Rückblick: Meine Frankfurter Buchmesse 2016

Auch in diesem Jahr stand ein Termin fest auf meinem Jahresplan: die Frankfurter Buchmesse.

Nachdem ich bereits letztes Jahr am Wochenende auf der Messe war, konnte ich dieses Jahr ein Presseticket ergattern, das mir kostenlosen Eintritt an allen Messetagen gewährte. Dementsprechend hatte ich freudig beschlossen, dass meine Frankfurter Buchmesse 2016 von Donnerstag bis Sonntag gehen sollte.

Gesagt, getan. Hotel und Bahntickets waren schnell gebucht und irgendwann machte ich mich an meinen Messeplan. Ich hatte das Glück, das ich nur wenige Termine als Autorin hatte, daher konnte ich recht frei entscheiden, was ich mir anschauen und wen ich treffen wollte.

 

Donnerstag:

Ich war morgens recht früh da und hatte bis mittags keine Termine, sodass ich die Gelegenheit beim Schopf ergriff und ausgiebig Halle 3,0, in der die meisten Publikumsverlage zu finden sind, erkundete.

Erste Anlaufstelle war natürlich der Piper Verlag, da ich mir unbedingt die Fantasy- und Science Fiction-Ecke ansehen und die Deko bewundern wollte.

Deko zum Buch "Plötzlich Banshee" am Piper Stand

Doch nicht nur die beiden großen Plakat-Wände waren wieder ein Hingucker, auch die tollen Bücher aus dem aktuellen Programm fesselten schnell meine Aufmerksamkeit.

Fantasy- und Science Fiction Bücher am Piper Messestand

Nachdem ich an der Kids Stage kurz einer Diskussionsrunde zum Thema Kinder- und Jugendliteratur mit Kirsten Boie gelauscht hatte, ging es weiter.

An diesem Tag habe ich mich nur in Halle 3.0 aufgehalten und konnte mir so einen guten Überblick über die Stände und die aktuellen (Fantasy-)Programme verschaffen. Beim Fantasy-Büchertisch von Random House schlug mein Herz natürlich sofort höher.

Fantasybücher aus der Verlagsgruppe Random House

Ein Besuch beim Carlsen Verlag war selbstverständlich genauso Pflicht. Hier hing nicht nur ein großes Plakat zum neuen „Harry Potter“-Roman, auch sonst war eine ganze Ecke nur für den berühmtesten Zauberer der Welt reserviert.

Harry Potetr-Bücher beim Carlsen Stand

Auch beim Loewe Verlag konnte ich einige tolle Schätze entdecken.

ein Stapel "Demon Road"-Bücher am Loewe Stand

Während meiner vier Messetage war ich recht häufig am Drachenmond Stand anzutreffen. Hier war eine kleine Ecke, wo man sich gut mit anderen Leuten verabreden, reden und viele Blogger und Autoren treffen konnte.

Abends habe ich dann zufällig auf dem Weg nach draußen den Fantasyautor Robert Corvus getroffen und habe natürlich gleich ein Foto mit ihm gemacht.

Fantasyautor Robert Corvus und ich
Fantasy- und Science Fiction-Autor Robert Corvus und ich

 

Freitag:

Die Frankfurter Buchmesse 2016 eignete sich wieder hervorragend dazu, Leute zu treffen, die ich bislang nur online kannte, oder Autoren und Blogger wiederzusehen, denen man zumeist nur auf der Buchmesse begegnet. Einer, dem ich häufiger über den Weg gelaufen bin, weil wir uns beide öfter am Drachenmond Stand aufgehalten haben, ist Drachenmond-Autor und Zeilenspringer Dirk Busch.

Dirk Busch und ich beim Drachenmond Stand
Dirk Busch und ich

Obwohl ich es mir vorgenommen hatte, zu einigen Drachenmond Signierstunden zu gehen, war es jedoch immer so voll am Stand, dass ich letzten Endes mich nicht angestellt habe, sondern die Gelegenheit stattdessen zum Reden und Fotos-Machen genutzt habe. So habe ich auch endlich mal wieder mit der lieben Lisa Rosenbecker und der sympathischen Marlena Anders gesprochen.

Lisa war zwischenzeitlich als Drache verkleidet unterwegs, wovon ich jedoch leider kein Foto habe. Bei der gemeinsame Signierstunde von Lisa und Marlena am Samstag herrschte ein großer Andrang.

Lisa Rosenbecker und Marlena Anders beim Signieren
Lisa Rosenbecker und Marlena Anders beim Signieren

Samstag:

Dieser Tag war mein Termin-Marathon-Tag. Ich hatte den Tag so durchgetaktet mit Terminen, dass ich mit gut mit Getränken und Süßigkeiten ausgestattet hatte, damit ich zwischendurch wenigstens nicht völlig verdurstete oder verhungerte.

Durch die vielen tollen Eindrücke war dieser Tag auch ganz klar mein Highlight. Nach der Signierstunde am Drachenmond Stand ging ich schnurstracks zum Piper Bloggertreffen mit Dan Wells, das etwas abseits des Trubels in einem Konferenzraum stattfand. Dort war es voll und warm, aber das störte niemand, denn Dan Wells hat wirklich spannend über seine Werke, das Schreiben und anstehende Verfilmungen gesprochen.

Hierzu habe ich auch einen separaten Bericht geschrieben, in dem ihr das komplette Interview und meine Eindrücke vom Piper Bloggertreffen mit Dan Wells nachlesen könnt.

Dan Wells und ich
Dan Wells und ich

Nach diesem tollen Highlight hatte ich eigentlich vorgehabt, eine Lesung von Ursula Poznanski auf der Kids Stage anzuhören, doch da ich spät vom Bloggertreffen kam, hatte die Lesung schon angefangen und viele große Leute standen so dicht gedrängt um das Podium, dass ich nur hätte zuhören, aber nichts sehen können, und dabei nur den Weg versperrt hätte. Daher habe ich die unerwartete Pause genutzt, um etwas zu essen.

Später habe ich dann einige Leute aus verschiedenen Facebook-Gruppen wie den Buch-Gefährten, NaNoWriYeah und den Zeilenspringern getroffen. Auch einigen Wattpad-Autoren und Teilnehmerinnen des Piper Awards lief ich über den Weg.

Um 16 Uhr begab ich mich dann auf die Agora. Dort fand eine Gemeinschaftslesung und Diskussionsrunde der Piper Autoren Dan Wells, Christoph Hardebusch und Andreas Brandhorst statt, die sehr interessant war.

Gesprächsrunde auf einer Bühne der Frankfurter Buchmesse
Dan Wells, Moderator Christian Handel, Christoph Hardebusch, Andreas Brandhorst (v. l.)

Christoph Hardebusch hatte ich bei einem Rundgang durch die Hallen schon zuvor am Piper Stand getroffen und die Gelegenheit genutzt, um ein Foto mit ihm zu machen.

Christoph Hardebusch und ich

 

Sonntag:

An diesem Tag hatte ich keine Veranstaltungen mehr, die ich besuchen wollte, sondern hauptsächlich noch Treffen mit anderen Autorinnen und Bloggerinnen, was sehr nett war. Auch mit der lieben Mirjam Hüberli konnte ich ein wenig plaudern.

Mirjam Hüberli und ich

Bei den Signierstunden am Drachenmond Stand gab es wieder so lange Schlangen, dass ich auch dieses Mal darauf verzichtet habe, mich anzustellen. Die meisten Autoren konnte man vor oder nach ihren Signierstunden zum Glück auch so treffen und mit ihnen reden, Fotos machen, etc.

Ich habe es fertig gebracht – ich weiß nicht wie -, auf dieser Buchmesse kein einziges Buch zu kaufen. Zwei Bücher hatte ich bereits nach Frankfurt mitgebracht, um sie mir signieren zu lassen („Plötzlich Banshee“ von Nina MacKay und „Bluescreen“ von Dan Wells), zwei weitere Drachenmond-Bücher hatte ich mir bereits vor der Buchmesse bestellt, sodass ich aktuell auf das Eintreffen der signierten Bücher warte.

Dennoch gab es einige neue Bücher bei mir. Beim Piper Bloggertreffen gab es eine tolle Goodiebag mit einem Exemplar von „Plötzlich Banshee“ (das hatte ich mir von der lieben Nina signieren lassen und kürzlich verlost) und vom neuen Fantasythriller „Nie mehr zurück“. Darüber hinaus habe ich noch ein tolles Hörbuch bei Hörbuch Hamburg abgestaubt, nämlich „Magnus Chase – Das Schwert des Sommers“ von Rick Riordan – vielen Dank dafür! Und eine Freundin hatte mir mein Exemplar des neuen „Harry Potter“-Buches mitgebracht, weil ich leider krank war und nicht zur Potternacht konnte.

Glücklich, kaputt und mit vielen tollen Eindrücken – und neuen Büchern – ging es dann nachmittags wieder nach Hause. Bis nächstes Jahr, Frankfurter Buchmesse! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.