Rob Thurman „Blackout – Cal Leandros 6“

Inhaltsangabe zu „Blackout – Cal Leandros 6“:

Buchcover Rob Thurman "Blackout - Cal Leandros 6"dunkle Fantasydunkle HeldenMonsterWas tust du, wenn du an einem unbekannten Strand aufwachst, Waffe in der Hand, erschossene Spinnenmonster tot um dich herum, und du dich an nichts erinnerst? Weder an den Kampf wie aus einem Horrorfilm, der stattgefunden haben muss, noch wo du bist oder wer du selbst bist?

Amnesie – genau das passiert Cal. Alles was er über sich selbst weiß, verraten ihm die wenigen Dinge, die er an sich findet:

1. Er ist ein Killer, der weiß, wie man Monster tötet.

2. Er weiß mit Pistolen, Messern und Handgranaten (jep, ein guter Monsterkiller trägt immer eine in der Jackentasche) umzugehen.

3. Er hat IDs mit verschiedenen falschen Namen und Adressen.

4. Er ist ein unsozialer Bastard mit einem losen Mundwerk voller Sarkasmus, verletzender Sprüche und einem seltsamen Geschmack für T-Shirts.

Je mehr Cal über sich herausfindet, desto weniger mag er sich selbst und als er einen Job als Kellner im kleinen Touristenort Nevah’s Landing in South Carolina annimmt, desto mehr gefällt ihm sein neues sicheres Leben.

Doch er muss schnell erkennen, dass die Vergangenheit ihn sucht, wenn auch nicht umgekehrt: Als ein gefährlicher Killer namens Niko Leandros mit einem Freund in Nevah’s Landing auftaucht, behauptet, sein älterer Bruder zu sein, ihn gegen seinen Willen nach New York verschleppt und ihn der Gewalt eines Monsters, eines endlos plappernden Pucks namens Robin Goodfellow aussetzt, ist Cals neuer Frieden auch schon wieder vorbei.

Kurz darauf werden er und sein Bruder von weiteren Spinnenmonstern gejagt, müssen eine Lebenskraft raubende ägyptische Göttin finden und Cal lernt den alten Cal kennen: ein unsympathischer, übellauniger Killer und halbes Monster. Doch nur der alte Cal könnte eine Göttin besiegen und seinen Bruder retten …

Meine Meinung zu „Blackout – Cal Leandros 6“:

In „Blackout – Cal Leandros 6“ zeigt uns Rob Thurman eine ganz neue Seite von Cal. Was wäre wenn Cal kein halber Auphe wäre, wer wäre er dann? Eine spannende Frage, auf die der Roman eine spannende und teilweise auch unerwartete Antwort gibt.

Ich finde es klasse, den rein menschlichen Cal zu erleben, der zwar immer noch mit frechen Sprüchen und Sarkasmus glänzt, aber zum ersten Mal glücklich, nicht verbittert oder rachsüchtig ist. Es ist ein Cal, mit dem man befreundet sein könnte.

Doch wie immer ist das Glück in Rob Thurmans Romanen nicht von langer Dauer. Denn das Böse lauert nur auf eine Schwäche und Cal muss sich am Ende zwischen seinem Glück und seinem Seelenfrieden entscheiden und der Sicherheit seines Bruders und seiner Freunde.

Doch zwischendurch bietet der Roman auch wieder lustige Momente: zum Beispiel, als Cal beweist, dass hinter all seiner vorgetäuschten Faulheit ein intelligenter Verstand steckt, er eine neue Lieblingswaffe, eine Gabel, für sich entdeckt, mit der er am liebsten Robin und andere Monster attackiert, oder als er ihrem Puckfreund Robin elf untote Katzen – unsterbliches Chaos auf Samtpfoten – schenkt und diesen damit in den Wahnsinn treibt. Klasse! Mehr davon bitte.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen„Blackout – Cal Leandros 6“ ist die gelungene Fortsetzung zu „Roadkill“, dem Vorgänger aus der „Cal Leandros“-Reihe von Rob Thurman. Während man als Leser nach dem letzten Band einen Cal erwartet hätte, der komplett zum Auphe wird, überrascht uns dieser Band mit dem kompletten Gegenteil: Cal als reiner Mensch. Die Frage bleibt also spannend, wie es mit den beiden Brüdern Cal und Niko und ihren Freunden im nächsten Dark Fantasy-Band der Reihe weitergeht. Lassen wir uns überraschen.

Die Romane sollte man am besten in chronologischer Reihenfolge lesen:

  1. „Nachtgeister“ („Nightlife“)
  2. „Mondgeister“ („Moonshine“)
  3. „Madhouse“
  4. „Deathwish“
  5. „Roadkill“
  6. „Blackout“
  7. „Doubletake“
  8. „Slashback“
  9. „Downfall“

Wer Gefallen an Helden mit dunklen Seiten und Dark Fantasy findet, dem kann ich auch die „Serienkiller“-Reihe von Dan Wells empfehlen. In „Ich bin kein Serienkiller“, „Mr. Monster“ und „Ich will dich nicht töten“ erzählt der Autor die Geschichte des Teenagers John, der gegen sein inneres Monster und Serienmörder-Fantasien kämpft. Doch eines Tages erkennt er, dass es in der Stadt ein echtes Monster gibt, das Jagd auf Menschen macht … Eine spannende, faszinierende Reihe, die im Mai 2013 unter dem Titel „Serienkiller. Die komplette Trilogie“ erstmals als attraktiver Sammelband erscheint.

Die Website von Rob Thurman:

Mehr zu Rob Thurman und ihren Romanen erfahrt ihr auf ihrer englischsprachigen Website.

Das Buch:

Buchcover Rob Thurman "Blackout - Cal Leandros 6"352 Seiten

Taschenbuch

März 2011

Roc Books (Penguin Group)

Preis: 7,99 $

ISBN: 978-0451463869

Deutsche Übersetzung: nicht geplant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits