Schlagwort-Archive: Rob Thurman

Das Monster in mir …

Rob Thurman "Nachtgeister - Cal Leandros 1"Das Monster in mir – das hört sich zwar dramatisch an, beschreibt aber im Wesentlichen, worum es in Rob Thurmans spannender Dark Fantasy-Reihe „Cal Leandros“ geht. Der Erzähler Cal ist halb Mensch, halb Monster – ein Schicksal, das er erst mit 19 Jahren so langsam zu begreifen beginnt. Im spannenden Auftakt der Reihe „Nachtgeister“ erfahren Cal und Niko, Cals älterer Bruder und Beschützer, wer die Monster sind, die Cal gezeugt haben. Doch Cals Existenz entpuppt sich als Experiment  – ein Experiment, das die Monster nun beenden wollen …

Mir gefällt die ganze Reihe sehr gut, was an Cals besonderem Humor, seiner Selbstsicht, der besonderen Brüderdynamik zwischen ihm und Niko und an den interessanten Nebenfiguren liegt. Wer auf düstere Helden steht, der ist hier genau richtig.

Nicht ganz so überzeugt hat mich leider Megan Whalen Turners 4. und letzter Band ihrer Heroischen Fantasy-Reihe „Die Legenden von Attolia“. In „Die Verschwörer“ gerät Kronprinz Sophos von Sounis in die Gewalt von Rebellen und schließlich in die Sklaverei. Der junge Gelehrte muss lernen, um seine Freiheit und seinen Thron zu kämpfen.

Man kann sich als Leser zwar gut in die Hauptfigur Sophos hineinversetzen, aber insgesamt werden andere bekannte Figuren für den Leser immer unverständlicher und man hat das Gefühl, dass die Autorin über die Freude an komplexen Intrigen und Verschwörungen ihre Leser aus dem Blick verloren hat. Schade, hier wäre mehr drin gewesen.

Blutflüstern

Kim Harrison "Blutflüstern"

„Blutflüstern“ – so lautet der Titel der neuesten Erzählung von Kim Harrison um Rachel Morgan, ihre Heldin aus der gleichnamigen Romanreihe. „Blutflüstern“ bietet auch vieles von dem, was die Contemporary Fantasy-Reihe so beliebt macht: eine faszinierende Hauptfigur, spannende Magie, übernatürliche Wesen und gefährliche Feinde wie Vampire und natürlich Romantik. Nur Rachels Freunde, die Vampirin Ivy und der Pixie Jenks mit seiner turbulenten Großfamilie  fehlen dieses Mal, da Kim Harrison uns in die Vergangenheit von Rachel entführt und uns die aufregende erste Begegnung der jungen Hexe mit dem Geist von Gordian Pierce schildert. Doch den beiden bleibt nur eine einzige Nacht, um ihre aufkeimenden Gefühle zu genießen, ein junges Mädchen vor einem Vampir zu retten und Pierces Seele zu erlösen. Das einzige Manko dieser Erzählung: der spannende Wetllauf gegen die Zeit ist nach nur 140 Seiten viel zu schnell vorbei.

In meinen Rezensionen der Woche möchte ich euch noch einen zweiten packenden modernen Fantasy-Roman vorstellen: „Doubletake“, den 7. Band der „Cal Leandros“-Reihe von Rob Thurman um die beiden außergewöhnlichen Brüder Cal und Niko. Die beiden jungen Kopfgeldjäger haben auch dieses Mal wieder alle Hände zu tun: So müssen sie eine Horde exzessiver Pucks in Schach halten, eine antike, unbesiegbar scheinende Kriegsmaschine stoppen, bevor sie ihren gesamten Clan auslöscht, das unerwartete Auftauchen von Nikos Vater verarbeiten und Cals gerissenen Halbbruder Grimm stoppen, bevor er ein neues Auphegeschlecht gründet und mit seiner Monsterarmee die Welt erobert. Wieder einmal sehr spannend und dank der großartigen Erzählperspektive aus Cals halb-menschlicher, halb-monsterhaften Sicht und des düsteren Humors wieder sehr unterhaltsam. Leider sind bislang nur die ersten beiden Romane der Reihe „Nachtgeister“ und „Mondgeister“ auch auf Deutsch erhältlich.