Simon R. Green „Sterben und leben lassen“

Inhaltsangabe zu „Sterben und leben lassen“:

Buchcover zu "Sterben und leben lassen" mit Agent und TotenfigurSpioneMagie & TechnikModerne WeltAls Eddie Drood und seine Freundin Molly Metcalf, die Hexe der Wälder, nach einem Urlaub zum Anwesen der Droods zurückkommen, finden sie nur eine ausgebrannte Ruine. Von Eddies Familie, den Wächtern der Menschheit mit ihren unbesiegbaren goldenen Rüstungen und magischen und technischen Waffen, lebt niemand mehr.

Doch welcher der zahlreichen Feinde der mächtigen Droods ist für diese Katastrophe verantwortlich? Und vor allem, wie konnte er nicht nur die als unbesiegbar geltenden magischen und technischen Verteidigungsanlagen durchbrechen, sondern zudem auch noch Eddies komplette Familie mit zahlreichen erfahrenen Agenten auslöschen? War es etwa Sabotage? Hatte ein Verräter aus ihrer Familie die Hand im Spiel?

Eddie sinnt auf Rache. Er ist bereit alles, dafür zu tun: nicht nur Kontakt mit dem Regenten der Schatten, einem Feind und Ausgestoßenen der Familie, aufzunehmen, sondern auch Moxtons Fehler zu befreien. Und Eddies Feinde müssen bald erkennen, dass mit dem Letzten Drood nicht zu spaßen ist. Doch dann geht Eddie einen Schritt zu weit …

Meine Meinung zu „Sterben und leben lassen“:

Auch der 6. Band der modernen „Shaman Bond“-Reihe von Simon R. Green ist wieder spannend. Nach dem packenden Ende von „Ein Quantum Tod“, dem Vorgänger, in dem die Katastrophe ja bereits angedeutet worden war, erfahren wir in „Sterben und leben lassen“ nun endlich, was mit Eddies Familie passiert ist.

Das Thema Familie ist dieses Mal das Hauptthema des Romans: Wir erfahren nicht nur mehr über Eddies verstorbenen Eltern und seinen Großvater, sondern auch Mollys Schwestern Isabella und Louisa haben wieder einen ihrer berüchtigten Auftritte. Und auf die Geschichte von Eddies Familie spielt wieder eine Rolle, als er die Identität des Verräters herausfindet und eine unerwartete Waffe im Kampf gegen seine Feinde entdeckt. Doch Moxtons Fehler, eine eigenständig denkende Rüstung des einstigen Drood-Waffenmeisters Moxton, ist nicht nur eine coole Idee, sondern erweist auch als Eddies vielleicht größter Fehler.

Was mir an der Serie gefällt, ist nicht nur die besondere Mischung aus Action, coolen Waffen und Erfindungen, mächtiger Magie und übernatürlichen Feinden, sondern auch die Herausforderungen, vor die Simon R. Green seinen Helden immer wieder stellt. Nicht umsonst trägt Eddie den Decknamen Shaman Bond. Der James Bond der Fantasy muss auch in „Sterben und leben lassen“ wieder über sich hinauswachsen und seinen vielleicht persönlichsten Fall lösen: das Rätsel um das Schicksal seiner Familie.

Und auch das Ende von „Sterben und leben lassen“ ist wieder vielversprechend. Es wird also niemals langweilig mit Eddie Drood, seiner Freundin Molly und seiner außergewöhnlichen Familie.

Fazit: Für alle Action-Fantasy-Fans ein Must-Read!

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenSimon R. Green überzeugt auch mit dem neuesten Fall aus seiner Contemporary Fantasy-Reihe wieder seine Leser und die Eddie Drood-Fans. Die ersten 5 Bände sind im Bastei Lübbe Verlag erschienen, ab dem 6. Band nimmt sich der Feder&Schwert Verlag der Reihe an.

Die „Shaman Bond“-Reihe umfasst inzwischen folgende Bände:

  1. „Wächter der Menschheit“
  2. „Krieg der Wächter“
  3. „Der Spion, der mich jagte“
  4. „Liebesgrüße aus der Hölle“
  5. „Ein Quantum Tod“
  6. „Sterben und leben lassen“
  7. „Casino Infernale“
  8. „Property of a Lady Faire“

Wer mehr über Simon R. Greens spannende Welt erfahren möchte, dem kann ich auch seine Geisterjäger-Reihe sehr empfehlen: Unheimliche Spukphänomene, geisterhafte Feinde aus anderen Dimensionen und Realitäten, schräge Charaktere, eine Mischung aus Magie und Technik und coole Sprüche machen die Reihe zu einem Lesevergnügen. Während ihr Boss Catherine Latimer in „Sterben und leben lassen“ einen kurzen Auftritt hat, dreht sich in „Ghost Hunters – Unheil aus der Tiefe“ und den Folgebänden alles um ihr erfolgreichstes Team: den coolen Anführer JC, seine Geisterfreundin Kim, Technikfreak Melody und den depressiven Telepathen Happy Jack. Ein schräges Team, das einfach Spaß macht!

Coole zeitgenössische Fantasy mit einem paranormalen Helden bieten auch „Die dunklen Fälle des Harry Dresden“ von Jim Butcher und die „Anya Kalinczyk“-Reihe von Laura Bickle. Während die Heldin von Laura Bickle nicht nur als Brandermittlerin Feuer aufklärt, sondern auch noch als Medium Geister besiegt, bekommt es Jim Butchers Titelheld mit allerlei unliebsamen übernatürlichen Gegnern zu tun. Nicht nur einige seiner Kollegen aus den Reihen der Magier haben es auf ihn abgesehen, auch Vampire, Hexer, Feen und andere Gegner machen das Leben des Privatdetektivs und einzigen echten Magiers von Chicago zu einem spannenden und lesenswerten Abenteuer.

Die Website von Simon R. Green:

Mehr zu Simon R. Green und seinen Romanen erfahrt ihr auf seiner englischsprachigen Website.

Das Buch:

Buchcover zu "Sterben und leben lassen" mit Agent und Totenfigur504 Seiten

Taschenbuch

April 2015

Feder& Schwert Verlag

Preis: 14,99 € (D)

ISBN: 978-3-86762-229-5

Originaltitel: „Live and let Drood“

Deutsche Übersetzung: ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits