Susann Julieva „Seelenstaub – Refugium 1“

Inhaltsangabe:

junger Mann vor großer Uhr und Pforte im Nebel - Buchcover zu "Seelenstaub"Poe und Remy sind beste Freunde, Waisen, die sich als obdachlose Taschendiebe durchs Leben schlagen. Sie befinden sich auf der Flucht: Poe vor den dunklen, geflügelten Gestalten, den Erinnyen, die ihn töten wollen, weil er ein Nachtgeborener mit großen magischen Kräften ist, und Remy vor den finalen Konsequenzen seiner tödlichen Blutarmut, die ihn nicht mehr lange leben lässt, und seiner heimlichen Liebe zu Poe.

Als die beiden 21-jährigen die alte Kräuterladenbesitzerin Ettie kennen lernen, die sie bei sich aufnimmt, ahnen sie nicht, dass ihr Leben einen Wendepunkt genommen hat, denn nun ist der legendäre Erinnye Dante ihnen auf Geheiß des mysteriösen Refugiums auf den Fersen …

Meine Meinung zu „Refugium – Seelenstaub“:

Als ich das Buch als Rezensionsexemplar angeboten bekam, habe ich nicht lange gezögert, bevor ich zugesagt habe. Urban Fantasy mit Gay Romance – das klang nach einer interessanten Abwechslung zu den Büchern, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

Worum geht es im Roman?

Wie schon gesagt, handelt es sich bei „Seelenstaub“ um einen Urban Fantasy-Roman. Er spielt in England und bietet eine interessante Mischung aus phantastischen Wesen wie den Todesboten – die Männer heißen Schnitter, die Frauen Tödinnen -, die die Seelen der Verstorbenen ernten, den Erinnyen, dunkle Engel aus der Unterwelt, die Urteile vollstrecken und Verbrecher zur Strecke bringen, sowie Sehern, Heilern und Elementarwesen.

Poe ist zur Hälfte Mensch, zur anderen Hälfte übernatürlich und als sogenannter Nachtgeborener aufgrund seiner Geburt zum Tode verurteilt. Doch warum? Und was ist seine andere Hälfte? Das versuchen Poe und Remy auf ihrer Flucht herauszufinden.

Im Laufe des Romans wird nach und nach mehr über die übernatürliche Welt enthüllt, auch über das Refugium, das für die Reihe eine große Rolle spielt.

Neben dem Urban Fantasy-Aspekt steht auch die Liebesgeschichte zwischen Remy und Poe im Vordergrund. Zwischen den beiden kommt es zu einer langsamen Annäherung und es gibt auch Sexszenen, das sollte man wissen, falls jemand nicht gerne Sexszenen liest.

Die Hauptfiguren:

Poe Cavarno ist 21 Jahre alt. Im Waisenheim lernte er seinen besten Freund Remy kennen, der sich nicht daran stört, dass Poe übernatürliche Kräfte hat. So kann Poe bis zu 60 Meilen weit springen, hat einen übernatürlichen Orientierungssinn und kann im Dunkeln sehen. Darüber hinaus hat er mysteriöse Heilkräfte und kann sich in die Träume anderer einklinken. Außerdem weiß er, wann Menschen sterben – was seine Freundschaft zu Remy belastet.

Denn Remy Francis (ebenfalls 21 Jahre) ist todkrank. Die Ärzte geben ihm eine Lebenserwartung bis maximal Mitte zwanzig. Auf der Flucht zu sein und in irgendwelchen Absteigen zu hausen, wo es zu kalt ist und es zu wenig Essen gibt, ist nicht das Beste für ihn, dennoch kann er nicht anders, als Poe zu folgen, denn er ist heimlich in seinen besten Freund verliebt, seit er 14 Jahre alt war.

Der Erinnye Dante ist ein Ausgestoßener, einst ein legendärer Elitekrieger, der sich jetzt als Söldner verdingt.

Die Erinnye Lux gehört zu den geflügelten Elitekriegern und ist die hartnäckigste von Poes Verfolgern.

Ettie sieht aus wie eine alte Menschenfrau, ist aber in Wirklichkeit ein Elementar, ein Naturgeist. Sie besitzt einen Kräuterladen, kennt sich mit Magie und den übernatürlichen Wesen aus und versucht Poe und Remy zu helfen.

Dirina ist die Leiterin des Refugiums in Kent.

Gehört das Buch zu einer Reihe?

„Seelenstaub“ ist der erste, in sich abgeschlossene Band der „Refugium“-Reihe.

Wie liest sich das Buch?

„Seelenstaub – Refugium 1“ ist überwiegend aus der Sicht von Remy und Poe geschrieben, die abwechselnd jeweils längere Abschnitte aus ihrer Perspektive haben, sodass man sich als Leser gut in sie hineinversetzen kann.

Zwischendrin sind Passagen oder kleine Abschnitte der Nebenhandlung eingebettet und wir sehen, vor welchen Problemen Dirina oder Dante stehen. Ich muss jedoch gestehen, dass mich die Dirina-Abschnitte etwas aus der Handlung rausgerissen haben, weil die Verbindung zur Haupthandlung erst sehr spät zustande kam und ich mich teilweise gefragt habe, ob sie wirklich nötig waren. Hier stand die Reihenbildung im Vordergrund, die Vorstellung der Figuren im Refugium – kann man machen, aber ich konnte mit den Charakteren zu diesem Moment noch nicht so viel anfangen.

Den Roman fand ich überwiegend spannend und ja, in manchen Momenten auch ein bisschen frustrierend. Denn am liebsten hätte ich Remy gerne mal geschüttelt, damit er sich ein Herz fasst und Poe erzählt, was er für ihn empfindet.

Die Sexszenen im Buch halten sich in Grenzen. Hier wird eher auf Romantik als auf Erotik gesetzt.

Was hat mir besonders gut an „Seelenstaub – Refugium 1“ gefallen?

Ich mochte Remy und Poe. Die Liebesgeschichte zwischen ihnen entwickelt sich langsam aus ihrer Freundschaft heraus, die durch ihre gemeinsame Vergangenheit im Waisenheim, einem Ereignis, das zur Flucht geführt hat, und ihre gemeinsamen Sorgen durch ihr hartes Leben und Remys Krankheit besonders eng ist.

Als Leser kann man gut mit den beiden mitfiebern und mitleiden. Die beiden Hauptfiguren sind ein sympathisches Liebespaar, dem man nur das Beste wünscht. Die Liebesgeschichte hat mir gut gefallen und ja, auch dass sie dieses Mal zwischen zwei jungen Männern war.

Interessant ist auch das ungewöhnliche Kabinett aus phantastischen Wesen, das in diesem Urban Fantasy-Roman geboten wird. Hier hätte ich an einigen Stellen gerne mehr erfahren, aber vielleicht kommt das ja im 2. Band von Susann Julievas „Refugium“-Reihe.

Was hat mir nicht gefallen?

Ich habe es ja schon angedeutet: Die Passagen aus Dirinas Sicht fand ich nicht so spannend, zumal sie zuerst für mich ohne Bezug zur Haupthandlung waren. Dementsprechend unwichtig waren sie gefühlt für mich. Ich weiß, dass sie teilweise nötig waren, um zu erklären, wie Dante dazu kam, nach Poe zu suchen, doch Dirina und die anderen hatten für mich zu diesem Zeitpunkt leider noch kein klares Profil.

Einerseits fand ich es gut, dass sich die Liebesgeschichte nicht zu schnell entwickelt hat, aber dadurch dass die beiden sich schon so lange kennen, hätte ich Remy schon manchmal gerne geschüttelt, weil er nichts gesagt hat und es vorzog, stumm vor sich hin zu schmachten und zu leiden. Hier bin ich somit nicht hundertprozentig zufrieden, auch wenn es meinen positiven Eindruck von der Liebesgeschichte nicht getrübt hat.

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

Insgesamt hat mir „Refugium – Seelenstaub“ gut gefallen. Das Buch ist ein gelungener Reihenauftakt zu einer interessanten Urban Fantasy-Geschichte und ich werde bestimmt auch den nächsten Band lesen.

Wem würde ich „Seelenstaub – Refugium 1“ empfehlen?

Nicht nur Fans von Gay Romance finden hier ein spannendes Leseabenteuer. Wer interessante Urban Fantasy und tolle phantastische Wesen sowie gelungene Helden und Geschichten voller Freundschaft und Liebe mag, der kann hier bedenkenlos zugreifen. Da Sexszenen enthalten sind, würde ich den Roman für erwachsene Fantasy-Leser empfehlen.

Nur denjenigen, die ungern Sexszenen lesen oder Probleme mit schwulen Liebesgeschichten haben, würde ich von „Seelenstaub“ abraten.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenSusann Julieva hat vor „Seelenstaub – Refugium 1“ bereits weitere Romane im Gay Romance-Genre geschrieben. „Refugium – Seelenstaub“ ist ihr erster Fantasyroman, wann der 2. Band der Reihe erscheint, steht bislang noch nicht fest.

Schwule Helden sind in der Mainstream Fantasy immer noch recht selten – als Nebenfiguren kommen sie bereits häufiger vor -, häufig gelten die Romane gleich als Gay Romance, wenn sie homosexuelle Hauptfiguren haben. Eine Fantasyreihe, die schon etwas älter ist und die für mich die erste mit einer Liebesgeschichte zwischen den beiden männlichen Helden war, ist die „Nightrunner“-Serie (auf Deutsch: „Die Schattengilde“-Reihe) von Lynn Flewelling. Ich war damals von „Das Licht in den Schatten“ und seinen Folgebänden regelrecht gefesselt und habe die Daumen gedrückt, damit mit Alec und seinem Mentor Seregil alles ein Happy End nimmt.

Urban Fantasy mit schwulen (Neben-)Figuren bietet unter anderem auch Cassandra Clares Serie „Die Chroniken der Unterwelt“. Während Protagonistin Clary mit ihren Gefühlen für den attraktiven Schattenjäger Jace kämpft, lernen wir auch den schwulen Zauberer Magnus Bane und Jaces besten und schwulen Freund Alec kennen. Ob aus den Pärchen etwas wird, dürfen wir ab „City of Bones“ hautnah mitverfolgen.

Die Website von Susann Julieva:

Mehr über die Gay Romance- und Urban Fantasy-Autorin erfahrt ihr auf Susann Julievas Website: http://www.susannjulieva.com/.

Das Buch:

junger Mann vor großer Uhr und Pforte im Nebel - Buchcover zu "Seelenstaub"332 Seiten

Taschenbuch

November 2016

Cursed Verlag

Preis: 10,95 € (D)

ISBN: 978-3-95823-067-5

 

Vielen Dank an den Cursed Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits