Tanja Voosen „Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“

Inhaltsangabe:

Buchcover zu "Nova und Avon" mit zwei spiegelverkehrten, unterschiedlichen MädchenWenn sie doch nur ein bisschen normaler wäre! Die 13-jährige Nova hat es nicht leicht: Nicht nur dass ihre Eltern an Übernatürliches glauben, ihr Vater ein bekannter TV-Moderator für übersinnliche Themen ist und überall ungefragt Autogrammkarten an ihre Klassenkameraden verteilt, sie ist zudem auch noch das Lieblingsopfer der beliebten Viola, die ihr das Leben in der Schule und außerhalb zur Hölle macht.

Nova hätte gerne Freunde und würde wahnsinnig gern dazugehören, doch dieser Wunsch führt leider dazu, dass sie eines Tages verflucht wird. Ab da an läuft aber auch alles in ihrem Leben schief und sie gerät von einer Katastrophe in die nächste. Und dann taucht noch Avon auf, ein magischer Zwilling, der genauso aussieht wie sie, jedoch fies ist, sie aus ihrem Leben drängen möchte und sich vor Avons Klassenkameraden und ihrem Schwarm absolut oberpeinlich benimmt.

Nova muss den Fluch brechen und Avon loswerden, doch das geht nur mit einem Gegenzauber …

Meine Meinung zu „Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“:

Ich hatte das Glück, dass ich zum Bloggerempfang von Carlsen und Thienemann-Esslinger auf der Leipziger Buchmesse eingeladen war und dort nicht nur Tanja Voosen treffen konnte, sondern auch ihren neuen Roman als Rezensionsexemplar bekommen habe. Da ich während der Messe gerade ihren Roman „Phantomliebe“ gelesen habe, war ich auf ihr erstes Kinderbuch natürlich besonders gespannt.

Worum geht es im Roman?

„Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“ ist ein phantastisches Kinderbuch, das in unserer Welt spielt. Hauptfigur ist Nova, die sich mit einigen typischen Problemen von 13-jährigen herumschlagen muss: ihre peinlichen Eltern, das Gefühl nicht dazuzugehören und von den Beliebten nicht nur nicht beachtet, sondern auch gepiesackt zu werden, verständnislose Lehrer und Eltern, die Angst, ihren Schwarm anzusprechen oder sich vor ihm zu blamieren, die Scham, wenn sie in ein Fettnäpfchen tritt, etc.

Doch Novas Probleme gehen darüber hinaus, denn sie muss sich zudem auch noch mit einem Fluch und ihrem bösen magischen Zwilling Avon herumschlagen. Eine Wahrsagerin, eine paranormale TV-Show und eine Klassenkameradin mit einem Blog für Übersinnliches ergänzen das phantastische Setting dieses Kinderbuchs. Dabei muss Nova sich auch noch mit ihren Zweifeln an Magie auseinandersetzen und ob sie an etwas glauben soll, für das sie alle anderen in ihrer kleinen Heimatstadt Richmond belächeln würden.

Nova muss lernen, sich zu behaupten, einen Fluch brechen, eine Freundin finden, der Klassenzicke trotzen, ihren Schwarm beeindrucken … sprich, selbstbewusster werden und lernen sich durchzusetzen.

Die Hauptfiguren:

Nova ist 13 Jahre alt und die Tochter des bekannten Moderators von „Montys Mysteriöse Mysterien“, Monty Stark, und der Parapsychologin Dr. Rebecca Stark. Sie selbst glaubt nicht an Magie und Übersinnliches und findet ihre exzentrischen Eltern peinlich. Sie wünscht sich normal zu sein und dazuzugehören, doch ihre Tollpatschigkeit und ihr mangelndes Selbstbewusstsein stehen ihr dabei im Weg. Sie hat keine Freunde, doch sie wünscht sich mehr als alles andere eine Freundin, mit der sie über alles reden kann und die sie versteht.

Avon ist Novas böser Zwilling, ihr entgegengesetztes Spiegelbild. Sie ist durch Magie entstanden und mit Nova verbunden. Sie ist cooler, selbstbewusster und klüger – laut Avon selbst – als Nova und hat keine Hemmungen, Nova aus ihrem eigenen Leben zu verdrängen, sich bei ihren Eltern, Klassenkameraden und ihrem Schwarm einzuschleimen und all das zu zerstören, das Nova am Herzen liegt.

Viola Alcott ist die Klassenzicke. Sie ist selbstverliebt, stammt aus reichem Elternhaus und ist allseits beliebt, was sie ausnutzt. Sie ist kontrollsüchtig und liebt es, Außenseiter wie Nova zu demütigen.

Fitz ist Violas Bruder. Nova findet ihn süß und schwärmt heimlich für den Fußballer, der im Jahrgang über ihr ist.

Fee, eigentlich Felicitas Banks, ist anders als die anderen und steht dazu. Es kümmert sie nicht, dass sie keine Freunde hat. Sie glaubt an Übernatürliches, betreut den Blog „Feetastisches“ über Paranormales und ist laut, auffällig und selbstbewusst. Sie ist ein großer Fan von Novas Vater.

Gehört das Buch zu einer Reihe?

Ja, „Mein böser, böser Zwilling“ ist der 1. Band der Reihe „Nova und Avon“.

Wie liest sich das Buch?

Die Geschichte ist zauberhaft erzählt. Hauptfigur ist Nova, die sich wunderbar als Erzähl- und Identifikationsfigur für junge Leserinnen eignet. Jedes junge Mädchen – okay, vielleicht auch nur die meisten – hat die Momente der Unsicherheit, Selbstzweifel oder der Peinlichkeit schon mal erlebt, die Nova hier in geballter Form durchmachen muss. Die jungen Leserinnen können sich daher gut in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen.

Gleichzeitig passiert so viel – sowohl peinliche Momente, Katastrophen, fiese Szenen mit der Klassenzicke Viola als auch Paranormales -, dass die Lektüre niemals langweilig wird. Es macht Spaß, Nova kennen zu lernen und ihr abwechslungsreiches Abenteuer zu lesen.

Die Begegnung mit Avon hatte ich aufgrund des Klappentextes etwas früher als zur Mitte des Romans erwartet, dennoch ist die 1. Hälfte des Buchs keineswegs langweilig. Die Frage, wer triumphieren wird, Nova oder Avon, sorgt in der 2. Hälfte von „Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“ für Spannung.

Was hat mir besonders gut an „Mein böser, böser Zwilling“ gefallen?

Tanja Voosens Erzählstil gefiel mir richtig gut. Ich wurde schnell in die spannende, phantastische, aber auch humorvoll erzählte Geschichte gezogen und bemerkte kaum, wie schnell ich die Seiten umgeblättert habe. Das Buch las sich wirklich zügig und ist auch so für die Zielgruppe geschrieben, dass sich junge Mädchen mit der Heldin identifizieren können und gut unterhalten werden.

Die Idee eines bösen Zwillings, der all das ist, was man selbst nicht ist, wurde gut umgesetzt, denn die Botschaft „Niemand ist perfekt. Du bist gut so, wie du bist“ wurde im Buch toll rübergebracht. Auch wenn ihr magischer Spiegelzwilling Avon Stärken hat, die sich Nova wünscht, ist Avon dadurch nicht besser.

Die skurrilen Figuren – Fee und Novas Eltern – haben es mir besonders angetan. Ich mag Figuren, die lebensecht wirken und nicht bloß Stereotypen sind, und das sind die Hauptfigur als auch die Nebenfiguren des Romans. Und ganz ehrlich: Mädchen wie Viola kennen wir doch alle, oder?

Was hat mir nicht gefallen?

Es wurde zwar nicht alles aufgelöst, nicht alle offenen Fragen beantwortet, aber da dies der 1. Band einer Reihe ist, finde ich das auch gar nicht so schlimm. Daher habe ich hier nichts zu kritisieren.

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Er war gut geschrieben, spannend, hatte eine tolle Hauptfigur, mit Fee eine interessante Nebenfigur, die ich beide sehr mochte, überzeugte mit typischen, aber auch mit ungewöhnlichen Themen und einer tollen Grundidee. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht.

Wem würde ich „Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling“ empfehlen?

Der Carlsen Verlag empfiehlt das Buch ab 11 Jahren und ich würde noch „für Mädchen“ ergänzen, denn durch die Perspektive und die angesprochenen Themen werden sich wohl eher junge Mädchen im Teenageralter dafür interessieren. Aber ich kann es auch erwachsenen Lesern empfehlen, die gerne zauberhafte Kinderbücher lesen, denn mir hat die Lektüre ebenfalls großen Spaß gemacht.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden SternenTanja Voosen setzt ihre Kinderbuch-Reihe um Nova, ihre Freundinnen und Feindinnen fort. Der 2. Band „Nova und Avon: Avons Rückkehr“ ist für das Frühjahr 2018 angekündigt.

Da ich bekannterweise ein Fantasyfreak bin, interessieren mich ja eher die Romane mit Fantasyelementen, daher habe ich von Tanja Voosens Jugendbüchern bislang nur „Phantomliebe“ (Rezension folgt) gelesen. Im Contemporary Fantasy-Roman geht es um die 17-jährige Fen, die eines Tages erfahren muss, dass es Geister und Magie tatsächlich gibt. Als sie in die Welt der Crusade, der Geisterjäger, und der Phantome eingeführt wird, steht sie plötzlich auch zwischen den beiden ungleichen Brüdern Cliff und Sage.

Außerdem hat die Autorin u.a. auch Liebesromane für Jugendliche wie zum Beispiel „Sommerflüstern“, den ersten Band der Reihe, geschrieben, über die ich euch jedoch leider nichts erzählen kann.

Wer sich für weitere phantastische Buchempfehlungen für junge Leser ab 10 Jahren oder ab 12 Jahren interessiert, der darf gerne auf die Links klicken, denn ich habe euch dort ein paar meiner Highlights zusammengestellt.

Die Website von Tanja Voosen:

Mehr über die Kinder- und Jugendbuchautorin und ihre Romane erfahrt ihr auf Tanja Voosens Facebook-Seite.

Das Buch:

Buchcover zu "Nova und Avon" mit zwei spiegelverkehrten, unterschiedlichen Mädchen304 Seiten

gebunden

März 2017

Carlsen Verlag

Preis: 11,99 € (D)

ISBN: 978-3-551-65381-9

 

Vielen Dank an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits