Schlagwort-Archive: Die Legenden von Attolia

Das Monster in mir …

Rob Thurman "Nachtgeister - Cal Leandros 1"Das Monster in mir – das hört sich zwar dramatisch an, beschreibt aber im Wesentlichen, worum es in Rob Thurmans spannender Dark Fantasy-Reihe „Cal Leandros“ geht. Der Erzähler Cal ist halb Mensch, halb Monster – ein Schicksal, das er erst mit 19 Jahren so langsam zu begreifen beginnt. Im spannenden Auftakt der Reihe „Nachtgeister“ erfahren Cal und Niko, Cals älterer Bruder und Beschützer, wer die Monster sind, die Cal gezeugt haben. Doch Cals Existenz entpuppt sich als Experiment  – ein Experiment, das die Monster nun beenden wollen …

Mir gefällt die ganze Reihe sehr gut, was an Cals besonderem Humor, seiner Selbstsicht, der besonderen Brüderdynamik zwischen ihm und Niko und an den interessanten Nebenfiguren liegt. Wer auf düstere Helden steht, der ist hier genau richtig.

Nicht ganz so überzeugt hat mich leider Megan Whalen Turners 4. und letzter Band ihrer Heroischen Fantasy-Reihe „Die Legenden von Attolia“. In „Die Verschwörer“ gerät Kronprinz Sophos von Sounis in die Gewalt von Rebellen und schließlich in die Sklaverei. Der junge Gelehrte muss lernen, um seine Freiheit und seinen Thron zu kämpfen.

Man kann sich als Leser zwar gut in die Hauptfigur Sophos hineinversetzen, aber insgesamt werden andere bekannte Figuren für den Leser immer unverständlicher und man hat das Gefühl, dass die Autorin über die Freude an komplexen Intrigen und Verschwörungen ihre Leser aus dem Blick verloren hat. Schade, hier wäre mehr drin gewesen.

Spannende Fantasyromane im Juni

Die Urlaubszeit rückt mit großen Schritten näher. Zeit also, sich für die Zeit am Strand, ein sonniges Wochenende auf dem Balkon oder gemütliche Stunden im Garten gut vorzubereiten und sich mit neuem Lesestoff einzudecken. Und was eignet sich dafür besser als ein spannender Fantasyroman, der einen auf eine Reise durch die Reiche der Fantasie mitnimmt? Perfekte „Reiseführer“ dafür habe ich schon mal ausgesucht. Dies sind meine Highlights des Monats:

 

Laura Bickle "Feuersturm"

„Feuersturm“ von Laura Bickle – Bastei Lübbe Verlag:

Anya ist die seltenste Art von Medium: Sie kann Geister sehen, sie absorbieren und vernichten. Ihr Element ist das Feuer. Deshalb arbeitet sie als Ermittlerin bei der Feuerwehr und hilft dabei, unerklärliche Brände zu untersuchen. So wie im Fall von Jasper Bernard: Der alte Mann ist in seinem Haus verbrannt. Doch der Tatort ist weitestgehend unversehrt und von dem Opfer sind so gut wie keine Überreste zu finden. Auf dem Fensterbrett findet Anya eine Salzspur. Anscheinend hatte Bernard sich davor gefürchtet, dass etwas Magisches in sein Haus eindringt.

„Feuersturm“ ist nach „Flammenzorn“ bereits der zweite spannende Roman mit der Ermittlerin Anya. Laura Bickle präsentiert einen packenden neuen Fall, eine ungewöhnliche und faszinierende Heldin in einem modernen Setting. Ich muss gestehen, ich habe eine Schwäche für starke Heldinnen in modernen Großstädten. Daher gehört dieser tolle Urban Fantasy-Roman definitiv ganz weit oben auf meine Wunschliste.

 

Megan Whalen Turner "Die Verschwörer - Die Legenden von Attolia 4"„Die Verschwörer – Die Legenden von Attolia 4“ von Megan Whalen Turner – Blanvalet Verlag:

Prinz Sophos war sich immer darüber im Klaren, dass sein Leben gefährlich sein konnte. Nicht ohne Grund wurde er von Kindheit an darauf vorbereitet, sich und seine Familie zu beschützen. Dennoch hat er seinen Entführern nichts entgegenzusetzen. Und plötzlich befindet er sich mitten in einem Abenteuer, dessen Ausgang nicht nur sein Leben und das seiner Freunde verändern, sondern die Geschicke der ganzen Welt bestimmen wird!

Bereits die ersten drei Bände der fesselnden Heroischen Fantasy-Reihe von Megan Whalen Turner habe ich mit Begeisterung gelesen. Nun endlich setzt die Autorin die Reihe um die drei zerstrittenen Nachbarreiche Attolia, Eddis und Sounis fort. Nach dem jungen Dieb und Spion Gen steht in „Die Verschwörer“ dieses Mal sein Freund Prinz Sophos im Mittelpunkt der Handlung und ich bin schon gespannt, wie sich die Nebenfigur des Auftaktbandes entwickelt hat und ob auch Gen wieder einen seiner genialen Pläne umsetzt. Wer mehr über die spannende Reihe erfahren will, dem empfehle ich meine Rezensionen zu „Der Dieb“, „Die Königin“ und „Der Gebieter“.

 

Naomi Novik "Drachengold - Die Feuerreiter Seiner Majestät 7"

„Drachengold – Die Feuerreiter Seiner Majestät 7“ von Naomi Novik – Penhaligon Verlag:

Die Bewährungsprobe des Feuerreiters

Captain Will Laurence und sein Himmelsdrache Temeraire wurden wegen Verrats nach Australien verbannt. Doch nun bietet ihnen das Britische Empire die völlige Wiederherstellung ihres Rufs, wenn sie sofort nach Brasilien aufbrechen, um die portugiesische Königsfamilie vor Napoleons Verbündeten zu retten. Laurence ist zwar skeptisch, doch welche Wahl hat er schon? Die Reise nach Rio birgt allerdings unerwartete Gefahren. Nicht nur werden Temeraire und sein Reiter dort bereits von einem alten Feind erwartet. Sie geraten außerdem ins Visier des so mächtigen wie grausamen Inkareichs, das nach der Macht über ganz Südamerika strebt.

„Drachengold“ ist bereits der 7. Band der spannenden Historische Fantasy-Reihe von Naomi Novik, die ich sehr empfehlen kann. Seit 2207 und dem Auftaktband „Drachenbrut“ begeistern die Abenteuer von Captain Will Lawrence und Temeraire und die außergewöhnliche Freundschaft zwischen Mensch und Drache unzählige Leser weltweit. Wer hat sich nicht schon einmal gefragt, wie die Geschichte der Welt verlaufen wäre, wenn es Magie und phantastische Kreaturen tatsächlich geben würde? „Die Feuerreiter Seiner Majestät“ von Naomi Novik liefern darauf eine fesselnde Antwort.

 

Ben Aaronovitch "Whispers Under Ground - Rivers of London 3"

„Whispers Under Ground – Rivers of London 3“ von Ben Aaronovitch – Gollancz:

Doctor Who Screenwriter Ben Aaronovitch’s superbly entertaining supernatural crime series has, with its witty one-liners and wonderfully erudite take on London, won a legion of fans in double quick time.

Peter Grant is learning magic fast. And its just as well – he’s already had run ins with the deadly supernatural children of the Thames and a terrifying killer in Soho. Progression in the Police Force is less easy. Especially when you work in a department of two. A department that doesn’t even officially exist. A department that if you did describe it to most people would get you laughed at. And then there’s his love life. The last person he fell for ended up seriously dead. It wasn’t his fault, but still.

Now something horrible is happening in the labyrinth of tunnels that make up the tube system that honeycombs the ancient foundations of London. And delays on the Northern line is the very least of it. Time to call in the Met’s Economic and Specialist Crime Unit 9, aka ‚The Folly‘. Time to call in PC Peter Grant, Britains Last Wizard.

Nach „Die Flüsse von London“ und „Schwarzer Mond über Soho“, der am 1. Juli endlich auch auf Deutsch veröffentlicht wird, erscheint nun der spannende neue, dritte Roman um den Polizisten und Zauberlehrling Peter. Ben Aaronovitch kombiniert moderne Contemporary Fantasy mit einer packenden Krimi und einem sympathischen Erzähler. Eine meiner überraschendsten Entdeckungen des letzten Jahres!

Mehr zum Roman erfahrt ihr in meiner Rezension zu „Whispers Under Underground“.

 

Brandon Sanderson "Jäger der Macht"

„Jäger der Macht“ von Brandon Sanderson – Heyne Verlag:

Das Reich Scadrial hat sich in den letzten dreihundert Jahren gravierend verändert: Die Nebelgeborenen haben ihre Schwerter gegen Schusswaffen eingetauscht, und die Helden von einst sind längst zur Legende geworden. In dieser Zeit kommt Waxillium Ladrian nach zwanzig Jahren in der Einöde zurück in die Hauptstadt Elendel, um seinen Pflichten als Oberhaupt einer adeligen Familie nachzukommen. Doch in der Stadt lauern Gefahren, mit denen er nicht gerechnet hatte …

Brandon Sanderson gehört zu den besten und kreativsten Fantasyautoren der letzten Jahre. Alles was er schreibt, ist unglaublich spannend, mitreißend, magisch und garantiert einzigartig. Nur wenige Autoren schaffen es, wie Brandon Sanderson, dem Leser das Gefühl zu geben, etwas ganz Neues in den Händen zu halten und praktisch die Fantasy neu zu entdecken. Ein neuer Roman von Brandon Sanderson ist für mich immer eins der Highlights des Jahres. „Jäger der Macht“ ist nach „Kinder des Nebels“, „Krieger des Feuers“ und „Herrscher des Lichts“ bereits der 4. Roman aus der Welt der Nebelkinder. Wer Brandon Sanderson kennen lernen möchte, dem empfehle ich mit „Kinder des Nebels“, „Elantris“ oder dem witzigen Auftaktband der Alcatraz-Reihe „Alcatraz und die dunkle Bibliothek“ zu starten. Ihr werdet es garantiert nicht bereuen.

😉

 

Von Geisterjägern, Monstern in der U-Bahn, Dieben und Königen

Simon R. Green "Ghost Hunters - Unheil aus der Tiefe"Eine spannende, ja sogar nervenzerreißende Lesewoche liegt hinter. Ich musste Geisterangriffe aus der Urzeit und anderen Dimensionen an so harmlos erscheinenden Orten wie Supermarktparkplätzen und U-Bahn-Stationen erleben, einen Kerkeraufenthalt überstehen und mich auf waghalsige und kriminelle Machenschaften einlassen. Aber glücklicherweise habe ich all das unbeschadet überstanden. Denn zum Glück war alles lediglich fiktiv, auch wenn es sich manchmal nicht so angefühlt hat.

Für die Spannung sorgten Megan Whalen Turner und Simon R. Green mit ihren aufregenden neuen spannenden Fantasy-Reihen „Die Legenden von Attolia“ und „Ghost Hunters“.

Gleich drei Romane einer neuen großartigen Contemporary Fantasy-Reihe von Megan Whalen Turner brachte der Blanvalet Verlag im November 2011 heraus, die ersten drei Bände der „Legenden von Attolia“ um den jungen Dieb Eugenides, von seinen Freunden auch Gen genannt. In „Der Dieb“ und „Die Königin“ lernen wir den jungen Gen bei seinen Abenteuern als Dieb und Spion im Diensten der Königin von Eddis, seiner Cousine, kennen und mögen. Doch der junge Dieb muss schnell erwachsen werden, bekommt er es doch in „Der Gebieter“ mit neuen Aufgaben und einem widerwilligen Volk, den Attoliern, zu tun, die ihn nicht als den neuen Gemahl ihrer Königin und ihren rechtmäßigen Herrscher akzeptieren wollen. Die Romane überzeugen mit Spannung, einem schnellen Erzähltempo, Witz und sehr gelungen Figuren. Und es geht weiter mit Gen und seinen Freunden. Wir dürfen uns schon auf die Fortsetzung freuen.

Spannend und gruselig wird es hingegen im neuen packenden Contemporary Fantasy-Roman „Ghost Hunter – Unheil aus der Tiefe“ von Simon R. Green. Ein Team aus drei jungen, engagierten Geisterjägern bekämpft paranormale Gefahren in England und bekommt es mit urzeitlichen Göttern und mächtigen Geistern aus anderen Dimensionen, die ihr Unheil ausgerechnet in der Londoner U-Bahn treiben, zu tun. Wie gut, dass ich demnächst keinen London-Besuch geplant habe, denn die U-Bahn hätte ich nach der Lektüre nicht mehr benutzen wollen!