Hades zu erreichen und die Tore des Todes zu schließen, und dabei unzählige Prüfungen und Gefahren überstehen müssen, sind Percy und Annabeth im Tartarus gefangen und versuchen verzweifelt, sich in der lebensfeindlichen Umgebung bis zu den Toren des Todes durchzuschlagen. Doch im Tartarus warten bereits all die Monster auf sie, die sie in den vergangenen Jahren besiegt haben. Und sie haben noch eine Rechnung mit Annabeth und Percy offen …

Meine Meinung zu „Das Haus des Hades – Helden des Olymp 4“:

Wer schon mal eine Rick Riordan-Rezension von mir gelesen hat, der weiß, dass ich ein großer Rick Riordan-Fan bin. Ich finde nicht nur die Idee klasse, die griechischen und lateinischen Götter der tausende Jahre alten Mythen und Legenden in die moderne Welt zu versetzen, wo ihre Kinder sich stets auf neue fürchterlichen Monstern stellen müssen. Auch Rick Riordans Figuren und Abenteuer sind gut ausgearbeitet und packend erzählt.

Das merkt man auch wieder in „Das Haus des Hades“, dem vierten Band der „Helden des Olymp“-Reihe, die in meinen Augen sogar noch eine Stufe besser ist als die Vorgänger-Reihe „Percy Jackson“.

Mir gefällt bei „Das Haus des Hades – Helden des Olymp 4“, dass es nicht nur eine Hauptfigur gibt, sondern dass die Ereignisse auf und unter der Erde abwechselnd von allen 7 auserwählten Halbgöttern erzählt werden, die aus beiden Lagern stammen und das Beste von den griechischen und römischen Göttern vereinen. Auch muss jeder Halbgott sich seiner eigenen Prüfung stellen und am Ende über sich selbst hinauswachsen, wenn ihre gemeinsame Mission ein Erfolg sein soll.

Ohne zu viel verraten zu wollen, fand ich es spannend, dass Rick Riordan uns Lesern das erste Mal einen Einblick in Nicos Gefühlswelt vermittelt. Der junge Halbgott, der Percy schon bei einigen seiner früheren Abenteuern beigestanden hatte, war in den vergangenen Romanen ja manchmal etwas undurchschaubar gewesen. Dies ändert sich zum Glück nun.

Während die Episoden im Tartarus allesamt spannend sind, besonders durch Percys und Annabeths Wiedersehen mit alten Feinden, bringen auch sonst einige Götter, Monster, Zauberer, Titanen und Riesen wieder Aufregung in die Mission der Halbgötter.

Ich kann „Das Haus des Hades – Helden des Olymp 4“ von Rick Riordan jedem Percy Jackson-Fan und Leser von moderner Götter-Fantasy nur empfehlen.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

„Das Haus des Hades“ ist der 4. Band der „Helden des Olymp“-Reihe von Rick Riordan und liegt ab Oktober 2014 in deutscher Übersetzung vor. Fans dürfen sich bereits auf das Erscheinen der nächsten Halbgötter-Reihe freuen. Doch nach dem großen Erfolg der packenden Contemporary Fantasy-Reihen „Percy Jackson“ und „Helden des Olymp“ ist dies zum Glück nur eine Frage der Zeit.

Man kann die „Helden des Olymp“-Reihe zwar lesen, ohne die Vorgänger-Reihe „Percy Jackson“ zu kennen, aber ich würde es nicht empfehlen. Nicht nur, dass man einige packende Abenteuer verpassen würde, man würde auch einige Anspielungen auf vergangene Ereignisse vielleicht nicht verstehen.

Zur „Percy Jackson“-Reihe gehören die folgenden Bände:

  1. „Percy Jackson – Diebe im Olymp“ (verfilmt)
  2. „Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen“ (verfilmt)
  3. „Percy Jackson – Der Fluch des Titanen“
  4. „Percy Jackson – Die Schlacht um das Labyrinth“
  5. „Percy Jackson – Die letzte Göttin“

Kurz nach dem Ende des letzten Percy-Bandes „Die letzte Göttin“ und der neuen Prophezeiung setzt die Reihe „Helden des Olymp“ ein. Sie umfasst folgende Bände:

  1. „Der verschwundene Halbgott“
  2. „Der Sohn des Neptun“
  3. „Das Zeichen des Athene“
  4. „Das Haus des Hades“
  5. „Das Blut des Olymp“

Um Götter, Halbgötter, Mythen und Prophezeiungen dreht sich auch alles in der „Göttlich“-Trilogie von Josephine Angelini. Im ersten Band „Göttlich verdammt“ lernt Halbgöttin Helen den attraktiven Halbgott Lucas und seine Familie kennen. Doch ihre Familien sind verdammt sich gegenseitig zu hassen und zu töten. Doch Helen und Lucas verlieben sich ineinander, mit schrecklichen Folgen.

Die Website von Rick Riordan:

Mehr zu Rick Riordan und seinen Romanen erfahrt ihr auf seiner englischsprachigen Website und im Autorenportrait.

Das Buch:

Buchcover mit Tor zur Unterwelt zu "Das Haus des Hades"625 Seiten

gebunden

Oktober 2014

Carlsen Verlag

Preis: 17,90 € (D)

ISBN: 978-3-551-55604-2

Originaltitel: „The House of Hades“

Deutsche Übersetzung: Gabriele Haefs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits