Taran Matharu „Der Erwählte – Die Dämonenakademie 1“

Inhaltsangabe:

Buchcover mit jungem Mann mit Pfeil und Bogen vor magischem HintergrundDer 15-jährige Fletcher hat es im Dorf Pelz nicht leicht. Als dunkelhaariges Findelkind ist er für seine blondhaarigen Nachbarn ein Außenseiter, zudem hat sich der gleichaltrige Didric, der Sohn des reichsten Mannes von Pelz, sich ihn als Lieblingsopfer ausgeguckt und schikaniert ihn bei jeder Gelegenheit.

Als er jedoch eines Tages von einem durchreisenden Veteranen von der Orkfront das Tagebuch eines Dämonenbändigers geschenkt bekommt und darin eine Zauberformel findet, verändert sich sein Leben schlagartig. Denn er beschwört einen Salamander-Dämon, dem er den Namen Ignatius gibt, aus dem Äther, der Didric kurz darauf schwer verletzt.

Fletcher muss aus Pelz fliehen und wird an der Dämonenakademie aufgenommen. Doch auch dort muss er sich gegen die Arroganz seiner adligen Mitschüler behaupten.

Meine Meinung zu „Der Erwählte – Die Dämonenakademie 1“:

Der Titel klang schon mal klasse, Klappentext und Cover waren ansprechend. Schnell stand fest: Dieses Buch musste ich haben!

Worum geht es im Roman?

Wie der Titel schon sagt, geht es in „Der Erwählte“, dem ersten Band von „Die Dämonenakademie“, um Dämonen. Um viele verschiedene Dämonen. Und hier überzeugt der Autor mit einer gelungenen Neuinterpretation. Bei ihm sind Dämonen Wesen aus dem Äther, einer anderen Dimension. Sie haben allerdings nichts mit fürchterlichen Monstern gemein. Im Gegenteil.

Nicht nur Ignatius, der Salamander-Dämon, ähnelt uns bekannten Tieren. Zahlreiche Tier-Mischwesen sorgen dafür, dass die Dämonen trotz ihrer Andersartigkeit schnell vertraut sind. Und wer sich zudem den Anhang mit Dämonen und Illustrationen am Ende angeschaut hat, wird mir zustimmen, wenn ich sage, dass die meisten verdammt süß sind.

An der Dämonenakademie bei der Stadt Corcillum lernen begabte Schüler wie Fletcher, wie man Dämonen beschwört und mit ihrer Hilfe Zaubersprüche anwendet. Die meisten Schüler sind die Erstgeborenen von Adligen oder Bastarde, dementsprechend ungern sind die Bürgerlichen dort gesehen. Doch aufgrund des Zweifrontenkrieges ihres Landes Hominum gegen die Elfen und die Orks, die selbst über Dämonenbändiger verfügen, wird jeder neue Dämonenbeschwörer dringend gebraucht, sodass auch Fletcher eine Schnellausbildung erhält.

Die Hauptfiguren:

Held und Erzählfigur des Romans ist der 15-jährige Fletcher, ein Findelkind aus dem Dorf Pelz. Er ist als Ziehsohn des Schmieds Berdon Wulf aufgewachsen, unterstützt diesen in seiner Arbeit und verdient sich ein Zubrot durch die Jagd. Er hat bescheidene Träume, wie den Erwerb einer schönen, warmen Jacke, und versucht mit allen gut klarzukommen.

Er entdeckt seine magischen Fähigkeiten zufällig und ergreift begeistert die Chance, ein Dämonenbändiger zu werden. Mit seinem Dämon Ignatius, einem Salamander verbindet ihn ein enges, magisches Band.

Didric Cavell ist im selben Alter wie Fletcher und mit ihm zusammen aufgewachsen. Er ist ein Sadist und Erpresser, der Sohn eines mächtigen Geldverleihers, und tritt bereits in seine Fußstapfen, indem er versucht, möglichst viel Geld aus den Bewohnern und Besuchern von Pelz herauszupressen und sie zu quälen. Dabei hat er in den Bütteln Jakov und Calista zwei loyale Helfer gefunden.

Hauptmann Arcturus ist ein erfahrener Schlachtmagier. Er unterrichtet an der Akademie Zaubersprüche, hat einen hundeartigen Canid-Dämon namens Sacharissa und als Bastard von Graf Faverham in ihm und dessen Familie sowie in dem versnobtem Inquisitor Damian Raubler mächtige Feinde.

Ebenfalls zu Fletchers Lehrern gehört Hauptfrau Lovett, eine Spezialistin für das Dämonenfangen im Äther. Sie besitzt unter anderen einen selten Greif namens Lysander.

Zu Fletchers engsten Freunden gehören der Zwerg Othello Thorsager und die Elfe Sylva, eine Häuptlingstochter, die als Diplomatin an die Dämonenakademie geschickt wurde.

Weitere Mitschüler und Freunde sind Rori Kupfer, Genevieve Levery, Atlas und der gebildete Seraph. Mit den Adligen verstehen sie sich nicht, insbesondere nicht mit den arroganten Zwillingen Tarquin und Isadora Forys, den Erstgeborenen des mächtigsten Lords des Landes.

Gehört das Buch zu einer Reihe?

Ja, „Der Erwählte“ ist der 1. Band der Trilogie „Die Dämonenakademie“.

Wie liest sich das Buch?

Eigentlich hatte ich das Buch an einem Abend nur kurz anlesen wollen, nur ein paar Seiten vor dem Schlafengehen. Und plötzlich war ich in der Geschichte drin und konnte nicht mehr aufhören, bis ich es nachts um kurz nach halb vier durch hatte – zum Glück war Wochenende – und sofort gegoogelt habe, wann denn der nächste Band erscheint.

Ihr merkt, das Buch hat mich mitgerissen. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Fletcher erzählt, der eine sehr sympathische Identifikationsfigur ist. Ich konnte mit ihm mitfiebern und mitleiden.

Teilweise merkt man es, dass es der Debütroman von Taran Matharu ist, einige Elemente sind klischeehaft. Aber der junge Autor schreibt die Geschichte so charmant, dass man das schnell wieder vergessen hat.

Was hat mir besonders gut an „Der Erwählte – Die Dämonenakademie 1“ gefallen?

Keine Frage: Fletcher und die Dämonen.  🙂

Fletcher ist ein Protagonist, den man einfach mögen muss, der trotz aller Feindseligkeit, die ihm entgegenschlägt, ein herzensguter und offener Mensch ist, der selbst mit den geächteten Zwergen und Elfen Freunde werden will. Man gönnt ihm als Leser einfach den Erfolg und hofft, dass er sich gegen seine Gegner durchsetzen kann. Es ist ein bisschen wie David gegen Goliath, man wünscht dem Underdog Fletcher nur das Beste.

Die Vielseitigkeit der Dämonen fand ich klasse. Vor der Lektüre hätte ich nicht gedacht, dass ich mir mal unbedingt einen Dämon wünschen würde. Bei den vorgestellten Dämonen aus dem Roman würde ich am liebsten alle als Partner und Freunde haben – nun gut, fast alle. Sie sind einfach putzige und liebenswerte Kreaturen.

Was hat mir nicht gefallen?

Bei manchen Klischees, die in „Die Dämonenakademie – Der Erwählte“ vorkommen, habe ich mich an andere Romane erinnert gefühlt. So ähnelt Fletchers Ausgangssituation doch stark an Harry Potter, auch dass er auf eine Zauberschule kommt und dort in verschiedenen Fächern unterrichtet wird, sich mit den Außenseitern anfreundet und es sich mit den Mächtigen verscherzt. Alles Déjà vu-Momente, an denen man erkennt, dass das Buch der Debütroman des jungen Autors Taran Matharu ist.

Wie hat mir das Buch insgesamt gefallen?

Ich habe echt überlegt, was ich geben soll. Fairerweise hätte ich für den Roman wegen der Klischees 4 Bücher geben müssen. Andererseits ist das Buch so charmant und mitreißend erzählt und sprüht daneben auch mit neuen Ideen wie den Dämonenarten und den Beschwörungstechniken, dass mich die Lektüre einfach begeistert hat. Aus diesem Grund kann ich für den Roman, der mich die Nacht hat durchlesen lassen, einfach nichts anderes als die volle Punktzahl geben.

Wem würde ich „Der Erwählte – Die Dämonenakademie 1“ empfehlen?

Der Verlag empfiehlt das Buch ab 12 Jahren, doch für mich ist es nicht nur ein tolles Jugendbuch, sondern auch ein gelungener All Age-Fantasyroman, der in einer schönen High Fantasy-Welt spielt. Wer phantastische Welten, sympathische Helden und putzige Dämonen mag, ist hier goldrichtig.

Bewertung und weiterführende Empfehlungen:

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen

Aufgeschlagenes Buch mit aufsteigenden Sternen„Die Dämonenakademie“ umfasst insgesamt 3 Bände, von denen jedoch erst einer auf Deutsch erschienen ist. In chronologischer Reihenfolge:

  1. „Der Erwählte“
  2. „Die Inquisition“ (erscheint Mai 2017)
  3. „Die Prophezeiung“ (erscheint Januar 2018)

Um Dämonen und einen jugendlichen Helden geht es auch in Ben S. Reeders „The Demon’s Apprentice“. Leider gibt es die Reihe um den jungen Zauberer Chance, der einen schweren Start als Hexer und Dämonenlehrling – oder Sklave – hatte, (noch?) nicht auf Deutsch. Ich hoffe, das ändert sich irgendwann, denn ich liebe Chance, seine Freunde und die Magie dieser Romane.

Mehr Fantasy für Jung und Alt gefällig? Gerne, dann schaut doch mal in meiner Rubrik All Age Fantasy rein, dort habe ich euch ein paar tolle Tipps zusammengestellt.

Die Website von Taran Matharu:

Wer mehr über Taran Matharu erfahren möchte, dem empfehle ich ein Besuch auf seiner Facebook-Seite: https://www.facebook.com/authortaranmatharu.

Mehr Geschichten postet der junge Autor auch auf seinem Wattpad-Profil: https://www.wattpad.com/user/TaranMatharu.

Das Buch:

Buchcover mit jungem Mann mit Pfeil und Bogen vor magischem Hintergrund496 Seiten

Paperback

Oktober 2016

Heyne fliegt 

Preis: 12,99 € (D)

ISBN: 978-3-453-26984-2

Originaltitel: „The Summoner“

Deutsche Übersetzung: Michael Pfingstl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Fantayfans: phantastische Buchtipps, Rezensionen und Autorenportraits